Teneriffabilder von 1989                          Teneriffa Canaren                     Teneriffabilder 2002

Wanderungen im Süden  Tenogebirge   Massaschlucht  Guajara  Caldera  Barranco del Infierno  Gipfel El Conde  Guajara    

Teide Lena     Hotelwelle     Hotel Jardin Tropical  
Caldera vom Guajara  Los Gigantes      Lunar      Richtung Westen
            Teneriffa Roque de la Garcia Teide Rundwanderung  Teneriffa Roque de la Garcia Teide Rundwanderung
 Refugio Teneriffa 2008  Teneriffa 2002 Teneriffa Roque de Garcia 2015
       
       

                           Brackenrasse auf den Canaren  Podenco Canario

Der Podenco zählt zu den windhundähnlichen, mediterranen Jagdhunden. Meistens befinden sie sich in den Händen von Jägern, die sie dann in Meuten von bis zu 12 Hunden einsetzen. Der Podenco wird gerne wegen seiner Geschicklichkeit, Trittsicherheit und seinen Sprungvermögen zur Jagd eingesetzt, da das vulkanische Gelände den Kaninchen viele Versteckmöglichkeiten bietet und er dafür perfekt angepasst ist. Sobald sie im Gelände freigelassen sind, suchen sie unermüdlich die Gegend nach Kaninchen ab. Dabei sind der Gehör- und Geruchssinn gefordert. Wenn sie dann ein verstecktes Kaninchen entdeckt haben, kommt das Frettchen zum Einsatz. Diese nimmt die unterirdische Verfolgung auf, treibt das Kaninchen an die Oberfläche, wo der Jäger es erschießt oder der Podenco es fängt und dem Jäger bringt. Der Podenco gilt als unproblematisch und ausgesprochen freundlich.

Jagdhunde werden auf den Kanarischen Inseln als Podenco bezeichnet. Auf den Kanarischen Inseln wird dieser Jagdhund Podenco – Canario genannt. Stammvater dieser Podencos war bei dem Ägypter der Tesem. Auf einem Grabmal gibt es Darstellungen, die ca. 3.800 v.Chr. gezeichnet wurden. Die früheren Seefahrer waren für die Verbreitung des Podencos verantwortlich. Der Podenco wurde auch als Pharaonen-Hund bezeichnet. 

Ein wesentliches Merkmal dieser Hunderasse „Podenco“ sind die fledermausähnlichen Stehohren, die extrem durch die schlanke Körperform auffallen. Die meisten Podencos sind glatthaarig. Es ist schwierig die Podencos als Begleithund zu halten, da sie sehr selbständig und eigenwillig sind. Im Haus gehalten, verhalten sie sich ähnlich wie Windhunde und zählen zu den ruhigen Hunderassen ihrer Art. Außerhalb des Hauses bricht jedoch permanent ihr Jagdtrieb aus. Die Podencos benötigen viel Freilauf.

Auf den Kanarischen Inseln werden die Podencos für die Kaninchen-Jagd eingesetzt. Aus diesem Grund werden die Podencos heute immer noch an großer Zahl auf den Kanaren gezüchtet. Die Podencos werden zu mehreren in einer Meute gehalten. Die Meute besteht im Regelfall aus einem Rüden und mehreren Hündinnen. Sie harmonieren gut mit und untereinander. Streitigkeiten in dieser Gruppe kommen selten vor. Bei der Jagd werden die Podencos von einem Podenquero begleitet. Die Podencos jagen ihre Beute selbständig und bringen sie lebend zum Podenquero. 

Eine Ausbildung eines Podencos ist sehr langwierig. Der Podenco ist nach wie vor ein wilder Urhund mit einem absolut sanften Gemüt. Auf Teneriffa fand im Jahre 2001 eine Ausstellung der Podencos statt. Die dort ausgestellten Podencos – Canarios waren mittelgroß mit einem hellroten oder sandfarbenden Fell.

Der Presa Canario wurde geschichtlich erstmals im 16. Jahrhundert erwähnt. Sein Ursprung geht auf die Hunderassen der spanischen Eroberer zurück. Deren mitgebrachten Hunde vermischten sich später mit den von englischen Einwanderen mitgebrachten Bulldoggen und Mastiffs. Bei dieser Kreuzung gab es dann die neue Rasse Presa Canario. Sie gelten als gute Wach-, Hüte- und Schutzhunde. Das Haar des Presa Canario ist  kurz, rau, pflegeleicht und gestromert, wobei die Strömungen von schwarz über graugestromt zu braun bis falbgestromt reichen, während die Maske immer dunkel ist. .          von wiki

                                                    


03.12.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum