zurück         Vietnambilder :        Reise Vietnam- Kambodscha - Laos -Thailand - Koh Samed  

Chau Doc Vietnam Saigon Vietnam Siem Reap Angkor Wat
Apsara Tanz  Kambodscha Phnom Penh Kambodscha Tonle Sap
Luang Prabang  Laos Vang Vieng Laos Vientianne Laos
 
Ko Samed im Golf von Thailand Schnorchelbilder Ko Talu  
 
Buddabilder Zeichnungen von der Rundreise  oleb.de   

  

 

 

sa 5.2 Flug inkl Tax     Thai   Flug  FFM - BKK - SAIGON  TG 921 14:10 - 6:20        TG 680  Bkk -SAI  8:50 - 10:20  
so 6.2 Saigon Grand Hotel  
mo 7.2 Saigon Chau Doc dann Boostfahrt Victoria Pride Abends Hotel Chau Doc  Victoria Chau Doc Hotel
di 8.2 Chau Doc Phnom Penh The Juliana Hotel in Phom Penh                                                   !!!!!!! Restauranttipp :  Khmer Surin Boeng Keng kang I  in Phnom Penh
mi 9.2 Phnom Penh                              "                                                                                      
do 10.2 Phom Penh Siam Rep mit Boot Princess Angkor Hotel     Souveniers                           !!!!!!! Restaurant + Hoteltipp : fcccambodia
fr 11.2 Siem Reap Besichtigung Angkor Wat             "                                                                !!!!!!! Restaurant + Hotelltipp :  Bhopa Angkor Hotel Restaurant
sa 12.2 Siem Reap                                                       "                                                                 !!!!!!! Restauranttipp mit Apsara Tanz :  Bayon 2
so 13.2 Flug Siam  nach Vientianne Hotel Dokmaideng                                                               !!!!!!! Restauranttipp mit Khop Chai Deu 
mo 14.2 Auto von  Vientianne nach Vang Vienne Thavonsouk Bungalows               
di 15.2 Vang Vieng nach Luang Prabang    Hotel The Grand                                                       !!!!!!! Restauranttipp :  Thamnak Lao in VangVieng
mi 16.2 Luang Prabang  Muang Luang       Hotel The Grand                                                            Flasche Beerlao 0,7 ltr  kostet 7000 Kip = 35 Baht =70 Eurocent
do 17.2 Luang Prabang Pak Ou Landtransfer  Hotel The Grand                                                Gin Tonic mit Sonnenuntergang am Mekong (Menaam Kong) 17000 Kip
fr 18.2 Luang Prabang Flug Bkk Fahrt Nach Koh Samet Le Vimarn PG 635 13:50 -15.40            alternativ       limacoco
sa 19.2  über BKkk nach Koh Samet Le Vimarn  bis 26.2.
 

Programm 

Saigon – Phnom Penh – Angkor Die ungewöhnliche Reise auf dem Wasserweg mit modernen Schnellbooten führt grenzüberschreitend von Vietnam nach Kambodscha. Diese Länderkombination zeigt Ihnen das malerische Mekong-Delta und grandiose Tempelbauten. 1.Tag: Saigon - Chau Doc Per PKW geht es ab Saigon bis nach Chau Doc. Die kleine Grenzstadt mit alten Kaufmannshäusern, schwimmenden Fischfarmen und freundlichen Bewohnern hat sich ihren Reiz bewahrt. Eine Bootsfahrt zu einem "schwimmenden Dorf" zeigt Ihnen das ländliche Leben. Übernachtung in Chau Doc. 2.Tag: Chau Doc - Phnom Penh Morgens gehen Sie an Bord der Victoria Sprite. Ein sehr modernes Boot der französischen "Victoria Group" . Das schnittige, seitlich offene Schnellboot hat komfortable Sitze. Blütenweiß gekleidete Stewards servieren eisgekühlte Getränke, während über 4 Stunden lang die vorüberziehende Landschaft faszinierende Eindrücke bietet. Sie sehen Fischerdörfer mit Pfahlbau-Häusern und im Fluss spielende Kinder. Übernachtung in Phnom Penh. 3.Tag:Phnom Penh Heute werden Ihnen alle Sehenswürdigkeiten von Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas gezeigt. Übernachtung in Phnom Penh. 4.Tag: Phnom Penh - Siem Reap Morgens erfolgt der Weiterflug nach Siem Reap. Sie können aber auch mit dem Expressboot über den Tonle-Sap Fluss eine etwa 5-stündige Fahrt unternehmen, allerdings nicht so komfortabel. Am Nachmittag besuchen Sie Angkor Thom und den Tempel Phnom Bakheng bis zum Sonnenuntergang. Übernachtung in Siem Reap. 5.Tag: Siem Reap Ein ganzer Tag für die Tempelhighlights von Angkor steht Ihnen zur Verfügung. Sie besuchen Angkor Wat, Ta Prohm und Bantei Srei. Übernachtung in Siem Reap. 6.Tag: Siem Reap Der Vormittag ist weiteren Tempelbesuchen gewidmet. Nachmittags unternehmen Sie eine Fahrt, die Ihnen kleine, friedliche Dörfer und Bauern zeigt. Mit dem Boot unternehmen Sie eine gemächliche Fahrt zu dem schwimmendem vietnamesischen Dorf auf den riesigen Tonle Sap See. Übernachtung in Siem Reap. 7.Tag: Siem Reap Freizeit bis zum Flughafentransfer.

Ankunft in Vientiane und Transfer zum Hotel. Ein Stadtrundgang vermittelt die ersten Eindrücke von dieser faszinierenden Stadt, die noch stark von der französischen Kolonialzeit beeinflußt ist. Sie besichtigen die Tempelanlagen Wat Pha Koa, That Luang mit der grossen heiligen Stupa und anschließend den That Luang Markt. Am Nachmittag kommen die Bauern zum Markt und bieten kulinarische Spezialitäten wie Frösche, Schlangen, Vögel usw. zum Verkauf an. Übernachtung in Vientiane. 2.Tag: Vientiane - Luang Prabang Morgens geht es per Flug zur alten Königsstadt. Nach dem Transfer zum Hotel wird Ihnen für den Rest des Tages die Stadt gezeigt. Für ein romantisches Sunset-Dinner probieren Sie eines der zahlreichen netten Restaurants am Flussufer aus. Übernachtung in Luang Prabang. .Tag: Pak Ou - Höhlen Heute unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Mekong, etwa 2 Stunden flussaufwärts, zu den berühmten Höhlen von Pak Ou mit den tausenden Buddhastatuen. Die Höhlen von Tham Ning befinden sich einige steile Stufen weiter oben. Unterwegs besuchen Sie das Dorf, in dem nach traditioneller Weise der Reisschnaps hergestellt wird. Bei der Bootsfahrt kann es kühl werden. (Jacke oder Pullover mitnehmen) Der Nachmittag steht Ihnen für eigene Stadterkundungen zur Verfügung. Am Abend sind Sie zu einem Dinner in einem laotischen Restaurant eingeladen. Übernachtung in Luang Prabang. .Tag: Luang Prabang - Vientiane Morgens besichtigen Sie noch das Nationalmuseum und den Königspalast und fliegen dann zurück nach Vientiane. Der Nachmittag in Vientiane ist frei für eigene Spaziergänge. Übernachtung in Vientiane. .Tag: Vientiane Freizeit bis zum Flughafen-Transfer. Flug Bangkok dann Transfer nach Koh Samet

Detailproramm

Fahrt von Saigon nach Chau Doc Fahrt nach Südwesten im Mekong-Delta über My Tho und mit der Fähre von Vinh Long nach Can Tho und weiter vorbei an Long Xuyen  MY THO: die Hauptstadt der Provinz Tien Giang ist eine der ärmsten Städte im Flussdelta. Die Wirtschaft basiert auf der Fischerei und dem Anbau von Reis, Kokosnüssen, Bananen, Mangos, Longans und Zitrusfrüchten VINH LONG: die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist eine mittelgroße Stadt an den Ufern des Mekong gelegen auf halbem Weg zwischen My Tho und Can Tho. Von hier aus kann  man all die Inseln im Fluss erreichen, die komplett landwirtschaftlich genutzt werden. CAN THO: Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und sowohl für den Transport als auch im politischen,  wirtschaftlichen und kulturellen Bereich das Zentrum im Mekong-Delta. Einen wichtigen Industriezweig bilden die Reisschäl-Mühlen. LONG XÜYEN: die Hauptstadt der Provinz An Giang war früher die Hochburg der Hoa-Hao-Sekte, die 1939 gegründet wurde und deren Betonung auf der schlichten Götteranbetung sowie des Nichtglaubens an Tempel als Vermittlungsort zwischen den Menschen  und dem Obersten Wesen lag. Die Stadt wurde als Geburtsort des zweiten vietnamesischen Präsidenten, Ton Duc Thang, berühmt. B

Besichtigung in Chau Doc mit Bootsfahrt zu den 'Schwimmenden Häusern' Die Provinzstadt Chau Doc liegt am Ufer des Hau Giang, nicht weit von der kambodschanischen Grenze entfernt in der Provinz An Giang. Früher war die Stadt bekannt für ihre Einbaumkanurennen. Die Gemeinden der Chinesen, Cham und Khmer haben in Chau Doc eine beträchtliche Anzahl von Mitgliedern. CHAU PHU TEMPEL: er wurde 1926 erbaut zu Ehren der Nguyen-Dynastie, offiziell für Thoai Ngoc Hau, dessen Grabmal sich am Samberg befindet. Vietnamesische und chinesische Motive verzieren das Gebäude. CHAU DOC KIRCHE: eine kleine katholische Kirche, 1920 erbaut und nicht weit von der Fähranlegestelle Phu Hiep gelegen.

MOSCHEEN: die dämmrige, gewölbte Chau-Giang-Moschee dient der einheimischen Cham- Moslemgemeinde als Gebetshaus und liegt im Dörfchen Chau Giang auf der anderen Flussseite. Dort befindet sich auch die Mubarkmoschee, die als Koranschule genutzt wird. In der Gegend um Chau Doc gibt es noch andere kleinere Moscheen. /SCHWIMMENDE HÄUSER": diese Häuser schwimmen auf leeren Fässern und bieten ihren Bewohnern nebem dem Platz zum Leben auch die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, denn unterhalb der Häuser hängen Metallnetze, in denen Fische gezüchtet werden. SAM-BERG: in diesen Berg hineingebaut wurden Dutzende Pagoden und Tempel, viele davon in Höhlen.  Der chinesische EinFluss ist offensichtlich und so ist der Samberg ein beliebtes Ziel für die ethnischen Chinesen, entweder als Pilger von Saigon oder als Touristen aus Taiwan. Vom Berggipfel hat man einen spektakulären Ausblick bis nach Kambodscha hinein.

TAY AN PAGODE: sie ist berühmt für die fein geschnitzten hölzernen Statuen. In der Architektur des Gebäudes spiegeln sich hinduistische und islamische .Einflüsse wieder. LADY CHUA XA: die  Pagode, die 1820 errichtet wurde, blickt auf den Samberg. Der Legende zufolge stand die Statue der Lady Chau Xu einst auf dem Gipfel des Samberges. Als im frühen 19. Jahrhundert siamesische Truppen versuchten sie zu stehlen und den Berg hinunterzutragen wurde die Statue immer schwerer und schwerer, so daß sie Siamesen sie schließlich aufgaben. GRABMAL DES THOAI NGOC HAU: Thoai Ngoc Hau war ein hochrangiger Beamter, der den Nguyen-Lords und später der Nguyen-Dynastie diente. 1829 ordnete er an, daß man ihm ein Grabmal am Fuße des Samberges errichtet. HÖHLEN-PAGODE: sie liegt etwa auf halber Höhe an der Westseite des Samberges. In den niedrigen Teilen der Pagode befinden sich Mönchsunterkünfte und zwei sechseckige Grüften, in denen die Gründerin der Pagode, eine Schneiderin, und ein ehemaliger Hauptmönch beigesetzt sind.

 

Phom Penh  1372 von einer reichen Khmerfrau namens Penh als ein kleines Kloster, nachdem sie vier Buddha-Statuen in einem auf dem Mekong treibenden Baum gefunden hatte. Auf dem Gipfel eines Hügels (= Phnom auf Kambodschanisch) errichtete sie das Kloster.

WAT PHNOM: ein Tempel und Sitz der ersten Pagode an dieser Stelle, die 1372 von Frau Penh errichtet wurde, um dort die vier Buddhastatuen aufzubewahren, die sie am Mekongufer gefunden hatte. Dies ist der einzige Hügel (27 m hoch) in der Hauptstadt. 

WAT OUNALOM: ein sehr bedeutender Tempel, der 44 Bauten umfasst, die entlang des Tonle Sap Sees  liegen. Er wurde 1443 erbaut, um ein Haar Buddhas aufzubewahren.

KÖNIGSPALAST UND SILBERNE PAGODE: der Königspalast wurde auf dem Grund der ehemaligen  Zitadelle Bantey Kev (sie stammt aus dem Jahr 1813) erbaut. Einige Bereiche des weitläufigen Königspalastes sind nicht zugänglich, da der Palast zugleich die offizielle Residenz von König Norodom Sihamoni ist. Die Silberpagode wird oft auch als Tempel des Smaragdbuddhas oder Wat Preah Kaeo  bezeichnet. Der hölzerne Tempel wurde 1892 von König Norodom erbaut. Der gesamte Boden im Inneren der Pagode ist mit mehr als 5000 silbernen Platten ausgelegt, die zusammen etwa 61 wiegen.

NATIONALMUSEUM: 1920 wurde das Gebäude im Khmerstil erbaut nach den Plänen von George Groslier, einem französischen Archäologen und Maler. Ausgestellt werden Werke aus Kunst und Kultur der Khmer aus ganz Kambodscha. Die Sammlung enthält unter anderem eine wunderschöne Statue des Vishnu aus dem 6 Jhd. .

TUOL SLENG MUSEUM (MUSEUM FÜR VÖLKERMORD): die frühere Schule Tuol Svay Prey wurde 1975 in die Folterkammer und das Verhörzentrum der Roten Khmer verwandelt. Es war bekannt unter dem Namen ,Sicherheitsbüro 21' oder kurz S 21.

ZENTRALMARKT: ein überdachter Markt mit einem Kuppelbau als Zentrum (erbaut 1937). An den dichtgedrängten Ständen werden Schmuck, Stoffe und alle Arten von Souvenirs angeboten. Hier lässt essich herrlich bummeln und stöbern.

Angkor Thom

ANGKOR THOM: die befestigte Königsstadt (auf einer Fläche von 10 qkm) wurde während der Regierungszeit von König Jayavarman VII von 1181 bis 1201 erbaut. Die Stadt hat fünf gewaltige Tore und ist von einem 100 m breiten Graben umgeben. Im Zentrum befinden sich die wichtigsten Tempelanlagen wie der Bayon, Baphuon, Elefantenterrasse, Terrasse des Leprakönigs/ Phimeanakas und ehemaliger Königspalast.

BAYON: der Tempelberg des Königs Jayavarman VII steht im Zentrum der königlichen Stadt und ist einer der Hauptanziehungspunkte unter Angkors vielen Bauwerken. Zu den Attraktionen gehören die verwinkelten Gänge, die steilen Treppen und insbesondere die beeindruckende Ansammlung der schaurigen Türme mit über 200 lächelnden Gesichtern.

BAPHUON: die Pyramidenform stellt den mystischen Berg Meru dar und markiert gleichzeitig den  Mittelpunkt der ehemaligen Stadt Angkor Thom.

PHIMEANAKAS: nahe dem Platz wo ehemals der Königspalast innerhalb der Stadt Angkor Thom gestanden hat. Heute ist leider nicht mehr viel zu sehen von dem sagenumwobenen Tempel. KÖNIGPALAST: heute sind leider nicht mehr als zwei Wasserbecken noch zu sehen, in dem sich die Bewohner gebadet haben,

ELEFANTENTERRASSE: diese Terrasse war Teil der großen Audienzhalle des Königs und diente als Aussichtsplattform für Veranstaltungen. Die berühmten Elefantenreihen sind an beiden Enden der umfassenden Mauer.

TERRASSE DES LEPRAKÖNIGS: nördlich der Elefantenterrasse gelegen. Auf der Plattform steht eine nackte Statue - eines der Mysterien von Angkor.

Tempel in Angkor  Wat

ANGKOR WAT; König Suryavarman II weihte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishn'u. Sein Bau dauerte über 30 Jahre und ist eines der größten und vollkommensten sakralen Bauwerke weltweit. Im Angkor Wat befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die die äußere Galerie auf ihrer gesamten Länge schmücken und Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie gewähren. Angkor Wat wurde 1992 von der UNESCO zusammen mit den weiteren Tempeln in Angkor zum Weltkulturerbe erklärt. Besuch des Tempels Ta Prohm

TA PROHM: dieser Tempel gehört zu den Hauptattraktionen von Angkor, da er naturbelassen, vom Urwald überwuchert ist und somit heute noch fast so aussieht, wie damals die gesamten Tempelanlagen als sie von den europäischen Forschem entdeckt wurden. Besuch des Banteay Srei Tempels

BANTEAY SREI: der hinduistische Tempel ist Shiva geweiht und wurde im späten 10. Jahrhundert errichtet. Er hat einen quadratischen Grundriss und jeweils einen Eingang auf der West- und der Ostseite. Von Hauptinteresse sind die drei zentralen Türme, die mit männlichen und weiblichen Gottheiten und wunderbar filigranen Reliefarbeiten ausgeschmückt sind. Übernachtung in Siem Reap

Prasat Kravan  PRASAT KRAVAN: die fünf Türme aus Ziegelsteinen wurden als Ort der Anbetung und Verehrung für die Hindus 921 errichtet. Auf den Innenmauern bestaunt man die Reliefs, die in die Ziegelsteine eingraviert  wurden.

Banteay Kdei Tempels BANTEAY KDEI: ein massiver buddhistischer Tempel aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die äußeren der vier ihn umgebenden, konzentrischen Mauern sind zwischen 500 und 700 m lang.

Sras Srang SRAS SRANG: gegenüber von Banteay Kdei liegt dieses Becken mit einer winzigen Insel in der Mitte, auf der einzig die steinernen Fundamente an den einstigen Tempel aus Holz erinnern.

Besuch des Tempelberges Ta Keo TA KEO: der Tempelberg wurde gebaut unter Jayavarman V (regierte von 968 bis 1001) und war das erste Bauwerke in Angkor, das vollkommen aus Sandstein gebaut wurde. Geweiht ist das Heiligtum dem Gott Shiva. Fünf Türme stehen auf seinem Gipfel, von denen der größte über 50 m hoch ist und von den anderen vier umringt wird.

Besuch des Thommanon Tempels THOMMANON: dieser Tempel erscheint als Spiegelbild des Chau Say Tevoda (nördlich gelegen) und wurde etwa zur selben Zeit mit dem gleichen Grundriss erbaut. Er ist ebenfalls Shiva und Vishnu geweiht.

Besuch des Chau Say Tevoda Tempels CHAU SAY TEVODA: Ende der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts gegenüber vom Thommanon erbauter Tempel, der Shiva und Vishnu geweiht war.

Bootsfahrt auf dem Tonle Sap See Dies ist ein Ausflug den Tonle Sap Fluss aufwärts, der den Tonle Sap See mit dem Mekong verbindet und auf dem See selber endet. TONLE SAP SEE (GROSSER SEE): er liegt im Zentrum Kambodschas und seine Fläche verändert sich je nach Jahreszeit. Während der Trockenzeit im Februar schrumpft der See auf ein Zehntel seiner ursprünglichen Fläche, während er sich in der Regenzeit bis zu seiner 7-fachen Größe ausdehnt. Dies ist eines der fischreichsten Gewässer der Welt und so gehört der Besuch von Fischerdörfern mit zum Ausflugsprogramm. 

PHNOM KROM: von dem Hügel südlich von Siem Reap hat man einen spektakulären Blick über den Tonle  Sap See. Außerdem besitzt er einen Tempel aus dem 10. Jahrhundert, dessen drei Türme Vishnu/ Shiva und Brahma gewidmet sind.

CHONG KNEAS: ein schwimmendes Dorf auf dem Tonle Sap See, in dem Krimer und Vietnamesen leben

Vientiane

Die Stadt ist außer Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks auch Regierungssitz und Verwaltungszentrum von Laos. Vientiane (von den Einheimischen ,Wieng Chan' ausgesprochen) liegt am Mekong inmitten einer Tiefebene und ist eine aufstrebende Stadt mit vielen sehenswerten Tempelanlagen und Märkten, die zum Bummeln und Kaufen einladen.

PHA THAT LUANG (Große Heilige Reliquie oder Große Stupa): errichtet zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert n.Chr. ist diese Stupa das wichtigste Bauwerk in Laos. Sie ist sowohl ein Symbol derbuddhistischen Religion als auch der Macht Laos'.

PATUXAI: der gewaltige Triumphbogen erinnert stark an den Are de Triumphe in Paris. Am Ende der  Thanon Lan Xang gelegen, gelangt man über eine Treppe in den oberen Teil des Monuments, wo sich einem ein guter Rundumblick über Vientiane bietet.

HO PHA KEO: der frühere königliche Tempel wurde 1565 von König Setthathirat erbaut und ist heute ein Museum, in dem einige der schönsten buddhistischen Skulpturen, die in Laos gefunden wurden, zu sehen sind,

WAT SI SAKET: 1818 von König Anouvong im frühen Bangkok-Stil erbaut, sind in die inneren Klostermauern zahlreiche kleine Nischen eingelassen, in denen mehr als 200 Buddhafiguren aus Silber und Keramik zu sehen sind. 

WAT SI MUANG: innerhalb dieser Tempelanlage steht eine Steinstele, die als Stadtsäule den Mittelpunkt von Vientiane verkörpert. Der Tempel als Sitz des Schutzgeistes von Vientiane ist der meist besuchte Tempel der Stadt

TALAAT SAO: auf dem täglich geöffneten Markt wird ein großes Sortiment an Waren von Schmuck über Elektroartikel bis hin zu Stoffen angeboten

Vang Vieng (mit Tham Chang und Tham Xang Höhle)

Dieses Dorf nördlich von Vientiane liegt in einem langgestreckten Tal an einer Biegung des Nam Song Flusses. Das Westufer ist an dieser Stelle durchzogen von Tunneln und großen Höhlen und die Kalksteinklippen bieten einen wunderbaren Anblick.

THAM CHANG HÖHLE: diese Höhle war im frühen 19Jhd. eine Art Schutzbunker für die einheimische Bevölkerung vor marodierenden Chinesen. Tham bedeutet Höhle und Chang heißt soviel wie zuverlässig,treu .

THAM XANG HÖHLE: auch Elefantenhöhle genannt, wegen der Form ihrer Stalaktiten. Sie enthält außerdem einige Buddha-Figuren sowie seinen Fußabdruck.

Fahrt von Vang Vieng nach Luang Prabang Fahrt nach Norden vorbei an Ban Phatang und Muang Kasi.

Luang Prabang, die alte Hauptstadt des Lan Xang Königreiches, ist berühmt für ihre historischen Tempelanlagen und ihre herrliche, von Bergen umgebene Lage. 1995 wurde sie zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

WAT XIENG THONG: die Tempelanlage wurde 1560 erbaut und befindet sich am Ufer des Mekong. Sie ist die schönste Klosteranlage Luang Prabangs und verdeutlicht den typischen Architekturstil des laotischen Nordens mit alten Reliquien, Kunstgegenständen und Meisterwerken der laotischen Kunst.

WAT WISUNALAT (WAT VISOUN): dieser Tempel wurde 1513 während der Regierungszeit von Chao Wisunalat gebaut und ist heute der älteste noch genutzte Tempel in Luang Prabang. Sehenswert ist die Sammlung der hölzernen Buddhafiguren aus dem 15. und 16Jhd.

WAT MAI: einst Sitz des Phra Sangkharai (Obermönch des buddhistischen Klerus), wurde diese Anlage 1821 erbaut, während der Herrschart von König Manthatourath.

WAT THAT LUANG: die Stupa wurde 1910 errichtet und in ihr wurde die Asche von König Sisavang Vong beigesetzt. Das Innere der großen Pagode (Sim) stammt aus dem Jahre 1820 und enthält einige Luang- Prabang-Buddhas und andere Kunstgegenstände.

WAT SÄEN: der Wat im Thai-Stil wurde 1718 erbaut und 1957 restauriert. Der Abt Ajann Khamjan, der hier 1940 zum Priester geweiht wurde ist einer der meist verehrtesten Mönche in Luang Prabang, vielleicht in ganz Laos.

Bootsausflug von Luang Prabang zu den Pak Ou Höhlen

PAK OU HÖHLEN: am Zusammenfluss von Mekong und Nam Ou liegen in den steil aufragenden Kalksteinfelsen zwei Höhlen (Tham Thing, die untere Höhle und Tham Phum), die voller Buddhafiguren sind, aus allen Stilrichtungen und Epochen und in den verschiedensten Größen. BAN XANG HAI: nahe der Pak Ou Höhlen gelegen, war dieses Dorf früher ein Töpfer-Dorf, doch heute füllt das ganze Dorf lieber die Töpfe (die von anderswo herkommen) mit läo-läo, dem örtlichen Reisschnaps.

Fahrt zum Wasserfall Kuang-Si


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum