zurück Sölden                 2010 LG Incentive Sölden Ötztal Hotel Tyrol tyrol-soelden.at   Aqua Dome Wanderung Obergurgel Stallwiesalm  Gigijoch

Aufstieg zur Stallwiesalm  
   
Windach schalensteine  
stallwiesalm.at  
   
   
   
   
 
Polaris  
   
   
  Abstieg nach Sölden
Blühende Krokusse zurück in Sölden
 

ÖTZTALER ALPEN

WILDSPITZE - höchster Berg Tirols (3.776 m)

Die Wildspitze ist der höchste Gipfel der Ötztaler Alpen, zweithöchster Berg Österreichs und einer der meistbestiegenen Gletscherberge der Ostalpen. Es gibt mehrere, im allgemeinen unschwierige Anstiege, die aber nicht unterschätzt werden dürfen (Spalten, Steinschlag).

Anstiege:
• Breslauer Hütte - Normalweg: ca. 3 1/2 h
• Breslauer Hütte Ötztaler Urkund: 4 1/2 h, schwierig
• Vernagt Hütte: 4 1/2 h
• Braunschweiger Hütte: 5 h
• Taschachhaus: 5 h

 
WEISSKUGL (3.739 m)

Die Weißkugel ist der zweithöchste Berg der Ötztaler Alpen, aber deutlich weniger betiegen als die Wildspitze und für Kenner wegen der immensen Fernsicht noch attraktiver als diese.

Anstiege:
• Brandenburger Haus: 4 1/2 h
• Schöne Aussicht: 5 1/2 h
• Hochjochhospiz: 5 h
 
 
HINTERE SCHWÄRZE (3.628 m)

Die etwas anspruchsvoller Alternative zum Similaun: höher steiler, weiter und weniger stark besucht.

Anstiege:
• Martin Busch Hütte: ca. 4 1/2 h
 
SIMILAUN (3.606 m)

Berühmter und unschwerer Eisgipfel mit großem Panorama. beide Normalwege sind einfache Gletschertouren, erfordern jedoch Seilgebrauch und bei Blankeis am Gipfelgrat sicheres Steigeisen gehen.

Anstiege:
• Martin Busch Hütte: 4- 5 h
• Similaun Hütte: 2 h
 
 
HINTERER BROCHKOGEL (3.635 m)

Der Brochkogel westlich der Wildspitze gelegen besticht durch seinen geschwungenen Firngrad und eine steile NO-Wand. Er wird oft gemeinsam mit der Wildspitze erstiegen. Kein leichter Aufstieg.

Anstiege:
• Breslauer Hütte: ca. 3 h
• Vernagt Hütte: 4 h
• Braunschweiger Hütte: 4 1/2 h
• Taschachhaus: 4 h
 
 
VORDERER BROCHKOGEL (3.562 m)

Der Vordere Brochkogel liegt wenig auffallend in der Nachbarschaft von Wildspitze und Hinterem Brochkogel. Je nach Anstieg unterschiedlich schwierig, teils anspruchsvolle Felskletterei.

Anstiege:
• Vernagt Hütte: 3-4 h
• Breslauer Hütte: 2 1/2 h
 
 
HOCHVERNAGTSPITZE (3.535 m)

Häufig bestiegener Gipfel über den weiten Firnfeldern des Vernagtferners, nach W mit mächtiger Felsflanke abbrechend.

Anstiege:
• Vernagthütte: 4 h
• Taschachhaus: 5 h
• Rauhekopfhütte: 4 h
• Gepatschhaus: 7 h
 
 
PETERSENSPITZE (3.482 m)

Firnkuppe zwischen Brochkogel- und Taschachjoch mit schöner NW-Wand. Häufig in Kombination mit benachbarten Gipfeln erstiegen.

Anstiege:
• Vernagthütte: 3 h
• Taschachhaus: 4 h
 
 
FLUCHTKOGEL (3.500 m)

Wuchtiger Eisberg mit breiter Firnflanke nach Süden. Guter Aussichtsberg, häufig bestiegen.

Anstiege:
• Brandenburger Haus: 1 1/2 h
• Vernagt Hütte: 2 1/2 h
• Rauhekopf Hütte: 3 h
 
 
HINTEREISSPITZEN (3.485 m)

Etwa 100 m ragen die Gipfel aus dem Eisfeld des Gepatschferners heraus.

Anstiege:
• Brandenburger Haus (Überschreitung 3 Gipfel): 3 h
 
 
WEISSSEESPITZE (3.518 m)

Mächtiger Firngipfel am W-Eck des Gepatschferners. Sehr schöne Fernsicht, häufig bestiegen.

Anstiege:
• Parkplatz Kaunertaler Gletscherstraße: 3 h
• Rauhekpfhütte: 3 h
• Brandenburger Haus: 3 h
• Weißkugelhütte: 4 h
 
 
MARZELLSPITZEN (3.550 m)

Von den 3 Gipfeln ist die Östliche Marzellspitze mit 3.555 m die höchste, gefolgt von der Westllichen mit 3.540 m und der Mittleren Marzellspitze 3.530 m.

Anstiege:
• Martin-Busch-Hütte: 4 h
 
 
FINEILSPITZE (3.516 m)

Weithin sichtbar steht die Fineilspitze südwestlich des Hauslabjochs hoch über dem Hochjochferner. Sie steht etwas im Schatten des so bekannten Similaun. Sie ist aber dennoch eine lohnende, hochalpine Tour, auch wenn sie nicht so häufig besucht wird, wie ihr Gegenüber.

Anstiege:
• Similaunhütte: 2 1/2 h
• Martin-Busch-Hütte: 4 1/2 h
• Schöne-Aussicht: 4 h
 
 
HAUSLABKOGEL (3.402 m)

Im NO des Hauslabjoches gelegen.

Anstiege:
• Similaunhütte: 1 1/2 h
• Martin-Busch-Hütte: 3 h
• Hochjochhospiz: 5 h
• Schöne Aussicht: 3 h

 
 
TALLEITSPITZE (3.406 m)

Nordöstlicher Eckpfeiler des Kreuzkammes über dem Venter Tal. Der Gipfel prägt stark die Ansicht von Vent aus Richtung Norden.

Anstiege:
• von Vent: 5 h
 
 
GROSSER RAMOLKOGEL (3.550 m)

Mächtiger Fels- und Eisgipfel im Ramolkamm zwischen Gurgler und Venter Tal.

Anstiege:
• Ramolhaus: 3 h 
 
 
MUTMALSPITZE (3.522 m)

Spitzer Gipfel nördl. des Marzellferners gleich neben der Hinteren Schwärze.

Anstiege:
• Martin-Busch-Hütte: 4 1/2 h
 
 
HINTERER SPIEGELKOGEL (3.424 m)

Der Hintere Spiegelkogel ist ein Gipfel im Ramolkamm zwischen Ramoljoch und Spiegeljoch. Der steile Hängegletscher (Spiegelferner) nach Nordwest hat wohl für den Namen Pate gestanden. Zum Ramolhaus und Gurgler Ferner zeigt es sich als Felsgipfel.

Anstiege:
• Ramolhaus: 2 1/2 - 3 h
 
 
FIRMISANSCHNEIDE (3.490 m)

Liegt im Ramolkamm südlich des Spiegelkogels. Gelegentlich begangene Tour, in Verbindung mit dem Spieglkogel für Geübte lohnend.

Anstiege:
• Ramolhaus: 3 h
 
 
SCHALFKOGEL (3.537 m)

Schöner Gletscherberg über dem Gurgler Ferner - fotogener Hintergrund am Talschluß von Obergurgl.

Anstiege:
• Hochwildehaus: 4 h
• Ramolhaus: 3 h
 
 
HOCHWILDE (3.458 m)

Eleganter Doppelgipfel über den mächtigen Gletscherflächen des Gurgler und Langtaler Fernes, nach S mit steilen Felsflanken abbrechend. Häufig besucht.

Anstiege:
• Hochwildehaus: 4 h
• Stettiner Hütte: 3 h
 
 
HOCHFIRST (3.403 m)

Höchste Erhebung im nordöstlichen Hauptkamm mit markanter NW Flanke.

Anstiege:
• Obergurgl: 6 h



 
 
 

STUBAIER ALPEN

ZUCKERHÜTL (3505 m)

Höchster Gipfel in den Stubaier Alpen mit vergletscherter N-Flanke über den Sulzenauferner. Beliebter Gipfel und mit Hilfe der Stubaier Gletscherbahnen schnell und ohne großen Aufwand zu besteigen.

Anstiege:
• Hildesheimer Hütte: 2 1/2 h
• Siegerland Hütte: 4 1/2 h
• Dresdner Hütte: 4 h
• Sulzenau Hütte: 4 h
• Müller Hütte: 2 h
• Station Eisgrad Stubaier Gletscherbahn: 2 1/2 h

 
 
SCHAUFELSPITZE (3340 m)

Beherrschender Felsgipfel südlich über dem Schaufelferner, durch die Nähe zur Gletscherbahn zu allen Jahreszeiten sehr häufig bestiegen, schöne Rundsicht.

Anstiege:
• Dresdner Hütte: 3 1/2 h
• Hildesheimer Hütte: 2 1/4 h

 
 
STUBAIER WILDSPITZE (3.341 m)

Felsschaufel südlich über dem Daunkogelferne. Sehr häufig besucht, aber lohnend. Trittsicherheit und Bergerfahrung nötig. Am Normalweg sind Seilversicherungen vorhanden.

Anstiege:
• Dresdner Hütte: 4 h
• Hildesheimer Hütte: 2 1/2h
• Station Eisgrad Stubaier Gletscherbahn: 2 h

 
 
SONKLARSPITZE (3.467 m)

Breite Schneekuppe südlich des Wilden Pfaffen.

Anstiege:
• Siegerland Hütte: 3 h
• Müller Hütte: 2 h

 
 
WILDE LECK (3.359 m)

Dominierender Felsgipfel mit ausgeprägten Graten über dem Sulztalferner. Keine leichten Anstiege. Der Normalweg führt durch die Südwand - komplizierte Routenführung

Anstiege:
• Amberger Hütte: 4 h
• Hochstubai Hütte: 3 1/2 h

 
 
WINDACHER DAUNKOGEL (3.348 m)

Westlichster Gipfel im eigentlichen Hauptkamm, von dem der Grat zur Warenkarseitenspitze abzweigt.

Anstiege:
• Hochstubai Hütte: 1 1/2 h
• Hildesheimer Hütte: 3 1/2 h
• Amberger Hütte: 5 h

 
 
WARENKARSEITENSPITZE (3.354 m)

Langgestreckter von N nach S zeihender Gipfel, stile Flanken anch O und W.

Anstiege:
• Hochstubai Hütte: 1 h
• Hildesheimer Hütte: 4 h

 
 
SCHRANKOGEL (3.496 m)

Mächtige, sehr markante Felspyramide über dem Sulztal, zweithöchster Gipfel der Stubaier Alpen.

Anstiege:
• Amberger Hütte: 5 h
• Franz-Senn Hütte: 6 h
 


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum