zurück      Zambiareise   Zambia + Nambiareise    Nambiareise  

Kafunta River Lodge South Luangwa Nationalpark Island Bush Camp South Luangwa Nationalpark
Luambe North Luangwa Nationalpark Mwaleshi Camp North Luangwa Nationalpark
Chiawa Lower Zambesi N.P Namibia 2008
Flug über Luangwariver   von www.afrika.de     
Die maximal zwölf Gäste des Shumba Camp werden von gut dreißig Mitarbeitern betreut. „Jeder dieser Jobs ernährt mindestens zehn weitere Menschen“ Das Konzept gilt für alle Camps im Kafue-Park, egal, welcher Preiskategorie sie angehören. Für das luxuriöse „Shumba Camp“ mit Bungalows und privaten Terrassen genauso wie für die sehr viel schlichtere „Lunga River Lodge“ im waldreichen Norden. Ihr besonderer Reiz liegt dafür in den Boot-Safaris auf dem Lunga River und seinen Nebenarmen.

Shumba Camp

Die Lunga River Lodge
 

Shumba Camp

1- Pearle Beach hotel
2- Manisa Hotel
3- Villas caroline
4- La Piroge
5- Sugar beach
6- Hilton
7- Sofitel
8- Sands resort Hotels in der Flic en Flac Nähe

Die Lunga River Lodge liegt am wunderschönen Lunga Fluss in der nordöstlichen Region des Kafue Nationalparks.



Die Lodge hat sechs geräumige strohgedeckte Chalets mit Terrasse von wo aus man eine großartige Sicht über den Fluss genießen kann. Es gibt eine Bar mit Sonnenterrasse und Blick über den Fluss, einen Speiseraum mit Freisitzmöglichkeit und eine Bibliothek. Es können maximal 12 Gäste untergebracht werden. Auf die Qualifizierung der Tourguides wird besonders viel Wert gelegt.

 

11 Tage exklusive Fly-In Safari zu den schönsten Nationalparks abendsonne afrika 5380 8 Tage exklusive Fly-In Safari zu den bekanntesten Nationalparks Zambia 3999  11 Tage exklusive Fly-In Safari zu den Ursprüngen der Walking-Safaris im malerischen South Luangwa Nationalpark 4777

afrika.de Kafues Auen und Flüsse

8-tägige Fly-in Abenteuer-Safari ab/bis Lusaka 1998

Zambia und Malawi

11-tägige Fly-in Safari ab Lusaka bis Lilongwe

Robin Pope Zambia

Bausteine Zambia Baustein 1:  7 Tage South Luangwa N.P. ab/bis Lusaka
Flug von Lusaka nach Mfuwe (South Luangwa), 2 Nächte Nkwali, 2 Nächte Tena Tena, 2 Nächte Nsefu, Flug von Mfuwe nach Lusaka 

1. - 4. Tag: Lusaka – South Luangwa Nationalpark
Flug von Lusaka zum Mfuwe Flughafen im South Luangwa. In einem der atemberaubendsten Nationalparks Afrikas leben über 230 verschiedene Säugetiere und mehr als 400 Vogelarten. Tausende von Pukus weiden an den fruchtbaren Lagunen, oftmals vermischt mit Impalas, die wenig Scheu vor den Menschen zeigen. Büffelherden von unglaublichem Ausmaß, Elefanten, Zebras, Affen, Löwen, Hyänen, Schakale und Leoparden sind hier zuhause. Aktivitäten: Wildbeobachtung im offenen Safarifahrzeug bei Tag und Nacht sowie zu Fuß in Begleitung eines erfahrenen Wildhüters.
Sie verbringen jeweils 2 Nächte in unterschiedlichen Gebieten. Das hervorragende Tena Tena Camp mit nur 4 exklusiven Zelten wurde als eines der besten Safari Camps Afrikas ausgezeichnet. Es liegt atemberaubend an einer Kurve des mächtigen Luangwa Flusses. Hier können Sie sogar vom Camp aus die reiche Tierwelt beobachten und haben diese fabelhafte Szenerie für sich ganz alleine.
Vom komfortablen Nkwali Camp, mit nur 6 Chalets, haben Sie einen phantastischen Blick auf den Fluss, der hier oft von Elefanten überquert wird. Ein Wasserloch in der Nähe des Speisezeltes zieht ebenfalls viele Tiere an. Insbesondere Giraffen und Leoparden werden hier häufig gesichtet. In den Park fahren Sie per Fahrzeug, Boot oder überqueren
1-4 Flug von Lusaka zum Mfuwe Flughafen im South Luangwa. In einem der atemberaubendsten Nationalparks Afrikas leben über 230 verschiedene Säugetiere und mehr als 400 Vogelarten. Tausende von Pukus weiden an den fruchtbaren Lagunen, oftmals vermischt mit Impalas, die wenig Scheu vor den Menschen zeigen. Büffelherden von unglaublichem Ausmaß, Elefanten, Zebras, Affen, Löwen, Hyänen, Schakale und Leoparden sind hier zuhause. Ihre Safaris finden in Begleitung eines erfahrenen Rangers per offenem Geländewagen und zu Fuß statt.
Sie wohnen im komfortablen Nkwali Camp, von dem aus Sie einen herrlichen Blick auf den Park und die offenen Grasflächen haben. Das Camp verfügt über 6 strohgedeckte Chalets mit schönem, halboffenem Bad. Es bietet einen phantastischen Blick auf den Fluss, der hier oft von Elefanten überquert wird. Ein Wasserloch in der Nähe des Speisezeltes zieht ebenfalls viele Tiere an. Insbesondere Giraffen und Leoparden werden hier häufig gesichtet. In den Park fahren Sie per Fahrzeug, Boot oder überqueren den Fluss mit dem Ponton.
Aktivitäten: Wildbeobachtung im offenen Safarifahrzeug bei Tag und Nacht und zu Fuß in Begleitung eines erfahrenen Wildhüters
1. - 2. Tag: South Luangwa Nationalpark
Nach Ihrer Ankunft am Mfuwe Flughafen im South Luangwa NP werden Sie bereits erwartet (auf Wunsch organisieren wir Ihnen den Flug nach Mfuwe). In einem der atemberaubendsten Nationalparks Afrikas leben über 230 verschiedene Säugetiere und mehr als 400 Vogelarten. Tausende von Pukus weiden an den fruchtbaren Lagunen, oftmals vermischt mit Impalas, die wenig Scheu vor den Menschen zeigen. Büffelherden von unglaublichem Ausmaß, Elefanten, Zebras, Affen, Löwen, Hyänen, Schakale und Leoparden sind hier zuhause. Sie unternehmen am Morgen und Nachmittag bis in die Dunkelheit hinein Wildbeobachtung im offenen Safarifahrzeug. Besuch von Kawaza Village, einem traditionellen Dorf, bei dem Sie die Möglichkeit haben mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt zu treten (bitte bei Buchung mit angeben - keine extra Kosten).
Sie wohnen im komfortablen Nkwali Camp mit herrlichem Blick auf den Park, die offenen Grasflächen und den Fluss, der hier oft von Elefanten überquert wird. Ein Wasserloch in der Nähe des Speisezeltes zieht ebenfalls viele Tiere an. Das Camp verfügt über 6 strohgedeckte Chalets mit halboffenem Bad.
1., 2. und 3. Tag: nördlicher Kafue National Park
Nach Ankunft am Lusaka Flughafen Begrüßung und Weiterflug in einem Sportflugzeug in den Kafue Nationalpark zum Camp Lufupa. Der Transfer vom Landestreifen des Camps erfolgt im offenen Geländewagen (ca. eine Stunde) und stellt bereits die erste Gelegenheit dar, Wildtiere zu beobachten. Das Lufupa Camp 220 $ liegt inmitten des nördlichen Teils des 22.500 m² großen Kafue National Parks beim Zusammenfluss des Lufupa und des Kafue Flusses. Die Faszination dieses Parks liegt in den abwechslungsreichen Habitaten: Auwälder, Miombowälder, buschige Galeriewälder und weite Graslandschaften. Hier leben sesshafte Löwenrudel, und Leoparden werden auch häufig erspäht. Wildhunde können mit ein wenig Glück ebenfalls beobachtet werden. Vom Camp aus können Flusspferde, die sich im kühlen Wasser des Kafue Flusses tummeln, beobachtet werden. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Huftieren und Antilopenarten, wie Zebra, Büffel, Pferde- Lichtenstein und Rappenantilope, Kudu, Impala und das winzige Oribi. Auch Elefanten, die majestätisch durch das Gebiet ziehen, werden oftmals gesehen.
Das Camp verfügt über 6 große Meruzelte mit Badezimmern. Das Esszelt und die Bar wurden im Schatten riesiger Ebenholzbäume errichtet. Von hier aus kann man den wunderschönen Blick auf den Kafue Fluss genießen. Das Essen wird entweder im traditionellen Boma unter freiem Sternenhimmel oder im Esszelt serviert.
3 Ü, Vollpension (am ersten Tag Mittag- und Abendessen), Aktivitäten
1., 2. und 3. Tag: Kafue National Park / Busanga Plains
Nach Ankunft am Lusaka Flughafen Begrüßung und Weiterflug in einem Sportflugzeug in den Kafue Nationalpark zum Lunga Landestreifen (ca. 90 Minuten). Der Transfer vom Landestreifen zum Camp erfolgt per Hubschrauber (ca. 20 Minuten) und stellt bereits die erste Gelegenheit dar, Wildtiere aus der Vogelperspektive zu beobachten.
Es erwartet Sie eine wildreiche und unberührte Natur weitab von menschlichen Siedlungen. Das exklusive Busanga Bush Camp bietet nur 6 Gästen Platz. Jedes der drei Zelte steht unter einem Rieddach und verfügt über ein eigenes Badezimmer. Tierbeobachtungsfahrten im offenen 4x4- Landrover mit qualifizierten Guides sowie Fußsafaris werden angeboten. Zu den am häufigsten vorkommenden Antilopenarten der Busanga Plains zählen Rote Letschwe und Puku, aber auch Büffel, Buschböcke, Kudus, Oribis, Riedböcke, Lichtenstein-, Rappen- und Pferdeantilopen, Elefanten, Flusspferde und Krokodile sowie Löwen, Geparde, Leoparden und Hyänen werden gesichtet. Mit etwas Glück kann man auch Wildhunde erspähen. Die Vogelwelt ist einzigartig, und zu bestimmten Jahreszeiten kann man große Schwärme von Pelikanen, Kronen- und Klunkerkranichen und in den Plains beobachten.
3 Ü Busanga Bush Camp, Vollpension (am ersten Tag Mittag- und Abendessen), lokale Getränke, Aktivitäten, Wäscheservice
2 Nächte • Nkwali Camp:
Das Nkwali Camp liegt im Mfuwe-Sektor am Luangwa-Fluss außerhalb des Parks. Die Gäste werden in 6 Chalets untergebracht, die alle Aussicht auf den Luangwa haben. Die Zimmer sind geschmackvoll, geräumig und zweckmäßig ausgestattet und bieten allen notwendigen Komfort. Ein geräumiges „Open-Air“-Badezimmer ist im hinteren Teil des Chalets angegliedert. Im Camp gibt es eine Bar und verschiedene Aussichtspavillons mit freier Sicht auf den Fluss. Aktivitäten: Pirschfahrten im offenen Landcruiser, Fuß-Safaris mit bewaffneten Rangern sowie Nachtpirschfahrten. Das Camp ist ganzjährig geöffnet.
5. - 6. Tag: Lower Zambezi Nationalpark
Sie verlassen die South Luangwa Region und machen sich auf die Reise zum Lower Zambezi. Schon beim Überflug des Zambezi Valleys entdecken Sie kleine Sandinseln inmitten des Zambezis. Hier halten sich Elefanten, Flusspferde, Wasserböcke und viele Wasserantilopen auf. Raubkatzen werden regelmäßig gesichtet. 3 Nächte verbringen Sie im romantischen Chongwe River Camp, das malerisch am Zusammenfluss der beiden Flüsse Chongwe und Zambezi liegt. Von den geräumigen Wohnzelten bietet sich ein phantastischer Ausblick auf die Flüsse und den Bergen im Hintergrund. Sie haben die Wahl zwischen Wildbeobachtungsfahrten, Buschwanderungen, Kanu- oder Bootsfahrten und Angeln. Nächtlicher Tierbesuch in den Camps ist nicht ungewöhnlich und sicherlich ein spannendes Erlebnis. Alternativ kann auch das luxuriöse Chiawa Camp gewählt werden.
5. - 7. Tag: Lower Zambezi Nationalpark
Sie verlassen die South Luangwa Region und machen sich auf die Reise zum Lower Zambezi. Beim Überflug des Zambezi Valleys entdecken Sie kleine Sandinseln inmitten des Zambezis. Hier halten sich Elefanten, Flusspferde, Wasserböcke und viele Wasserantilopen auf. Raubkatzen werden regelmäßig gesichtet.
3 Nächte verbringen Sie im Chongwe River Camp, das malerisch am Zusammenfluss der beiden Flüsse Chongwe und Zambezi liegt. Von den geräumigen Wohnzelten bietet sich ein phantastischer Ausblick auf die Flüsse und den Bergen im Hintergrund. Die angrenzenden luxuriösen Badezimmer unter freiem Himmel sind ein Erlebnis für sich. Die schmackhaften Gerichte werden an der gedeckten Tafel serviert. Sie erleben den afrikanischen Sternenhimmel und die Geräusche des Busches hautnah. Kein Zaun trennt Sie hier von der Wildnis. Und Besuch von Elefanten und anderen Tieren ist hier alltäglich. Ein echtes Romantikcamp mit Abenteuercharakter.
Sie haben die Wahl zwischen Wildbeobachtungsfahrten, Buschspaziergängen, Kanu- oder Bootsfahrten und Angeln. Insbesondere für das Kanufahren ist der Lower Zambezi Nationalpark sehr bekannt und Sie sollten dies in Begleitung eines erfahrenen Guides auf jeden Fall unternehmen.
. - 7. Tag: Wanderung zu Fuß im South Luangwa Nationalpark
Sehr früh fahren Sie ca. 90km nördlich in eine einsame Gegend des Parks am Mupamadzi Fluss, einem Hauptzufluss des Luangwa Rivers. Zum Mittagessen sind Sie im mobilen Camp. Halten Sie Siesta, bevor es nachmittags zum Spaziergang in die nähere Umgebung des Camps geht. Zum Sundowner (Getränk zum Sonnenuntergang) und Abendessen unter dem Sternenhimmel sind Sie wieder zurück im Camp.
Sie unternehmen jeweils Morgens- und Nachmittagswanderungen (ca. 10km pro Tag) in abwechslungsreichen Gebieten, in denen das Wild noch nicht an Menschen gewöhnt ist. Zum Mittag- und Abendessen sind Sie jeweils zurück im Camp, welches noch 2 Mal in verschiedene Gebiete verlegt wird. Die Stimmen der Nacht wiegen Sie in den wohlverdienten Schlaf
4., 5. und 6. Tag: Busanga Plains, nordwestlicher Kafue National Park
Eine frühmorgendliche Pirschfahrt führt zum Musanza Zeltcamp, das inmitten der wildreichen Busanga Plains des Kafue National Park liegt. Von den vier gut ausgestatteten Zelten hat man einen Ausblick auf das Wild, das in diesen Auen beheimatet ist. Zu den am häufigsten vorkommenden Antilopenarten der Busanga Plains zählen Rote Letschwe und Puku, aber auch Büffel, Buschböcke, Kudus, Oribis, Riedböcke, Lichtenstein-, Rappen- und Pferdeantilopen, Elefanten, Flusspferde und Krokodile sowie Löwen, Geparde, Leoparden und Hyänen werden gesichtet. Mit etwas Glück kann man auch Wildhunde erspähen. Die Vogelwelt ist einzigartig, und zu bestimmten Jahreszeiten kann man große Schwärme von Pelikanen, Kronen- und Klunkerkranichen und in den Plains beobachten.
Das Hauptzelt mit Essraum und Bar befindet sich unter einem eindrucksvollen Blätterdach verschiedener Baumarten. Der einfache ‚Busch-Stil’ dieses Camps gibt die perfekte Atmosphäre, das Abendessen am Lagerfeuer unter freiem Sternenhimmel zu genießen. 3 Ü, Vollpension, Aktivitäten 
4., 5. und 6. Tag: South Luangwa National Park
Per Helikopter geht es am Morgen zurück zur Lunga Landebahn und anschließend per Charterflugzeug (über Lusaka) nach Mfuwe zum South Luangwa National Park. Große Elefantenherden, Büffelherden, Thornicroft's Giraffen, Cookson's Gnu, Crowshay's Zebra, Leoparden, Löwen sind hier keine Seltenheit. Oft kann man bei einer Nachtpirschfahrt auch Leoparden beobachten. Die Tage verbringen Sie mit Tierbeobachtungen im Park. Am Luangwafluss halten sich die meisten Tiere in der Trockenzeit (Juni bis November) auf. Die Lodge liegt direkt am Ufer des Luangwa Flusses mit Blick über den National Park. Jedes Chalet ist aus natürlichen Materialien (Gras, Holz und Schilf) hergestellt und auf Stelzen gebaut. 3 Ü Kafunta River Lodge, Vollpension, lokale Getränke, Aktivitäten 
2 Nächte  Tena Tena Camp
Das Tena Tena Camp gehört zu den besten Safari-Camps Afrikas. Es liegt im äußerst tierreichen Nsefu-Sektor an einer Biegung des mächtigen Luangwa-Flusses. Die 5 Zelte bieten jeglichen Komfort. Sie sind in einer Richtung komplett zu öffnen und bieten dann einen freien Ausblick auf den Busch. Auf dieser Seite befindet sich eine kleine vorgelagerte Terrasse. Der Zeltboden ist mit Strohmatten ausgelegt. Vom strohgedeckten Speiseraum und von der Bar können Sie Elefanten, Flusspferde und Antilopen am Flussufer beobachten. Aktivitäten: Wildbeobachtungen im offenen Landcruiser bei Tag und Nacht und zu Fuß in Begleitung eines erfahrenen Wildhüters. Das Camp ist von Ende Mai bis Ende Oktober geöffnet.
7. - 8. Tag: Busanga-Feuchtgebiet, Kafue Nationalpark
Per Flug geht es in einen der größten Nationalparks Afrikas, den Kafue N.P. Von hier aus geht die aufregende Fahrt durch Miombo Wälder zu den Busanga Feuchtgebieten. In dieser weit abgelegenen Wildnis herrscht ein einmaliges Ökosystem. Das während der Regenzeit überflutete Gebiet hinterlässt in der Trockenzeit fruchtbare Graslandschaften für viele verschiedene Antilopen und zieht dadurch eine hohe Population von Löwen an. Das Busanga Busch-Camp liegt auf einer  kleinen Insel inmitten der Ebene. Die rustikalen Hütten mit angrenzendem Badezimmer und einfacher Buschtoilette bieten Safarifeeling aus vergangenen Tagen. Sie starten morgens und nachmittags zu den Wildbeobachtungsfahrten, bei denen Sie gute Chancen haben, den Löwen zu folgen.
  . - 10. Tag: Tena Tena - South Luangwa Nationalpark
Nach einem frühen Frühstück Fahrt und Transfer per Ponton Boot zum Tena Tena Camp. Das hervorragende Tena Tena Camp mit nur 4 luxuriösen Zelten wurde als eines der besten Safari Camps Afrikas ausgezeichnet. Es liegt atemberaubend an einer Kurve des mächtigen Luangwa Flusses. Hier können Sie sogar vom Camp aus die reiche Tierwelt beobachten und haben diese fabelhafte Szenerie für sich ganz alleine.
Aktivitäten: Wildbeobachtungsfahrten im offenen Safarifahrzeug, z.B. zur spektakulären Buca Buca Lagune, bei der Sie die vielen Tiere beim Trinken und Fressen beobachten können, Fahrt in den Nsefu Sektor mit seinen Salzpfannen, verschiedene Landschaften und damit verbunden unterschiedlichste Tierwelt.
7. Tag: Lunga Fluss, nördlicher Kafue National Park
Nach einem zeitigen Frühstück geht es im offenen Safarifahrzeug zur Lunga River Lodge, die den üppigen Auwäldern am Ufer des Lunga Flusses errichtet wurde. Sechs riedgedeckte Chalets überschauen den Fluss. Jedes Chalet ist geschmackvoll in minimalistischem Stil eingerichtet und verfügt über ein Badezimmer mit Dusche, Spültoilette und Waschbecken.
Der tiefe und klare Lunga Fluss fließt in südlicher Richtung durch eine Mischung von Miombo- und Galeriewälder sowie Graslandschaften durch den nordöstlichen Teil des Kafue National Park. Antilopenarten wie Puku und Impala sind hier sehr zahlreich, aber auch Lichtenstein- und Pferdeantilopen, Büffel, Elefanten, Löwen und Leoparden sind zu sichten. Im Lunga Fluss tummeln sich ganzjährig unzählige Flusspferde. Zu den hier angebotenen Aktivitäten zählen Pirschfahrten, Fußsafaris, geführte Kanu- und Bootsfahrten und Angelausflüge. Nächtliche Pirschfahrten geben einen guten Einblick in das oftmals wundersame Nachtleben dieser Gegend. 1 Ü, Vollpension, Aktivitäten 
7. und 8. Tag: Liwonde National Park (Malawi)
Über Mfuwe und Lilongwe (Erledigung der Einreiseformalitäten) geht es im Kleinflugzeug nach Mvuu im Liwonde National Park / Malawi, eines der ersten Reservate Malawis. Der wilde und spektakuläre Fluss Shire bietet mit seinen Teichen, Lagunen, Savannen, Ebenen, Mopaniwäldern und Hügeln einer unglaublichen Vielfalt an Pflanzen, Tieren und Vögeln Lebensraum. Es gibt eine große Menge Elefanten, Flusspferde, Krokodile, verschiedene Antilopenarten, Geparde und Leoparde sowie seltenste Vögel (Fischeule und Weißrückennachtreiher).
Ihre kleine und intime Lodge ist die einzige im Park. Die geräumigen und komfortablen Zelte haben ein eigenes Badezimmer/WC sowie ein privates Aussichtsdeck mit Blick über die Lagune. Ein in den Naturfelsen gehauener Swimming Pool bietet Abkühlung. An Aktivitäten werden Wildbeobachtungsfahrten bei Tag und Nacht, Safaris im Boot, Buschwanderungen und Angeln angeboten.
2 Ü Mvuu Wilderness Lodge, Vollpension, Aktivitäten 
Nsefu Camp
Das Nsefu Camp liegt im landschaftlich reizvollen Nsefu-Sektor des South-Luangwa-Nationalparks an einer schönen Biegung des Flusses. Dieser entlegene Teil des Parks bietet ausgezeichnete Wildbeobachtungsmöglichkeiten. Die Unterbringung erfolgt in 6 reetgedeckten Rondavels, die sehr geschmackvoll und mit viel Liebe zum Detail eingerichtet sind. Jedes Rondavel hat eine kleine Holzterrasse mit Blick auf den Fluss. Hinter dem Wohn- und Schlafraum (Moskitonetze vorhanden!) befindet sich ein offenes, aber überdachtes Bad mit Dusche, Waschbecken und Toilette. Das Camp ist von Ende Mai bis Ende Oktober geöffnet.
9. - 10. Tag: Lunga River Lodge, Kafue Nationalpark
Per Pirschfahrt geht es zur  Lunga River Lodge. Die grüne Vegetation an den Uferzonen des Lungaflusses schafft zahlreichen Tier- und Vogelarten Lebensraum. Die Lodge besteht aus geräumigen Chalets und einem kunsthandwerklich schönem Hauptdeck mit Blick über den Lungafluss sowie Swimmingpool und Dampfbad. Nach erlebnisreichen Wildbeobachtungen zu Lande und zu Wasser sowie einem vorzüglichen Abendessen machen Sie es sich am Lagerfeuer gemütlich und unterhalten sich über Erlebtes oder erfreuen sich an den interessanten Geschichten der Ranger.
  11Tag: Ende der Reise
Die Reise endet in Mfuwe oder auf Wunsch in einem anderen Camp. Diese Reise lässt sich beliebig verlängern und mit anderen Gebieten kombinieren.
  9. und 10. Tag: Likoma Island / Lake Malawi
Heute geht es zur Insel Likoma im nördlichen Teil des Malawi-Sees, der für seine Fischvielfalt bekannt ist. Hier gibt es mehr als 1.500 farbenprächtige Arten, darunter viele Buntbarsche. Das Wasser ist kristallklar und hervorragend zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen geeignet. Der Malawi-See zählt zu den größten Seen im Ostafrikanischen Grabenbruch (560 km lang, bis zu 80 km breit und bis zu 700 m tief). Ihre Unterkunft in einzigartiger Umgebung beeindruckt durch die besondere Architektur. Bar, Swimming Pool und Aussichtsterrasse liegen hoch oben auf einem Felsen und bieten einen spektakulären Ausblick auf das azurblaue Wasser. Atemberaubende Sonnenuntergänge lassen sich von hier beobachten. Das Leben hier ist fast noch so wie zu Zeiten der ersten Missionare.
2 Ü Kaya Mawa Lodge, Vollpension, nicht-motorisierte Wassersportaktivitäten 
 
11. Tag: Lunga River Lodge - Lusaka
Heute verlassen Sie das Camp und machen sich auf den Weg nach Lusaka. Rückflug nach Deutschland. Diese Reise lässt sich beliebig verlängern oder mit anderen Ländern kombinieren.
      11. Tag: Lilongwe
Ein ca. 45-minütiger Flug bringt Sie zum internationalen Flughafen von Lilongwe, Ihre unvergessliche Safari endet.
11. Tag: Lilongwe
Ein ca. 45-minütiger Flug bringt Sie zum internationalen Flughafen von Lilongwe, Ihre unvergessliche Safari endet.

 

Grafik von robin pope safaris

Lower Zambezi  Camps

royal Zambesi Lodge 

Mwambashi River Lodge

Chongwe  Lodge

kasaka River Lodge

 Map von  afrizim.com 

trackandtrailrivercamp  Neu !!! per mail nach Quote fragen

Das Mwaleshi Camp gehört zu Remote Africa. Es liegt in der Wildnis des North Luangwa Nationalparks mit Grasbuschland  am Mwaleshi River und ist ein komfortables Camp mit 4 Pfahl/Stroh Chalets . Die Abgeschiedenheit des Mwaleshi Camps wird davon beeinflusst, dass es keine Straßen gibt. Tierbeobachtungen werden meist zu Fuß gemacht und es gibt die Möglichkeit zu Fuß oder mit dem Auto zu den Mwaleshi Falls zu kommen.

 

 

Gem II ITINERARY– 10 nights

Lusaka/Lusaka

Day 1 Lusaka/Mfuwe flight
  South Luangwa 4 nights with Robin Pope Safaris (Nkwali, Tena Tena/Nsefu)
Day 5 Mfuwe/Lusaka/Jeki flight
  Lower Zambezi 2 nights with Chiawa Camp
Day 7 Jeki/Lunga flight
  North Kafue 4 nights with Lunga River Lodge and Busanga Plains Bush Camp
Day 11 Lunga/Lusaka

for 10 nights with Robin Pope Safaris camps in the Peak Season

USD 6300  = 4471 € + Flug 1400 + 8 Tage  Kambaku m.Mietw. 1200

Flugtage: MO DI MI DO FR SA SO  Abflug:20:45 Uhr
Frankfurt(FRA)Ankunft:07:25 Uhr mit Lufthansa oder SAA
Johannesburg(JNB) Flugplan gültig vom 30.03.2008 bis 25.10.2008

southernsun= Holiday inn garden court ichotelsgroup
 
innerafrikanische Flüge von 12 kg in weichen Taschen!
TenaTena   Nsefu  Nkwali  Lunga chiawa

 

 Links 
Währungskonverter
Reisewetter
Reisemedizin
Namibia-Foto
Art & Adventure
Namibia-Kalender
Allgemeine Zeitung Namibia
Auslands-Krankenversicherung
Online Postkarten
Steps For Children
Aktuelle Benzinpreise
Fotofeeling.com
Südafrika aus dem Weltall
fom Chiawa from Chiawa

African wild Dog  awdczambia.org

 

ast reisen ro Person im Doppelzimmer:  Englisch geführt Lodge Tour

Abenteuersafari South und North Luangwa sowie Luambe Nationalpark

Sambia Reisesachen
1. und 2. Tag: Kafunta River Lodge Kafunta

Ankunft am Mfuwe Flughafen werden Sie begrüßt und zur Kafunta River Lodge gebracht. Erleben Sie das wildreiche Gebiet um Kafunta - auch auf Nachtpirschfahrten.
2 Übernachtungen: Kafunta River Lodge (VP) Luangwa
3. und 4. Tag: South Luangwa Nationalpark
Sie fahren zum Island Bush Camp, das in einer abgelegenen tierreichen Gegend im südlichen Teil des Parks liegt. Mit einem Boot setzen Sie auf die Insel im Luangwa Fluss über.
2 Übernachtungen: Island Bush Camp (VP) Luangwa
5. Tag: Luambe Nationalpark
Heute geht es weiter zum Luambe Nationalpark. Die Fahrt dauert etwa 6 Stunden vom Island Bush Camp aus. Der Luambe Nationalpark liegt zwischen dem South Luangwa Nationalpark und dem North Luangwa Nationalpark und ist so ein willkommener Zwischenstopp auf der Fahrt.
Dieser Park hat sich erst in den letzten Jahren entwickelt. Das Wilderness Camp liegt am Ufer des Luangwa Flusses und blickt auf ein Wasserloch mit Flusspferden. Sie erreichen das Camp am frühen Nachmittag, so dass Sie noch eine Pirschfahrt oder einen Bushwalk unternehmen können, um den Park zu erkunden.
Nach der Rückkehr zum Camp nehmen Sie das Abendessen am Lagerfeuer beim Luangwa Fluss ein. Sie übernachten in Safarizelten, die auf Holzplattformen stehen.
Übernachtung: Wilderness Camp (VP)
6. bis 8. Tag: North Luangwa Nationalpark
Zeitig fahren Sie am nächsten Tag in den Norden und über den Luangwa Fluss in den touristisch praktisch unerschlossenen North Luangwa Nationalpark. Nach einem Picknick Frühstück am Ufer des Luangwa fahren Sie weiter in den Park hinein. Er ist in seiner natürlichen Schönheit sehr beeindruckend und für Wildreichtum bekannt. Der Park ist Heimat zahlreicher Tiere wie u. a. Raubtiere, Büffel und Cooksons Gnus und Sie werden schnell sehen, dass der North Luangwa Nationalpark einer der außer gewöhnlichsten und wildesten Parks Afrikas ist.
Sie übernachten im Buffalo Camp, das am Ufer des Mwaleshi River liegt. Das Camp ist ganz einfach und bietet nur die wichtigsten Einrichtungen.
Die abgelegene Lage und der rustikale Charakter des Camps unterstreichen das Gefühl, sich in einer echten Wildnis weitab der Zivilisation zu befinden.
Das Buffalo Camp ist Ausgangspunkt für die Unternehmungen der nächsten Tage, während der Sie den Park erkunden. Sie unternehmen Bushwalks und Fahrten gemischt mit Bushwalks auch in andere Gebiete des Parks.
3 Übernachtungen: Buffalo Camp (VP)

9. und 10. Tag: Kafunta River Lodge Eine Tagesfahrt bringt Sie zurück zur Kafunta River Lodge. Der Komfort der Lodge ist eine willkommene Abwechslung nach der abenteuerlichen Safari.
2 Übernachtungen: Kafunta River Lodge (VP)
11. Tag: Rückflug
Rechtzeitig für Ihren Flug werden Sie zum Mfuwe Flughafen gebracht. (F)

   
Herrenbekleidung
- Bequeme Schuhe zum Wandern
- Sandalen
- Hut
- Windjacke/ Regenschutz
- Pullover/Sweatshirt/leichte Wollweste
- 2 Paar lange Safarihosen
- 2 Paar kurze Safarihosen
- 4 Paar Sportsocken
- 3 kurzärmlige Hemden
- 1 langärmliges Hemd
- 2 T-Shirts
- 1 Pyjama
- 1 Badehose
- 1 Paar sportliche Hosen (f. den Abend)
- 6-mal Unterwäsche
- Gürtel

Artikel für die Persönliche Hygiene und
Medikamente (Mann/Frau)

- Antimalariaprophylaxe
- Tabletten gegen Reisekrankheit
- Insektenspray
- Sonnenschutzcreme
- Lippenschutzcreme
- Shampoo/Balsam
- Deodorant
- Zahnbürste und Zahncreme
- Zahnseide
- Kamm und Bürste
- Rasierapparat
- Nagelfeile
- Pinzette
- Damenbinden und Tampons
- Wegen der mangelhaften Energieversorgung
ist der Gebrauch des Föns nicht möglich


Denken Sie bitte daran, dass in einigen Charterflügen sich die Gewichtsgrenze des Gepäcks auf 12 Kg beschränkt und dass keine steifen Koffer zulässig sind. Im allgemeinen ist das Bordpersonal relativ flexibel, aber in Extremfällen werden übergewichtige und steife Koffer mit einem anderen Flug mit einem Aufpreis nachgeschickt.

 
Damenbekleidung
- Bequeme Schuhe zum Wandern
- Sandalen
- Hut
- Windjacke/ Regenschutz
- Pullover/Sweatshirt/leichte Wollweste
- 2 Paar lange Safarihosen
- 2 Paar kurze Safarihosen
- 4 Paar Sportsocken
- 3 kurzärmlige Blusen
- 1 langärmlige Bluse
- 2 T-Shirts
- 1 Pyjama
- 1 Badeanzug
- 1 Abendbekleidung
- 6-mal Unterwäsche
- Büstenhalter
- Gürtel

Allgemeines
- Reisepass
- Krankheitsversicherungskarte
- Flugtickets/Vouchers
- Beutel für Geld
- Kreditkarten
- Traveller Checks
- Taschenrechner
- Sonnenbrille mit Etui
- Lesebrille mit Etui (falls nötig)
- Bücher/Zeitungen/Zeitschriften
- Adapter für Stecker/Steckdose
- Fernrohr (1 pro Kopf)
- Taschenlampe (klein mit Reserve-
Batterien)
- Nähzeug
- Scherchen

Fotoausrüstung
- Fotoapparat (mit extra Batterien)
- Etui
- Objektive
- Reinigungsset für Objektive
- Filme (die doppelte Menge als
vorgesehen)
- Extra Batterien
- Batterieaufladegerät (12V oder 220 A)
- Reservebatterien für Videokamera
- Tasche mit Sicherheitsverschluss

 

 

Durchquerung des nördlichen Kafue NP  Besuch der Schimpansen von Chimfunshi Wandern in Mutinondo Wilderness Über die “O5” in das Luangwa Valley 4 Tage im Gebiet des Luangwa NP


   Termin: 06.10. bis 23.10.2008
(17 Tage, davon 16 Nächte vor Ort)    Fahrzeuge: 2 Allradfahrzeuge (VW Syncro)    Gruppengröße: max. 6 Mitfahrer / Nichtraucherreise
   Preis: 2140,00 Euro
   Interessenten können sich ab sofort           bei Hupe Verlag
   Der Termin ist passend zum aktuellen Flugplan der British Airways
.
Unser Reiseablauf

Tag 1: Montag, 06.Oktober 2008
Individuelle Fluganreise nach Lusaka (Zambia), möglichst mit British Airways via London direkt nach Lusaka im Nonstop-Nachtflug

Tag 2:
Ankunft frühmorgens in Lusaka. Abholung/Treffen am Flughafen und Fahrt bis an den Kafue Nationalpark. Dort übernachten wir auf einem Campingplatz direkt am Kafue. Bereits heute erleben wir die Tierwelt Zambias.   (220 km Teerstraße, 80km Piste)

Tag 3:
Entlang des Kafue River geht es durch eine wildreiche Gegend bis in den eigentlichen Kafue NP. Im Lufupa Camp schlagen wir unsere Zelte am Flussufer auf. Zum Sonnenuntergang gibt es noch einen ausgiebigen Game Drive. Elefantengebiet! Wer Lust kann, kann sich abends einem Night Drive der Lodge anschließen. (130 km, meist Piste)

Tag 4:
Morgens geht es wieder auf Pirschfahrt, danach brunchen wir. Die heiße Mittagszeit verbringen wir im Camp (mit Pool), bevor wir nachmittags in den Nordteil des Parks aufbrechen. Hier sind recht selten Besucher unterwegs. Die Landschaft ist phantastisch. Wir hoffen auf Löwen und vielleicht sogar Geparden. Vorgesehen ist eine Wildnacht direkt am Rande des Nationalparks (außerhalb) auf einer Waldlichtung (ca. 90 km Piste).

Tag 5:
Erst geht es durch einsamen Wald, danach auf breiter Piste nach Kasempa. Auf Teer fahren wir dann noch bis zu den Mutanda Falls. Ein Bad im Fluss entschädigt uns für die Anstrengungen des Tages. Die Übernachtung ist wie eine Wildübernachtung, es stehen keinerlei Facilities zur Verfügung.
(ca. 150 km Teer, 100 km Piste)

Tag 6:
Einkaufen in Solwezi, einer quirligen Minenstadt. Dann gleich weiter nach Chimfunshi. Mittags erreichen wir Chimfunshi Orphanage, ein weltweit einmaliges Waisenhaus für Schimpansen. Wir kö¶nnen dort das privat geführte Projekt, in dem 114 Schimpansen in riesigen Gehegen leben, besuchen (ca. 10 Euro pP). Wer möchte, darf mit jungen Schimpansen einen etwa zweistündigen Bush Walk unternehmen, bei dem wir engsten (Körper-)Kontakt zu den faszinierenden Tieren haben werden (ca. 20 Euro pP). Wir übernachten mal wieder direkt am Ufer des jungen Kafue River auf dem Gelände von Chimfunshi. Weitere Infos zum Projekt: chimfunshi (200 km meist Teer)

Tag 7:
Der Ablauf im Chimfunshi Orphanange ist nicht genau planbar. Wir haben daher noch bis Nachmittag Zeit für das Projekt, bevor wir nach Kitwe aufbrechen um dort auf einer ehemaligen Farm erneut direkt am Ufer des Kafue übernachten. Campingausstattung und nettes Restaurant vorhanden. (ca. 120 km meist Teer).

Tag 8:
Heute steht ein langer Fahrtag an. Aber alles auf guter Teerstraße, so dass wir zügig vorankommen. Am Nachmittag erreichen wir unser Tagesziel, die Kundalila Falls. Hier ist ein Bad in den tiefen Felsbecken Pflichtprogramm! Das Schwimmen im natürlichen Pool direkt unterhalb der hohen, senkrechten Wasserfälle ist ein unvergessliches Erlebnis. Und dann gibt es noch einen romantischen Sonnenuntergang mit grandiosem Ausblick obendrauf... (ca. 430 km Teer).

Tag 9:
Zum Ausgleich wird heute nur wenig gefahren. Bereits mittags erreichen wir Mutinondo Wilderness. Dieses private Naturschutzgebiet liegt im Muchinga Escarpment im Quellgebiet der Luangwa-Zuflüsse. Die Aussicht vom Camp ist geradezu phantastisch. Nachmittags ist Entspannen und Baden angesagt. Wer Lust hat, kann hier auch Reiten oder auf eigene Faust eine Wanderung unternehmen. Hier leben Antilopen, aber kein gefährliches Großwild oder Raubkatzen, daher darf jeder allein die Gegend erkunden und in den klaren Bächen baden, denn es gibt auch keine Krokodile. Am Abend: Sundowner mit Weitblick! Campingübernachtungen mit guten Sanitäreinrichtungen. (ca. 150 km Piste/Teer).

Tag 10:
Frühmorgens unternehmen wir eine
Wanderung zum höchsten Kegelberg im Umkreis, dem Mayense, der einen spektakulären Ausblick ins Luangwatal und eine außergewöhnliche Flora bietet. Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von diesem kühlen Bergland. Es beginnt der Abstieg ins heiße Luangwatal über die berühmt-berüchtigte “O5”-Allradstrecke. Am Rande des Nationalparks, am Ufer des Munyamadzi schlagen wir unser Camp auf und befinden uns jetzt wieder mitten im Elefanten- und Löwengebiet. (ca. 130km, überwiegend Piste)

Tag 11:
Morgens steht beim South Luangwa Parkeingang die Durchquerung des Mupamadzi River an. Auch der Rest der Fahrt bis Mfuwe ist eine durchaus abenteuerliche Allradstrecke durch den Nationalpark. Mittags bauen wir in Mfuwe unser Camp auf, anschließend ist Zeit für Tierbeobachtungen von der Camp-Bar oder dem Swimming Pool aus. Den Nachmittag verbringen wir auf stimmungsvoller
Nachmittags-Safari mit Sundowner im South Luangwa N.P., dem Juwel Sambias. Zwei Übernachtungen in einem der Touristencamps von Mfuwe mit guter Ausstattung, Pool, Bar. (ca. 140 km, teils schwierige Piste).

Tag 12:
Frühmorgens geht es wieder auf große
Pirschfahrt in den South Luangwa N.P. (mit Teepause), danach Brunchen im Camp. Relaxen am erhöht gebauten Pool und Tierbeobachtung vom Camp aus (viele Hippos und Elefanten). Gelegenheit zum Night Drive: Wer will, kann sich der in der Lodge angebotenen Abendsafari oder Walking Safari anschließen.(ca. 90 km Pirschfahrten auf Piste)

Tag 13:
Vormittags genießen wir nochmals die Annehmlichkeiten des Camps. Erst nach dem Mittagsessen brechen wir auf zum Nsefu Sector, unternehmen dort eine nachmittägliche Pirschfahrt durch den Park.  Den schönen Nsefu Sektor verlassen wir erst spätnachmittags und erreichen wenig später unser Community Bush Camp am Steilufer des Luangwa. Idyllische Übernachtung im Mwanya Bush Camp, Camping mit Dusche/WC. (ca. 100 km Pirschfahrten auf Piste)

Tag 14: 
Gelegenheit zum Bush Walk am frühen Morgen (mit Guide). Danach Rückfahrt durch den Nsefu Sector, diesmal mit Besuch der heißen Quellen, nach Mfuwe. Dort übernachten wir etwas außerhalb von Mfuwe in einer wildreichen Gegend auf einem komfortablen Campingplatz mit Pool am Luangwa. Wer will, kann sich der in der Lodge angebotenen Abendsafari oder Walking Safari anschließen. (ca. 120 km Piste)

Tag 15.
Jetzt heißt es Abschied nehmen vom Luangwatal. Aber erst einmal durchfahren wir noch eine wildreiche Gegend; die Elefanten und Giraffen nehmen sicherlich Aufstellung um uns zu verabschieden. Über die steile, steinige Allradstrecke “Petauke Road” erreichen wir am Nachmittag die Kleinstadt Petauke. Die Zivilisation hat uns jetzt wieder. Wir nächtigen auf einem kleinen Camp am Ortsrand. (150 km Piste)

Tag 16:
Über die abwechslungsreiche Great East Road kehren wir zurück nach Lusaka. Die letzten beiden Nächte verbringen wir auf einem Campingplatz mit angeschlossenem Wildpark, wir sehen also wieder Zebras, Kudus, Griaffen und Büffel. (ca. 400 km Teer).

 Tag 17:
Gemütliches Frühstück, dann Fahrt in die Stadt. Wir besuchen zwei Märkte, wo die Souvenierjäger voll auf ihre Kosten kommen. Nachmittags empfehle ich noch einen letzten Spaziergang im Wildpark zu den Giraffen, Zebras, Büffel, Kudus, Impalas und Elenantilopen. Abend großes Abschiedsessen.

Tag 18: 
Frühmorgens Rückflug ab Lusaka und spätabends Ankunft in Deutschland. (Tagflug).
 

Eine Tour für ausgesprochene Natur- und Safarifans    Viel Ruhe   Gelegenheit für zahlreiche Bush Walks Wandern zu Wasserfällen Baden in Flüssen Intensives Tiererlebnis Romantische Camps Kleine Pisten in abgeschiedenen Regionen  Alle Nationalparks im Luangwa Valley Muchinga Escarpment: Mutinondo Wilderness Safari in den Bangweulu Swamps Lake Waka Waka und Kundalila Falls

Termin:  15.09.-02.10.2008  (18 Tage / davon 16 Nächte vor Ort) Fahrzeuge: 2 Allradfahrzeuge    (VW Syncro) Teilnehmer: max. 6 Mitfahrer Nichtraucherreise
Mitfahrerpreis:  2090,00 Euro
(ab/bis Lusaka, ohne Flug)
Unser Reiseablauf
Tag 1: Mo., 15.September 2008
Individuelle Fluganreise nach Lusaka (Zambia), möglichst mit British Airways via London nonstop nach Lusaka (Nachtflug).Tag 2:
Ankunft frühmorgens in Lusaka. Abholung/Treffen am Flughafen und Fahrt entlang der landschaftlich abwechslungsreichen Great East Road nach Petauke. Nachmittags Akklimatisieren in einem neuen Camp bei Petauke.   (400 km Teerstraße)  Tag 3:
Wir besuchen morgens den Markt von Petauke, verlassen dann aber sofort die Zivilisation: Abstieg ins Luangwatal über die Petauke Road nach Mfuwe. Steile, steinige Allradstrecke, bergige Buschlandschaften,
erste Elefanten und Giraffen. Die nächsten vier Nächte verbringen wir im Bereich von Mfuwe; die ersten beiden Übernachtungen voraussichtlich im Wildlife Camp direkt am Luangwa River (gute Ausstattung mit Bar, Pool und freiem Blick auf die Tiere im Flussbett).  (190 km Allradpiste) Tag 4:
Vormittags Zeit für Tierbeobachtungen von der Camp-Bar aus und Baden im Pool. Den Nachmittag verbringen wir auf ausgedehnter
Nachmittags-Safari mit Sundowner im South Luangwa N.P., dem Juwel Sambias. Übernachtung im gleichen Camp in Mfuwe (ca. 80 km Pirschfahrten auf Piste). Tag 5:
Frühmorgens geht es wieder auf große
Pirschfahrt in den South Luangwa N.P. (mit Teepause), danach Brunchen im Camp. Am Nachmittag werden wir auf ein anderes Camp nahe Mfuwe wechseln, zum neuen “Track and Trails Camp”. Relaxen am erhöht gebauten Pool und Tierbeobachtung vom Camp aus (viele Hippos und Elefanten). Gelegenheit zum Night Drive: Wer will, kann sich der in der Lodge angebotenen Abendsafari oder Walking Safari anschließen.  
(ca. 90 km Pirschfahrten auf Piste) Tag 6:
Heute unternehmen wir vormittags
Pirschfahrten in der Lupande GMA und besuchen anschließend das sehr engagierte “Chipembele Education Project”, das der lokalen Bevölkerung die Tierwelt und den Naturschutz im Luangwatal vertraut macht. Mittagspause frei am Ufer des Luangwa. Nachmittags wieder Zeit für eigene Unternehmungen und Entspannung im Camp. Gelegenheit zum Night Drive.(ca. 75 km Pirschfahrten auf Piste) Tag 7:
Heute verlassen wir die Region um Mfuwe und werden von nun an kaum noch Touristen begegnen. Wir unternehmen ausgedehnte
Pirschfarten im wildreichen Nsefu Sektor.  Hier gibt es eine heiße Quelle, die viele Vögel und Antilopen anzieht. Den schönen Nsefu Sektor verlassen wir erst nachmittags und erreichen wenig später unser Community Bush Camp am Luangwa. Übernachtung im Mwanya Bush Camp, Camping mit Dusche/WC. (ca. 100 km Pirschfahrten auf Piste)  Tag 8:
Gelegenheit zum Bush Walk am frühen Morgen (mit Guide). Wir brechen gemütlich auf und fahren heute im Luangwatal nach Norden. Nur wenige kleine und sehr ursprüngliche, freundliche Dörfer liegen in diesen einsamen Wildgebieten. Wir befahren schmale, weiche Sandpisten. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit wird ca. 30 km/h betragen. Wir fahren durch eine sehr ursprüngliche Gegend Zambias. Die Strecke gehört zu den beeindruckendsten des Landes. Wir durchqueren auch den Luambe Nationalpark. Abends findet auf Höhe des North Luangwa NP unsere erste freie Buschübernachtung statt. Unser Ziel ist ein wunderschöner Platz direkt am Ufer des Luangwa, wo wir schon viele tierreiche Nächte verbracht haben. Wildübernachtung (ca. 100 km Piste)  Tag 9:
Ein gemütlicher Tag gibt uns die Gelegenheit eine Schule zu besuchen und ein paar dörfliche “Shopping Center” am Wegesrand. Nach kurzer Fahrstrecke erreichen wir unser nächstes Camp direkt am Luangwa. Dort besteht die Möglichkeit mit einem Scout zu wandern. 
Tag 10: Heute überqueren wir den Luangwa River um den North Luangwa Nationalpark zu erreichen. Wir durchqueren den Park und übernachten am Rande des Escarpments auf einem Community Campsite (ca. 100km Piste)
Tag 11:
Wir verlassen den Park und fahren auf das Hochland Nordostsambias. Beeindruckender Wechsel von Landschaft und Vegetation. Mittags erreichen wir das kulturelles Highlight Nordostsambias, Shiwa Ngandu, und baden in den heißen Quellen (Kapishya Hot Springs) - ein unvergleichliches Erlebnis. Klares, 37 °C warmes Wasser sprudelt aus dem Sandboden, umringt von riesigen Palmen. Nachmittags Wanderung zu den Chusa Wasserfällen (ca. 14km strammer Marsch). Übernachtung auf dem Campingplatz direkt bei den Hot Springs. Abends baden wir wieder bei Mondschein in den heißen Quellen! (130 km Piste/Teer) Tag 12: 
Fakultativ Besichtigung von Shiwa Ngandu, dem berühmten feudalen Herrenhaus. Das herrschaftliche Anwesen aus der Kolonialzeit ist bekannt aus zahlreichen Filmreportagen und Büchern.
Es geht weiter nach Mpika, wo wir den lokalen Markt besuchen und unsere Vorräte auffüllen. Kurze Weiterfahrt in die Mutinondo Wilderness. Dieses private Naturschutzgebiet liegt im Muchinga Escarpment im Quellgebiet der Luangwa-Zuflüsse. Die Aussicht vom Camp ist geradezu phantastisch. Sundowner mit Weitblick! 2 Campingübernachtungen mit guten Sanitäreinrichtungen. (ca. 200 km Piste/Teer).  Tag 13:
Vormittags unternehmen wir eine
Wanderung zum höchsten Kegelberg im Umkreis, dem Mayense, der einen spektakulären Ausblick ins Luangwatal und eine außergewöhnliche Flora bietet. Am Nachmittag geht jeder seinen eigenen Vorlieben nach: Reiten, Baden, Kanufahren, Wandern oder auch nur Ausspannen. Hier leben Antilopen, aber kein gefährliches Großwild oder Raubkatzen, daher darf jeder allein die Gegend erkunden und in den klaren Bächen baden, denn es gibt auch keine Krokodile. (0 km Teer/Piste) Tag 14: 
Nach ausgiebigem Frühstück brechen wir auf. Die heutige Fahrt verläuft durch den Lavushi Manda N.P. und weiter in die baumlose, riesige Bangweulu-Sumpfregion. Die Strecke führt uns durch sehr lebhafte, gastfreundliche Bisa-Dörfer. Nachmittags erreichen wir die endlosen Weiten der offenen Plain, um Streifenschakale und Schwarze Moorantilopen zu entdecken. Dort werden wir auch einen stimmungsvollen Sundowner genießen und unser
Wildcamp aufschlagen. Bei Interesse unternehmen wir eine kleine Wanderung in die Bangweulu Swamps.  (ca. 140 km Piste)  Tag 15.
Bei Sonnenaufgang starten wir zur
Morgenpirschfahrt, einer guten Gelegenheit, um Oribis und Tsessebe-Antilopen zu beobachten. Mittags erreichen wir bereits das Community Camp am Lake Waka Waka. Uns erwartet ein idyllischer Badesee (keine Krokodile, viele Wasservögel) in wunderbarer Landschaft. Wandern möglich: Wer Lust hat, kann den See umwandern. Übernachtung am kleinen See, nur rudimentäre Sanitäreinrichtungen.  (80 km Piste)  Tag 16:
Kurze Weiterfahrt zu den Kundalila Wasserfällen (Nationaldenkmal), wo wir den Mittag verbringen und zu den
Badepools hinab wandern (tolle Badegelegenheit in traumhafter Kulisse!). Nach dieser Erfrischung fahren wir weiter zum Forest Inn Campsite mit sehr guter Ausstattung (ca. 220 km Piste/Teer).   Tag 17:
Fahrt zurück nach Lusaka durch eine Region mit großen Farmen und einigen Städten. Souvenir-Einkäufe im Shopping Centre und auf dem Kunsthandwerklichen Markt, ein letztes Bad im Pool,
Abschiedswalk im Wildtierbereich des Camps (Büffel, Kudus, Elenantilopen, Impalas, Wasserböcke, Zebras etc.) und letztes ausgiebiges Abendessen im Camp unter dem Sternenhimmel Afrikas.Übernachtung auf einem Campingplatz etwas außerhalb der Stadt, (ca. 260 km Teer)  Tag 18: Do.
Morgens Rückflug nach Deutschland als Tagesflug (Ankunft in Deutschland noch am gleichen Abend).  

 

thefenix Hippo aus Keramik The Fenix  
the fenix Elefant aus Keramik  Mitbringsel aus Airport Joburg Out of Africa

Bücherecke

African Islands in Style Buch 

The Magic of Makishi Masks and Traditions in Zambia

http://www.luangwawildlifebook.com/about_this_book.htm francois d`elbee  

Vanishing Africa with DVD Gianni Giansanti (Fotograf), Paolo Novaresio (Autor) 

Luangwa: Zambia's treasure by Mike Coppinger
 
Zambia: Safari in Style  David Rogers  

Martin Meredith 2 Bücher momentan  nur englisch

Diamonds, Gold, and War: The British, the Boers, and the Making of South Africa

The State of Africa: A History of Fifty Years of Independence


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum