Namibia:  Landschaft Tiere Himba Djemba  Lodges  Mineralien Felszeichnungen Soussosvlei  Naukluft Cessnaflug Gemälde

zurück

 

Köcherbaum  Pflanzenart der Gattung der Aloen in der Unterfamilie der Affodillgewächse

Text von kokerboom.net

Der Köcherbaum ist eine Baumaloe und endemisch in den heißen und trockenen Gebieten des südlichen Afrikas: vom nördlichen Kapland (ab Loeriesfontein) bis zum Brandberg in Namibia.

Der Köcherbaum ist charakteristisch für die Wüsten und Halbwüsten des südlichen Afrikas. Er ist im Nordwesten Südafrikas und im heißen, trockenen Süden/ Südwesten Namibias heimisch. Der südlichste Punkt des Verbreitungsgebietes liegt bei Loriesfontein / Nieuwoudtville, der nördlichste am Brandberg (Namibia). Von der Westküste aus reicht das Verbreitungsgebiet nach Osten bis Prieska und Postmasburg (Südafrika).

Loeriesfontein ist der Typfundort von Aloe dichotoma und wird in vielen Karten als isolierter Standort verzeichnet, da erst nach über 150 km nördlich wieder Köcherbäume anzutreffen sind.

In den flachen und sandigen Küstengebieten ist der Köcherbaum sehr selten zu sehen. Erst mit dem Anstieg der Großen Randstufe (Great Escarpment), circa 50-100 km inland, tritt er wieder häufiger auf. An manchen Stellen wie z.B. am Spreetshoogte Paß oder Kriess-se-Rus (Namibia) ist dies gut zu beobachten.

Manchmal häufig bis dominant auftretend, manchmal gar nicht oder nur selten zu sehen – die Verteilung und Häufigkeit des Köcherbaums ist über das gesamte Verbreitungsgebiet sehr unterschiedlich. Gesamtgesehen nimmt die Häufigkeit von Norden nach Süden zu.


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum