Srilanka  Comtour Frau Tina Giebels  Gal Oya Nationalpark Elefanten 

jetwingeco.com  Sri Lanka Individual Safari

Amanwella in tangalle  aman.com/resorts/amanwella
Amangalla in fort galle     aman.com/resorts/amangalla

im Zeitraum von Januar bis April 2017 wird der Flughafen in Colombo renoviert. Dazu ist es notwendig, dass die Start- und Landebahn täglich von 09.00 bis 17.00 Uhr geschlossen wird. Alle Airlines haben in der Zwischenzeit darauf reagiert und die Flugzeiten angepasst. Leider betreffen diese Zeitenänderung auch Ihren Hinflug zu Ihrer Sri Lanka Reise.

 

 

aaa

 SRI_Lanka_negombo_mangroves   Waikkal suriya resort sunsetWaikkal suriyaresort  sunset Waikkal suriyaresort Waikkal suriyaresort oriol sri lanka
Negombo Waikkal Waikkal Suriya Resort Anawilundawa Oriol Pirol
palagama_beach_resort Fishermen Palagama Kalpitiya  Wilpattu NP
Kalpitiya Palagama Beach Resort Dolphins Fishermen Fahrt Wilpattu NP srilankanegomboroad
leopard_srilanka
Wilpattu Kulu Safari Anuradhapura Palmgarden Anuradhapura   Polonnaruwa
Sigiriya Felsen   Sigiriya Rock Polonnaruwa  Jaga Food Minneriya Nationalpark
Lake Heritance Kandalama Hotel Dambulla Budda Cave Srilankadambulla.htm Knuckles Range Teeplantagen Kandy Madulkelle Eco Lodge srilankankamadukelle.htm
Wanderung Teeplantagen Kandy Toothrelict Tempel Budda Bahnfahrt von  K  nach Nanuoya
srilankabahn.htm
Ella Nuwara Eliya.
  98 Acres Resort 98 Acres Resort
Nuwara Eliya  Blackpool
srilankaellablackwater.htm
Horton Plains Wanderung zum Worlds End srilankahortonsplains1.htm Fahrt nach Ella srilankaellagap.htm Ella 98 Acres Resort
Bahn srilankabahn1.htm Ella Gap srilankaellagap.htm Yala Np Raja Yala Kulu Safari Leopard srilankayala.htm Udawalawe Big Game Camp
srilankabiggame.htm
Udawallawa NP  srilankaudawallawe.htm Elephant Transit Camp
srilankaElephantTransitCamp.htm
Buduruwagala  Buduruvagala  Langdale By Amaya
Sinharaja Tiefland-Regenwald Fahrt
srilankaSingharajadrive.htm
Deniyaya Sinharaja Ecolodge Sinharaja -Regenwald
srilankaSingharajaEcolodge.htm
Hindu Matale
srilankaHindutemple.htm
Anantara Peace Haven Tangalle Resort  Beachresort srilankaanantara.ht
Animals Tiere Vögel Birds  Sri Lanka   Dubai Stoppover  Dubai Stopp over
Zeichnungen Paintings Drawings Srilanka Tangalle to Colombo by Car srilankaStrasseback.htm Dubai Stopp over  Srilanka Airport srilankaairport.htm

 

 

Bild von  jetwingeco.com

Animals + Birds  from Srilanka
Animals + Birds  from Srilanka

Animals + Birds  from Srilanka
Waikkal Suriya Resort Kalpitiya Palagama Beach Resort
Wilpattu Kulu Safari Anuradhapura Palmgarden
Dambulla  Heritance Kandalama Hotel Kandy Madulkelle Eco Lodge
Nuwara Eliya  Blackpool Ella 98 Acres Resort
Yala Kulu Safari Udawalawe Big Game Camp
Deniyaya Sinharaja Ecolodge Baden + Relaxen + Zeichnen Anantara
Zeichnungen Paintings Drawings Srilanka Animals Tiere Vögel Birds  Sri Lanka
suriyaresort Kapitiya_dolphin_beach
Suriyaresort Kapitiya dolphin beach Palagama
 Heritance_Kandalama_View _to_sigiriya madulkelle
Heritance Kandalama View to sigiriya Rock Madulkelle  Tea eco resort
98_acres_resort udawallawe
98 acres resort Udawallawe NP
seaview-anatara seaview-anatara
Seaview anantara tangalle anantara beach
tangalle_anatara_beach tangalle_anatara_beach
tangalle anantara beach tangalle anantara  beach
tangalle_anatara_beachtangalle_anatara_beach Octopusrock tangalle_anatara_beachtangalle_anatara_beach
tangalle anantarabeach octopus rock tangalle anantara beach

LINK   comtour

Von Wunderschön WDR Eine faszinierende fremde Kultur, Traumstrände am Indischen Ozean, grünes Hochland, nostalgische Kolonialstädte und wilde Tiere - Sri Lanka ist vor allem im Winter für Deutsche ein beliebtes Urlaubsziel. Auf ihrer Rundreise durch Sri Lankas Süden erhält man immer wieder einen kleinen Einblick in den Alltag der überwiegend buddhistischen Bevölkerung. Ihre erste Station ist die alte Königsstadt Kandy mit dem "Zahn-Tempel", dessen Reliquie Buddhas die Singhalesen wie ein Heiligtum verehren. Weiter geht es mit dem Zug durch das kühle Hoch-land, in dem seit Mitte des 19. Jahrhunderts der berühmte Ceylon-Tee angebaut wird. Im Uda-Walawe-Nationalpark kommt sie Elefanten und Krokodilen ganz nah. In Galle besucht man das Dutch Ford aus der Kolonialzeit, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Und an der Südküste finden Sie schneeweiße Strände mit Hippie-Flair. Zum Abschluss ihrer Reise gönnt man sich eine Ayurveda-Behandlung samt Blumenbad. 

Der Tempel des heiligen Zahns von Kandy
Die alte Königsstadt Kandy liegt von sanften Hügeln umgeben an einem See. Hier steht der Dalada Maligawa, der Tempel des heiligen Zahns: In einem goldenen Schrein wird ein Backenzahn Buddhas aufbewahrt. Die Zahnreliquie macht den Tempel zu einem der wichtigsten und meistverehrten Heiligtümer der buddhistischen Singhalesen. 

Mit dem Zug zu den Teeplantagen im Hochland
Die Zugfahrt durch das grüne Hochland mit ihren Teeplantagen gehört zu den Highlights einer Sri-Lanka-Reise. Das Ziel ist Nuwara Eliya, einst Sommerfrische für die britischen Kolonialherren. Das kühle Klima auf 1.800 Metern Höhe ist ideal für den Anbau von Tee und machte Sri Lanka zu einem der größten Tee-Exporteure der Welt. 

Elefanten und Krokodile im Nationalpark 
Per Jeep geht es durch den Uda-Walawe-Nationalpark. Rund um den Uda-Walawe-Stausee leben rund 250 Elefanten, aber auch viele Wasserbüffel und Krokodile. Man übernachtet in einer Safari-Lodge, bevor sie eine Elefanten-Auffangstation besucht. Hier werden verwaiste und verletzte Tiere aufgepäppelt und dann wieder in die freie Wildbahn entlassen.

Allgemeine Infos
Sri Lanka liegt an der Südspitze Indiens und ist ungefähr so groß wie Bayern. Die Insel vereinigt die unterschiedlichsten Landschaften, häufig nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Sri Lanka ist umgeben vom tiefblauen Wasser des Indischen Ozeans. Die Strände scheinen endlos, und im Inneren findet man Regenwald und undurchdringlichen Dschungel. Das Hochland ist geprägt durch sanfte Hügel, auf denen seit Mitte des 19. Jahrhunderts Tee angebaut wird. Ebenso findet man hier noch beeindruckende Überbleibsel der englischen Kolonialzeit. Geheimnisvolle Königsstädte und riesige Tempelanlagen im Landesinneren, eine faszinierende Tierwelt, der man in den zahlreichen Nationalparks sehr nahe kommt, liebenswerte Menschen, die sich vor allem abseits der touristischen Hotspots noch ihr freundliches Wesen bewahrt haben - das alles macht den Reiz einer Sri Lanka-Reise aus.
Unterkünfte auf Sri Lanka

Seit einigen Jahren boomt der Tourismus in Sri Lanka; vor allem Chinesen und Russen strömen in Scharen auf die Insel. Die Folge ist nicht nur, dass viele neue Hotelkomplexe aus dem Boden schießen. Auch die Preise sind enorm gestiegen. Die Folge: Jeder, der dazu eine Möglichkeit hat, zieht neue Unterkünfte hoch bzw. baut bestehende aus - oft ohne Rücksicht auf die Landschaft.

Negombo
Die Nähe zum Internationalen Flughafen - ca. 30 Minuten mit dem Taxi - macht Negombo zum idealen Anfangs- und/oder Endpunkt eines Sri Lanka-Aufenthalts. Man kann sich dort nach dem langen Flug zunächst erholen bzw. seinen Aufenthalt bis zur letzten Minute genießen. Von der Stadt aus gesehen reiht sich nach Norden ein Hotel an das andere. Nicht unbedingt die teuren Hotelketten überzeugen; wer die Wahl hat, sollte sich für ein kleineres Hotel weiter im Süden entscheiden. Lohnenswert ist vor dem Frühstück ein Ausflug zu dem in einer Lagune gelegenen Fischereihafen, dem bedeutendsten Sri Lankas.

Als Anbaugebiet des besten Zimts der Welt erlangte Negombo Berühmtheit. Schon im 15. Jahrhundert begann man mit dem Bau eines Kanals für den Zimttransport. Der sogenannte Dutch Canal führte von Colombo bis nach Puttalam im Norden.

Kandy
Von Negombo aus fährt man ostwärts ins Landesinnere Richtung Kandy. Die alte Königsstadt liegt in einem Tal, umgeben von grünen Hügeln. Mittendrin ein See, an dessen Ufer sich der Dalada Maligawa, der Zahntempel befindet. In einem Schrein wird eine Zahnreliquie aufbewahrt: ein Backenzahn Buddhas. Der Tempel ist eines der wichtigsten und meistverehrten Heiligtümer der buddhistischen Singhalesen. Dreimal täglich können Pilger den Reliquienschrein sehen und Opfergaben darbieten. An der Hingabe, mit der viele Buddhisten dem Schrein gegenübertreten, kann man die tief verwurzelte Frömmigkeit der Singhalesen erkennen
In der Kandyan Art Association Hall, einem am See gelegenen Kulturzentrum, haben Besucher die Möglichkeit, eine Vorführung der berühmten Kandy-Tänzer zu sehen. Jedes Jahr im Juli/August wird in der Stadt ein großes Fest veranstaltet, die Kandy Perahera - ein farbenprächtiger Umzug mit Künstlern und den berühmten Kandy-Tänzern. Buntgeschmückte Elefanten ziehen durch die Straßen, und ein ausgewählter Elefant transportiert eine Nachbildung der Zahnreliquie auf seinem Rücken. Elf Tage dauert das sehenswerte Spektakel.

ie Zugfahrt durch das Hochland ist sicher ein Highlight jeder Sri Lanka-Reise. Man besteigt den Zug entweder direkt in Kandy oder im Vorort Peradeniya, wo es etwas gemächlicher zugeht. Es gibt verschiedene Klassen. Selbst die 1. und 2. Klasse sind vergleichsweise günstig. Besonders schön ist der Observation-Wagen der 1. Klasse, doch die Tickets sind schwer zu bekommen. Selbst die 2. Klasse ist meistens ausgebucht, da Reiseveranstalter und Travel-Agenturen ganze Kontingente lange im Voraus aufkaufen. Aber selbst in der 3. Klasse kann man sehr gut reisen, wenn man eine Platzreservierung besitzt.
Da Nuwara Eliya nicht an das Gleisnetz angeschlossen ist, fährt man zunächst mit dem Zug in das in der Nähe gelegene Nanu Oya. Die letzten Kilometer legt man mit dem Bus oder dem TukTuk zurück. TukTuks sind wendige Motorradrikschas, bei Einheimischen wie Besuchern sehr beliebt. Den Preis sollte man unbedingt vor Antritt der Fahrt verhandeln. Die Strecke von Nanu Oya ins Zentrum von Nuwara Eliya
uwara Eliya ist über 1.800 Meter hoch gelegen, und so kann es hier gegen Abend recht frisch werden. Aber genau dieses Klima ließ den Ort zur Sommerfrische für Engländer und die reichen Bewohner Sri Lankas werden. Die Engländer hatten den Ort 1826 eher zufällig entdeckt, woraufhin er eine rapide Entwicklung nahm. Vor allem das gesunde Klima ließ Nuwara Eliya schon bald zu einem britisch geprägten Ort heranwachsen. Sein koloniales Flair hat er bis heute erhalten. Heute ist es vor allem in den heißen Monaten April und Mai manchmal schwierig, eine Unterkunft zu finden.

Teeplantagen
Nuwara Eliya ist umgeben von Teeplantagen. Viele Teefabriken bieten Besichtigungen mit Führung an. Dabei kann man sehen, wie der Produktionsprozess verläuft, wie aus den gepflückten Blättern die unterschiedlichen Teesorten entstehen. Jeder Strauch wird einmal die Woche aufgesucht und nur zwei Blätter und die Knospe werden gepflückt. Anschließend werden die Blätter ca. 12 bis 16 Stunden getrocknet, danach werden sie in einem speziellen Verfahren gerollt und gebrochen. Es folgt die Fermentation an der frischen Luft. Zuletzt wird der Tee noch einmal getrocknet und danach mit Hilfe eines Siebs sortiert. Die Höhe der Plantagen hat einen erheblichen Einfluss auf die Qualität und damit auch auf den Geschmack des Tees. Je höher, desto besser die Qualität.
Meistens ist solch ein Besuch mit Führung kostenlos, und man erhält am Ende noch die Gelegenheit, die unterschiedlichen Sorten zu probieren. Im angeschlossenen Teeladen werden sie zum Kauf angeboten.

Uda Walawe-Nationalpark
In Sri Lanka gibt es zahlreiche Nationalparks, in denen Besucher frei lebende Tiere erleben können. Im Süden ist es vor allem der Yala-Nationalpark, der sehr viele Besucher anzieht.

Der Uda Walawe-Nationalpark befindet sich rund um den Uda Walawe-Stausee. Etwa 500 wild lebende Elefanten gibt es im Park. Besucher fahren mit einem geländegängigen Jeep durch den Park und haben die Gelegenheit, zahlreiche Tiere hautnah zu erleben: neben Elefanten auch Wasserbüffel, Krokodile und die unterschiedlichsten Vogelarten, vom Eisvogel bis zum Adler. Und mit etwas Glück auch Leoparden. Die beste Zeit für einen Besuch des Parks ist zwischen 6.30 und 10.00 Uhr und von 16.00 bis 18.30 Uhr, denn dann suchen die Tiere die Wasserstellen im Park auf.Ganz in der Nähe des Parks gibt es zahlreiche landschaftlich sehr schön gelegene Resorts, von denen aus man seinen Parkbesuch sehr gut organisieren kann. Die Preise bewegen sich zwischen 70 und 120 Euro für einen Bungalow oder ein Doppelzimmer mit Frühstück.

Elefant Transit Home
Nur wenige Kilometer weiter befindet sich eine Elefantenauffangstation, in der seit 1995 verletzte und verwaiste Elefantenbabys aufgepäppelt und auf ein Leben in Freiheit vorbereitet werden. Immer mehr Elefanten werden getötet oder schwer verletzt, weil die mächtigen Tiere die Felder der Kleinbauern zerstören. Aus Sicht der Tiere nehmen die Menschen ihnen Lebensraum weg. Täglich gibt es vier Termine, an den die kleinen Elefanten gefüttert werden. Von einer Aussichtsplattform kann man die Fütterung sehr gut beobachten.

Aus dem Landesinneren kommend erreicht der Gast  bei Tangalle die Südküste Sri Lankas und folgt der Küstenstraße nach Westen. Immer wieder gibt es romantische Buchten mit schönen Sandstränden, an denen sich eine bescheidene Infrastruktur angesiedelt hat und die noch nicht überlaufen sind. In Dondra Head markiert ein Leuchtturm den südlichsten Punkt der Insel. Bei Matara lohnt sich ein Besuch des Weherahena-Tempels mit seiner 40 Meter hohen Buddha-Statue. Zahllose Gänge mit Hunderten von Wandmalereien führen durch das sechsstöckige Gebäude. Mirissa
In den Sechziger- und Siebzigerjahren wurde Mirissa zu einem der Lieblingsorte von Rucksackreisenden auf Sri Lanka. Wegen der hohen Wellen eignet sich der Strand eher zum Surfen als zum Baden. Wie in Tangalle liegen auch in Merissa zahlreiche Restaurants direkt am Strand, in einigen Bars erschallt die Discomusik bis weit in die Nacht hinein. Mirissa ist auch ein Hotspot für die Beobachtung von Walen. In den Monaten Dezember bis April kann man Walbeobachtungstouren unternehmen. Leider unterliegen diese Angebote keinerlei Kontrolle, und so erscheint ein solcher Ausflug mehr wie eine Jagd nach Walen als ein Versuch, diese Tiere mit dem nötigen Respekt in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten.

Koggala
Landeinwärts befindet sich der schön gelegene Koggala Lake, der sich mit dem Boot erkunden lässt. Am See gibt es auch zwei Gewürz- und Kräutergärten, in denen man etwas über die Welt der Kräuter erfährt. Und man lernt, wie die einzelnen Gewächse zu kosmetischen und medizinischen Zwecken genutzt werden. Führungen sind meistens kostenlos; die angeschlossenen Geschäfte bieten eine reiche Auswahl an Tees, Gewürzen, Heilkräutern und Medikamenten - sie sind aber nicht wirklich günstig. Stelzenfischer
Früher nutzten die Stelzenfischer diese besondere Art des Angelns, um kleine Fische zu fangen, die sie dann als Köder für größere Fische nutzten. Es sieht sehr malerisch aus, vor allem in den Morgen- oder Abendstunden, wenn die Männer auf ihren in den Meeresboden gerammten Pfählen sitzen. Auf zahlreichen Postkarten ist dieses Motiv zu finden. Von Fischern kann man heute allerdings nicht mehr reden, denn es sitzen eher Banditen auf den Pfählen, die einen Stock ohne Angelschnur in der Hand halten und vorgeben, zu fischen. Sie sind einzig und allein hinter dem Geld der Touristen her, die so ein romantisches Motiv fotografieren möchten. Dabei gehen sie oft recht rabiat und aggressiv vor. Kaum, dass ein Tourist hält, kommt schon jemand aus dem Gebüsch und will erst einmal abkassieren.

Galle
Galle war auf Grund seiner Lage im Südwesten der Insel schon vor zweitausend Jahren eine bedeutende Stadt. Schon sehr früh steuerten Handelsflotten aus den arabischen Ländern und Dschunken aus China den natürlichen Hafen der Stadt an. 1505 übernahmen die Portugiesen die Stadt und begannen damit, eine Befestigungsanlage zu bauen. Es folgten die Holländer, die Galle nach Batavia zum zweitwichtigsten Hafen der Vereinigten Ostindischen Handelsgesellschaft machten. 1796 ging die Stadt per Vertrag in britischen Besitz über. Die Touristen zieht es vor allem in das Dutch Fort, 1988 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Hinzu kommen 400 gut erhaltene koloniale Gebäude.

Die große, schneeweiße Moschee war einst eine Kirche, die umgebaut wurde. Zu allen Zeiten sieht man junge Muslime, die dort unterrichtet werden. Ganz in der Nähe befindet sich die Dutch Reformed Church, die große Kirche aus dem Jahre 1755. Das ehemalige New Oriental Hotel wurde zu einem modernen Hotel umgebaut und hat leider etwas von seinem Charme verloren. Aber immer noch kann man auf der Terrasse nach alter britischer Tradition Tee mit Scones genießen.

Am späten Nachmittag, wenn die untergehende Sonne alles in ein warmes Rot verwandelt, flanieren zahlreiche Menschen auf den zum Meer hin gelegenen Mauern. In der Nähe des Leuchtturms bieten Straßenhändler ihre Waren an, Schlangenbeschwörer versetzen mit ihrer Flöte gefährliche Schlangen wie die Königskobra in Trance. Galle ist auch bekannt für seine Juweliergeschäfte, denn zahlreiche Edel- und Halbedelsteine werden ganz in der Nähe abgebaut. Aber hier sollte man genau überlegen, wo und was man einkauft, und vor allem keinem Schlepper folgen.

Hikkaduwa
Hikkaduwa war, ähnlich wie Mirissa, einst ein Paradies für Hippies und Rucksackreisende. Doch auch hier eroberten nach und nach die Pauschaltouristen den Ort. Hikkaduwa zieht sich über eine Länge von drei Kilometern entlang der Uferstraße, an der sich ein Hotel an das andere reiht, unterbrochen von Restaurants und Souvenirgeschäften. Aber wenn man abends am Strand entlangschlendert, dann verspürt man noch etwas von dem Gefühl, das den Ort so beliebt werden ließ. Nach wie vor bevölkert ein buntes Gemisch aus Touristen und Low-Budget-Reisenden den Ort. Lohnend ist auch ein Ausflug in das Hinterland, das noch sehr ursprünglich ist. Nur wenige Kilometer weiter nördlich hat im Jahre 2004 der Tsunami die Insel besonders hart getroffen. In Peraliya wurde ein vollbesetzter Zug von der zweiten Welle ins Land geschleudert. Von den über 1.500 Passagieren überlebten nur 43. Ein Denkmal erinnert an die Katastrophe. Kamani de Silva, die die Katastrophe überlebte, betreut ein Fotomuseum, das in ihrem ehemaligen Wohnhaus untergebracht ist. Masken in Ambalangoda
Bekannt ist die Region um Ambalangoda für die Herstellung von Masken. Die alteingesessene Familie Ariyapala hat neben ihrer Werkstatt ein kleines Museum eingerichtet, in dem man etwas über die Bedeutung der einzelnen Masken erfahren kann. Täglich fahren Touristenbusse den Ort an und die Gäste decken sich in dem dazu gehörenden Verkaufsraum mit Souvenirs ein. Die Masken und Figuren werden hier allerdings zu überhöhten Preisen angeboten. Lagune von Balapitiya
Die weite Lagune von Balapitiya steht unter Naturschutz. Zahlreiche Inseln und Mangroven prägen die Landschaft; auf einigen leben Menschen, die sich ihren Lebensunterhalt mit der Produktion von Zimt verdienen. Auf einer der Inseln befindet sich ein interessanter Tempel. Dort, wo der Madu Ganga unter der Küstenstraße hindurchfließt, werden Bootstouren angeboten. Bei den Ausflügen wird auch eine Insel angesteuert, auf der man etwas über die Zimtproduktion erfährt. Man kann die unterschiedlichsten Vögel beobachten, auch Warane und Affen sind zu sehen, manchmal entdeckt man sogar ein Krokodil zwischen den Wurzeln der Mangroven. Leider fahren manche Boote mit ihren lärmenden Außenbordern so schnell, dass die Schönheit der Natur nur schwer zur Geltung kommt.

Ayurvedas Sri Lanka gehört neben Südindien zu den Ursprungsländern des Ayurveda. Wörtlich übersetzt bedeutet Ayurveda „Lebensweisheit“ oder „Lebenswissenschaft“. Wichtige Elemente des Ayurvedas sind Massage und Reinigungstechniken, richtige Ernährung sowie Yoga und Meditation. Das Angebot ist groß, doch leider nicht immer seriös. Wer nach Sri Lanka reist, um eine Ayurveda-Kur durchzuführen, sollte sich schon von Deutschland aus über geeignete Häuser informieren. Es gibt viele Kurhotels, die die traditionelle Medizin anwenden und auch über geeignetes Personal verfügen. Wichtig ist, dass ein spezialisierter Ayurveda-Arzt während der Behandlung zur Seite steht und dass auch die Therapeuten über eine entsprechende Ausbildung verfügen. Die Ernährung muss komplett auf die Kur eingestellt sein. Die Panchakarma-Kur ist ein aus fünf Teilen bestehendes Entschlackungsprogramm. Empfohlen werden mindestens zwei Wochen.

Hintergrundmusik
Long old life, Interpret: Thomas Newman
Facing West, Interpret: Pat Metheny & Members of The London Orchestra
Into the Weekend, Interpret: Christopher Franke
Sri Lanka scene, Interpret: John Leach
Newborn, Interpret: J. Fox, M. Prindy
Sweet Lullaby, Interpret: Deep Forest
Rain river, Interpret: Pat Metheny & Members of The London Orchestra
Exotic Asia, Interpret: Lol South, Rob Remy
Penny Lane, Interpret: The Beatles
Caravan, Interpret: R. Giovinazzo
Jungle Love, Interpret: A. Quesada, S. Williams
Baby elephant walk, Interpret: Orchester Henry Mancini
River Children, Interpret: E. Kallins, C. Minucci
Cheerleader, Interpret: Omi
The first Twilight, Interpret: Deep Forest
She moves (far away), Interpret: Alle Farben feat. Graham Candy
Jind mahi, Interpret: Malkit Singh
The Ocean, Interpret: Mike Perry feat. Shy Martin
The truth will always be, Interpret: Pat Metheny & Members of The London Orchestra
Tres Marias, Interpret: Deep Forest
Yoga zone, Interpret: Ensemble

 

Einige Reiseführer für die Region
Bernd Schiller
Sri Lanka. Kurzreiseführer
MairDumont, 12. Aufl. 2016
ISBN 978-3829728997
Preis: 12,90 Euro

Joerg Dreckmann, Rainer Krack
Sri Lanka. Reise Know-How Reiseführer
Reise Know How, 11. akt. Aufl. 2018
ISBN 978-3831731220
Preis: 22,50 Euro

Martin H. Petrich, Volker Klinkmüller
Stefan Loose Reiseführer Sri Lanka
Loose, 4. Aufl. 2016
ISBN 978-3770167593
Preis: 23,90 Euro

Ryan Ver Berkmoes
Sri Lanka. Lonely Planet Reiseführer
Lonely Planet, 4. Aufl. 2018
ISBN 978-3829745840
Preis: 22,99 Euro

Stefan Blank
Sri Lanka. Reiseführer von Iwanowski
Iwanowski's Reisebuchverlag, 11. Aufl. 2017
ISBN 978-3861971641
Preis: 25,95 Euro

Martin H. Petrich
Sri Lanka. DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer
DuMont Reiseverlag, 3. Aufl. 2017
ISBN 978-3770175062
Preis: 17,99 Euro

Martina Miehtig
Dumont Bildatlas Sri Lanka
DuMont Reiseverlag, 2017
ISBN 978-3770193790
Preis: 9,95 Euro

wolkenmaedchen sigiriya

 wolkenmaedchen sigiriya

 Bild von tui
als Erster Eindruck vom Land morgen um 8 Uhr durch den dreckigen Kanal auf die Mangrovenlagune war ein schlechte Idee , mehr Fischerboote und Plastiktüten gesehen als Vögel , bitte aus dem Programm nehmen   Lage Gut, Service Mittel , Suite Zimmer Top , essen Mittel Viefalt essen Mittel, Anlage  mit Sundowner   + Cashew + Chips !! Vogelgebiet Gut , selbst Oriol gesehen , 
Negombo Waikkal Waikkal Suriya Resort Anawilundawa
Lage Gut, Service Mittel , Zimmer  als Cabanas Top mit Aussendusche , essen Mittel , Viefalt essen Mittel, Anlage mit Sundowner + Cashew + Chips !! Top !!!!!! Top  
Kalpitiya Palagama Beach Resort Dolphins Fishermen at The Beach Fahrt Wilpattu NP
Lage Gut, Service Mittel , Zimmer Top , essen Mittel Viefalt essen Mittel,   für 2 peronen Gäste das war Top Lage Sehr gut  Zimmer  , essen Srilanka ok  Viefalt essen gut , mit Sundowner Gin and tonic  Np gut sehenswert um die Unterschiede zu kennen
Anuradhapura Palmgarden   Wilpattu Kulu Safari Wilpattu NP
  Tempeltour war zu lang haben wir gekürtzt   Ein Traum ......stimmt alles , nur der Baukörper Beton ist schon in die Jahre gekommen Lage Traum , Bester Service  ,  Zimmer Top , Essen Grösste Viefalt , Anlage  mit Sundowner   + Cashew + Chips !!
  Anuradhapura Fahrt Kandalama   Heritance Kandalama Hotel
Keine Foros mehr von den Mädchen wie schade !!!!!!!!!   Tempeltour  
Sigiriya Felsen Sigiriya Rock Polonnaruwa Minneriya Nationalpark
  Tempeltour  mein Favorit und man durfte Fotografieren Aufgrund der langen Trockenheit hatte der  Wasserfall natürlich kein Wasser , Wanderung war ok. Ein 3/5 Traum .....stimmt nicht alles, Lage Traum, nur der  Service und das Designer essen sehr mini Portionen einfach lachhaft !  , tent Top ,   , Anlage  mit Sundowner   + Cashew nur gegen Zahlung von 800 Rupien 
Lake  Heritance Kandalama Hotel Dambulla Budda Cave Knuckles Range Teeplantagen Kandy Madulkelle Eco Lodge
  Tempel um 9 uhr bisschen chaotisch und keine Toiletten bei so vielen Pilgern .......schon grenzwertig dadurch das wir alle mit dem Rücken zur Fahrtrichtung und noch auf der Ostseite im Zug saßen hat es uns für 4 Stunden nicht wirklich gefallen , da hätte man mit dem Auto fahren können + anhalten + bessere Fotos machen können und noch nicht mal Panoramascheiben  
Wanderung Teeplantagen Kandy Toothrelict Tempel Budda Bahnfahrt von  nach Nanuoya Nuwara Eliya 
schade das Langdale nicht zu Verfügung stand ..... Suite war überkandidelt nicht nötig  ,Lage mittel, Service Mittel ,  , essen Mittel Viefalt essen Mittel, Anlage mit Sundowner  + Cashew + Chips !! nach 3 mal nachfragen aber nur drinnen Top Spektakulär Ein Traum ......stimmt alles ,  Lage Traum ,Zimmer  super Balkon super ,Guter  Service  ,  Zimmer Top , Essen ok , Anlage  mit Sundowner   + Cashew + Chips !! nur gegen Zahlung von 1200 Rupien
Nuwara Eliya  Blackpool Horton Plains Wanderung zum Worlds End Fahrt nach Ella Ella 98 Acres Resort
       
Ella Gap Ella Gap Yala Np Raja  
bitte nicht mehr buchen , vergessen !!!
Yala Kulu Safari Leopard Kataragama Udawalawe Big Game Camp
Np gut sehenswert um die Unterschiede zu kennen Ein muß !!!!!! beeindruckend
Udawallawa NP Elephant Transit Camp Buduruwagala  Buduruvagala   
Es war zwar witzig im seecontainer zu schlafen und morgens und abend die Vögel zu hören aber kaum was zu sehen und immer weit weg .Lage Top , Essen Top ,  nlage mit Sundowner  ohne Cashew ohne Chips !! nach 3 mal nachfragen ging es dann , nur drinnen very lazy  Der Aufwand hat sich total nicht gelohnt ,da haben wir im Anantara mehr Vögel gesehen.  die Wanderung um 6:30 mit 7 Mann ist ein Witz , bei 40 Dollar Birdwalk pro Person hätte ich eine Gruppe von 3 Mann richtig gefunden,  von deniyaya fast 90 minuten bis zur Lodge gebraucht Stimmt alles Value for Money
Sinharaja Tiefland-Regenwald Fahrt Deniyaya Sinharaja Ecolodge Sinharaja -Regenwald Baden + Relaxen + Zeichnen Anantara
Zeichnungen Paintings Drawings Srilanka Animals Tiere Vögel Birds  Sri Lanka    

29.11.18 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum         Datenschutz