Kältetechnik RAUSCHENBACH GmbH - damit Sie immer cool bleiben
zurück Kühlmöbel   Informationen über R22  Neue Kältemittel ab 2015  Neue Verordnung 17.8.2010   R 290 nachfüllbar    Vorsicht, das R290 ist brennbar.  R 600a nur bedingt nachfüllbar

R 404 neue Info    Ersatzstoff R 484 Oder R 489 

Sehr geehrter Kunde, von Kältetechnik Rauschenbach Gmbh

durch die ab dem 01. Januar 2015 in Kraft getretene gesetzliche Änderung - der F-Gase-Verordnung – und dem damit verbundenen „Phase Down“, lässt sich eine Preiserhöhung im Bereich Kältemittel leider nicht verhindern und daher haben wir ab dem 01.05.2015 die Preis  für H-FKW-Kältemittel, abhängig vom GWP des einzelnen Kältemittels, schon stetig erhöhen müssen.

Insbesondere im Bereich der Hoch-GWP-Kältemittel (Bsp. R404a / R507) ist mit einer weiteren Verknappung und somit Verteuerung im Laufe der nächsten 30 Monate zu rechnen, so dass wir uns leider auch weitere Preisanpassungen ausdrücklich vorbehalten müssen. 

Der Preisanstieg für einige Kältemittel betrug in den letzten zwei Monaten mehr als € 40,-- pro Kilogramm.

Leider sind wir gezwungen diese Kosten an Sie weiter zugeben.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihr Verständnis, behalten uns jedoch - in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung des Marktes - ggf. kurzfristige Preisanpassungen ausdrücklich vor. Selbstverständlich bemühen wir uns stets, Sie weiterhin zuverlässig zu bedienen.

 

Der komplette Umstieg auf umweltfreundlichere Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotential (GWP-Wert (Global Warming Potential) soll schrittweise bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden. Diese Umstellung betrifft Kältemittel wie:

R134A
R404A
R507A
R407A/C/F
R410A
R422A/D

Umweltfreundliche Alternativen zu diesen Kältemitteln sind zum Beispiel:

R290
R600
CO²

r290_r404a von Nordcap.de
skizze_kaeltemittel Zur Reduzierung des Treibhauseffektes, geht es nun auch bei den Kühl- und Tiefkühlgeräte der Foodbranche in die nächste Runde: Das Phase-Down-Szenario der EU sieht im Zuge der F-Gase-Verordnung (Verordnung (EU) 517/2014) eine schrittweise Umstellung auf umweltfreundlichere Kältemittel vor.

2015 wurde das Kältemittelvolumen auf 100 % festgelegt. Bis zum jahr 2030 soll dieses Volumen bei nur noch 21 % liegen. Das erste Zwischenziel ist bereits zu 2018 festgelegt: das Kältemittelvolumen soll bis dahin bei 63 % liegen. Bereits 2018 werden einige Hersteller die Produktion von R404A einstellen, obwohl der offizielle Verbotstermin auf 2020 datiert ist. Dies wird aller Voraussicht nach zu einer starken Verknappung und somit zu einer enormen Preissteigerung führen.

Kältemittel mit einem GWP > 2.500 sind ab dem 1. Januar 2020 für Neuanlagen und bestimmte Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten nicht mehr zulässig. Das betrifft Kältemittel wie R404A und R507.  Außerdem: Wird eine Leckage an einem Gerät entdeckt, muss diese unverzüglich repariert werden. Innerhalb eines Monats muss die reparierte Anlage dann von zertifizierten Personen geprüft werden.


NordCap hat bereits heute sehr viele Geräte mit alternativen Kältemitteln im Programm. Ab 2018 sind weitere Umstellungen in großen Teilen unseres Produktportfolios geplant. Bereits heute können wir Ihnen Angebote unterbreiten – Sprechen Sie uns bei Bedarf gerne an.


In Bezug auf das Thema Kältemittelumstellung werden wir Sie rechtzeitig über weitere Maßnahmen unser Unternehmen betreffend informieren.

Info von Dehon  R404a Nachfolger Ersatz R448 A   und R134a Nachfolger Ersatz R 450A

von Bonner-stimme.de

Es ist soweit: F-Gas Kältemittel nicht mehr in ausreichender Menge verfügbar

Mit dem in der F-Gase-Verordnung festgeschriebenen Phase-Down war schon seit 2015 klar, dass es zu einer Verknappung bestimmter Kältemittel und damit auch zu Preissteigerungen kommen wird – es war zu diesem Zeitpunkt lediglich unklar, wann diese Entwicklung genau einsetzen und wie die Preissteigerung in ihrem Verlauf ausfallen würden.

Die Verbände haben rechtzeitig und wiederholt auf diesen Umstand hingewiesen und die Kältemittelhersteller aufgefordert entsprechende Ersatzkältemittel zu benennen und dem Markt in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen. Leider gibt es hier immer noch keine klaren Signale.

Unsere Kälte-Klima-Fachbetriebe haben trotz unklarer Alternativen die Betreiber mit entsprechendem Informationsmaterial auf die Notwendigkeit zur Umstellung der Kälte- und Klimaanlagen auf Low-GWP-Kältemittel hingewiesen. Leider wurden die Ratschläge nicht zeitnah und ausreichend umgesetzt.

Ohne eine finanzielle Förderung seitens der öffentlichen Hand und ohne den Druck durch steigende Kältemittelpreise reagierte man zu diesem Zeitpunkt jedoch meist abwartend. Die Verknappung der Kältemittel und die damit einhergehenden Preissteigerungen, insbesondere bei R 404A/R507, blieben zunächst aus.

Bedauerlicherweise konnte man auch aus den Erfahrungen des FCKW- und H-FCKW-Ausstiegs nichts ableiten, so dass die aktuell heftige Entwicklung in ihrer Intensität doch etwas überrascht: Lieferengpässe, teilweise Lieferstopps von R 404A einhergehend mit unerwartet hohen Preissteigerungen, bis hin zu Tagespreisen. Völlig unerwartet kamen zudem Lieferengpässe bei R 134a und auch für dieses Kältemittel unerwartet hohe und nicht kalkulierbare Preissteigerungen hinzu.

An dieser Entwicklung wird sich sehr wahrscheinlich nichts mehr ändern, da zum 1.1.2018 die nächste Stufe des Phase-Down greift - im Gegenteil: dies wird die Situation weiter verschlechtern. Daher gilt es für Handwerksbetriebe nun, im engen Kontakt mit den Betreibern von Kälteanlagen, den Kältemittellieferanten und ggf. in Kooperationen mit Kollegen (auch mit dem freundlichen Mittbewerb!) Lösungen zu finden und umzusetzen. Schuldzuweisungen bringen keinen weiter, der Schulterschluss ist gefragt!

F-GAS European Regulation  bis 2020 R404a zugelassen  GWP < 2500 R134a R452a zugelassen  GWP< 150 R744 R290  zugelassen

F-GAS European Regulation   2020-22  R404a Verbot  GWP < 2500 R134a R452a zugelassen  GWP< 150 R744 R290  zugelassen
F-GAS European Regulation  ab 2022  R404a Verbot  GWP < 2500 R134a R452a Verbot  GWP< 150 R744 R290  zugelassen


Irrtum bei Produktbeschreibungen und Preisen behalten wir uns vor. 

Erzeugnisse und Einrichtungen                                          Datum des Verbots

Haushaltskühl- und –gefriergeräte mit H-FKW                      01. Januar 2015       und einem GWP* von 150 oder mehr

Kühlgeräte und Gefriergeräte für den gewerblichen                01. Januar 2017 für H-FKW mit GWP > 2500

Gebrauch (hermetisch geschlossene Systeme), z. B.              01. Januar 2020 für H-FKW mit GWP > 150  für die Lagerung, Präsentation und Vertrieb von  Erzeugnissen im Einzelhandel oder Gastronomie also R 404

Mobile Raumklimaanlagen mit H-FKW                                 01. Januar 2020                      (hermetisch geschlossene Systeme) und einem GWP* von 150 oder mehr
 * = GWP = Global Warming Potential = Treibhauspotential gem. vierten Sachstandsbericht des Weltklimarates (IPCC). 

Im Vorschlag werden die bereits bestehenden Bestimmungen der F-Gase Verordnung beibehalten und Anpassungen vorgenommen. Einige Reduzierungsmaßnahmen wurden auch auf Kühllastwagen und –anhänger ausgeweitet.

In Artikel 5 des Vorschlags für eine neugefasste F-Gase Verordnung wird das Führen von Aufzeichnungen durch Betreiber gefordert. Insbesondere Aufzeichnungen über Menge und Art der eingesetzten und rückgewonnenen F-Gase, beobachtete Leckagewerte, Angaben zum Unternehmen und zur Person, welche die Arbeiten durchführt, etc..

All diese Aufzeichnungen lassen sich mit der VDKF-LEC Software rechtssicher führen!

In Artikel 13 Abs. 1 möchte die Kommission gewährleisten, dass die Menge an teilfluorierten Kohlenwasserstoffen, welche Hersteller und Einführer jährlich in der EU in Verkehr bringen dürfen, eine berechnete Höchstmenge nicht überschreitet. Jeder Hersteller und Einführer gewährleistet, dass die für ihn berechneten oder zugewiesenen Mengen nicht überschritten werden.

Der 1.1.2015 ist der Stichtag für H-FCKW Anlagen - das H-FCKW Verbot tritt in Kraft  Ab diesem Datum dürfen keine Eingriffe in den Kältemittelkreis von Kältemaschinen und Flüssigkeitskühler, die mit R22 und anderen H-FCKW Kältemitteln betrieben werden, durchgeführt werden, um recyceltes Kältemittel nachzufüllen.  Kältemaschinen und Flüssigkeitskühler müssen im Fall von Reparaturen / Eingriffen abgeschaltet werden!  

Solange kein Eingriff erforderlich ist, dürfen diese Anlagen weiter betrieben werden.

Bild_kaeltemittel

Kältemittel – eines der wichtigsten Bestandteile von Kälteanlagen und Kältemaschinen. Sie transportieren die Wärmeenergie vom Kühlgut nach außen an die Umgebung. Welche Besonderheiten sie aufweisen und worin sie sich unterscheiden lesen Sie hier.


R 134a wird bei einer Raumtemperatur von -10°C bis 30°C eingesetzt. Im Vergleich mit anderen Kältemitteln ist das Gasvolumen von R 134a sehr hoch. Oft wird R 134a in Transport- und sonstigen gewerblichen Kälteanlagen sowie in Kühl- und Gefriergeräten für den Haushalt verwendet. Bei Verdampfungstemperaturen unter -10°C ist es nur noch eingeschränkt nutzbar. Zudem ist die spezifische Kälteleistung von R 134a höher als die von R 404A.

R 404A ist ein Dreistoffgemisch, das zumeist in Tiefkühlanlagen und Schockfrostern verwendet wird. Auch in Wärmepumpen und Normalkühlanlagen ist das Kältemittel mittlerweile zu finden. Bei kleineren Kompressoren kann R 404A auch benutzt werden – die Effizienz sinkt dabei aber erheblich! Von einer Normalkühlung raten wir dringend ab, da das direkte Treibhauspotential sehr hoch ist.


Hinter R 290 verbirgt sich Propan, ein hochentzündlicher Kohlenwasserstoff. Das Kältemittel R 290 erreicht ein größeres spezifisches Volumen als die meisten Kältemittel. Dadurch können in der Wärmepumpentechnik höhere Wassertemperaturen erzielt werden.

R 600a ist ein Isobutan und ebenfalls ein hochentzündlicher Kohlenwasserstoff. Es wird zumeist für Haushaltskühlmöbel mit geringen Füllmengen verwendet. Wieso? Da R 600a folgende Eigenschaften hat: Das Kältemittel ist ein Naturgas und somit umweltfreundlich – gleichzeitig erzielt es eine höhere Energieeffizienz als andere Kältemittel. Bei Anwendungen unter 0°C müssen die Anlagen jedoch besonders sorgfältig abgedichtet werden, um den Kältekreislauf vor Eindringen von Luftgasen zu schützen. Die Kälteleistung bei R 600a ist geringfügig besser als bei R 134a.

 

 Europarecht unter http://www.eur-lex.europa.eu/de/index.htm Download von Schick Kältemittel Schick Kältemittelinfo

R22   Verbot des Nachfüllens von R 22 in Altanlagen ab 1.1.2010            Altanlagen die dicht sind dürfen noch betrieben werden !!!!

Es darf noch bis 2015 aufbereitetes R22 aus Altanlagen zur Reparatur bestehender Anlagen genutzt werden ( sofern erhältlich )

R 22 aus Altanlagen ist Abfall !! und ab 2015 Totalverbot, bzw R 22 Anlagen , die in Deutschland vor dem 1.1.2000 in Betrieb genommen worden sind , dürfen auch nach dem1.1.2015 noch weiter betrieben werden , solange kein R 22 zur Wartung oder Instandhaltung nachgefüllt werden muß .

Wartungspflicht für Betreiber bei Kälteanlagen mit mehr als 3 kg Füllgewicht pro Anlage 1 mal jährlich Dichtigkeitsprüfung und Betriebshandbuch führen

Wartungspflicht für Betreiber bei Kälteanlagen mit mehr als 30 kg Füllgewicht pro Anlage 2 mal jährlich Dichtigkeitsprüfung und Betriebshandbuch führen

Wartungspflicht für Betreiber bei Kälteanlagen mit mehr als 300 kg Füllgewicht pro Anlage 4 mal jährlich Dichtigkeitsprüfung und Betriebshandbuch führen

weitere Info s unter     http://schiessl-kaelte.de/plugins/editors/fckeditor/editor/index.php?option=com_content&view=article&id=27&

Um die Ozonschicht zu schützen und somit die Erderwärmung möglichst gering zu halten, wurden von der Europäische Union vorbeugende Maßnahmen in Form von neuen Verordnungen ergriffen.

Auch in Deutschland bestehen daher laut "EU-Verordnung 842/2006 über bestimmte fluorierte Treibhausgase" und "EU-Verordnung 1005/2009" neue Pflichten für Betreiber von Wärmepumpen, Klimaanlagen und Kälteanlagen.
Speziell Anlagen mit Kältemitteln mit fluorierten Treibhausgasen unterliegen folgenden Pflichten:
  • Verhindern des Entweichens von Kältemitteln aus Lecks
  • Undichtigkeiten sind so rasch wie möglich zu beseitigen.
  • Dichtheitskontrolle aller Anlagen mit Kältemittelfüllmengen ab 3 kg wie folgt:
Kältemittel FCKW, H-FCKW z.B. R22
Füllmenge Prüfungsintervall Prüfpflicht ab:
ab 3 kg
ab 6 kg (hermetisch geschlossenes System)
mind. alle 12 Monate 01.01. 2010
ab 30 kg mind. alle 6 Monate 01.01. 2010
ab 300 kg mind. alle 3 Monate 01.01. 2010
Kältemittel FKW, H-FKW (F-Gase) z.B. R134a, R404A, R410A
Füllmenge Prüfungsintervall Prüfpflicht ab:
ab 3 kg
ab 6 kg (hermetisch geschlossenes System)
mind. alle 12 Monate 04.07. 2007
ab 30 kg mind. alle 6 Monate
mind. alle 12 Monate*
04.07. 2007
ab 300 kg mind. alle 3 Monate
mind. alle 12 Monate*
04.07. 2007
Gemäß Artikel 3 Absatz 4 EU-VO 842/2006 kann durch Installation eines Leckage-erkennungssystems die Anzahl der Dichtheitsprüfungen halbiert werden.
  • Es müssen Aufzeichnungen über nachgefüllte Kältemittelmengen und die Dichtheitsüberprüfungen geführt werden. Diese Aufzeichnungen müssen mind. 5 Jahre aufbewahrt und auf Verlangen der Behörde vorgezeigt werden.
  • Es darf nur zertifiziertes Personal an den Anlagen Dichtheitsprüfungen, Wartung, Instandhaltung und Rückgewinnung durchführen. Eine Betriebszertifizierung ist notwendig.

Verstöße gegen diese Betreiberpflichten können als Ordnungswidrigkeiten nach dem Chemikaliengesetz mit Geldbußen in Höhe von bis zu 50.000 EUR geahndet werden.

 
EG–VO 2037/2000
ChemOzonSchichtV
EG–VO 842/2006 (F-Gase VO)
ChemKlimaschutzV
R 134a ist in neuen Auto-Klimaanlagen ab 1.1. 2011 in der EU verboten  

 

Umrüstung der bestehenden R22 Anlagen  z.B Klimabereich auf  R 407C oder R 410A Kühlbereich auf R404A oder R 507 Tiefkühlbereich auf R404A oder R 507   = Ölwechsel

Umrüstung  der bestehenden R22 Anlagen  z.B Klimabereich auf  MO29 (R422D)   Kühlbereich auf  MO59 (R417A)         Tiefkühlbereich auf  MO79 (R422A)   kein Ölwechsel

Die F-Gase-Verordnung (EG - Nr. 842/2006) ist eine EG-Verordnung zur Kontrolle von Anlagen, welche bestimmte treibhausfördernde Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) enthalten. Sie ist seit dem 4. Juli 2006 bzw. dem 4. Juli 2007 in Kraft.

Ab 2011 bei KFZ Klimaanlagen kein R 134a( GWP 1500)  mehr weil GWP Wert unter 150 sein muß

Ziel Kältemittel R 744 (CO2) http://www.r744.com/ = GWP 1 oder 1234yf ist 1,1,1,2-tetrafluoropropene, GWP 4

Infos z.B bei Dupont http://www.refrigerants.dupont.com in deutsch http://www2.dupont.com/Refrigerants/de_DE/

Das Kältemittel R290, Propan, ist eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Kältemitteln. Es ist nicht schädlich für die Ozonschicht (ODP=0) und besitzt im Vergleich zu R404 nur ein Tausendstel des Treibhauseffektes (GWP=3). Schon in der Vergangenheit setzte man Propan für Kältemaschinen ein und jetzt ist es aus Kleinkälteanlagen und Haushaltsgeräten nicht mehr weg zu denken.

Neben den Umwelteigenschaften besitzt R290 auch hervorragende chemische und physikalische Eigenschaften. So hat es eine annähernd identische Drucklage wie R22 aber einen deutlich geringeren Adiabatenexponenten.  Dies bedeutet, dass auch bei hohen Verflüssigungstemperaturen der Verflüssigungsdruck nieder aber zugleich auch die Verdichtungsendtemperatur sehr gering ist. Somit ist R290 hervorragend für Wärmepumpen geeignet.

Um Propan-Kältesätze sicher installieren zu können, müssen u.a. einige, wenige Punkte beachtet werden. Zum einen ist Propan schwerer als Luft, hier muss bei der Aufstellung darauf geachtet werden, dass sich keine Schächte o. ähnliches am Aufstellort befinden.  Auch gibt es je nach Art der Kälteanlage Einschränkungen in der Füllmenge. Diese sind in der DIN EN 378-T1 nachzulesen.

Wird beispielsweise  eine Wasser/Wasser-Wärmepumpe in einem Maschinenraum aufgestellt, zu dem nur befugte Personen Zugang haben, so gibt es keine Einschränkung der Füllmenge. Wenn dieselbe Wärmepumpe mit einem mech. belüfteten Gehäuse ausgerüstet wird und in einem Raum mit Personenaufenthalt installiert wird. So kann z.B. in einer Produktionshalle eine Maschine aufgestellt werden. Sie darf jedoch bei dieser Aufstellungsart nur mit max. 4,9 kg befüllt werden.

 

Rahmenbedingungen für R22 Frischware ab dem 01.01.2010

Nachstehend werden einige zentrale Punkte zum Umgang mit R22 Frischware zu Wartungszwecken ab dem 01.01.2010 erläutert.

Ist gebrauchtes R22 Abfall?

Gebrauchtes R22 ist ab dem 01.01.2010 Abfall, wenn es vom Eigentümer (Anlagenbetreiber) nicht mehr weiterverwendet werden kann und er sich des R22 entledigen muß. Als Abfall unterliegt es den für Abfall gültigen Gesetzen und Verordnungen, z.B. der EU-Abfall-VerbringungsVO 1013/2006/EG, dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) und anderen einschlägigen Vorschriften.

Wer ist für die Rückgewinnung von gebrauchtem R22 verantwortlich? Nach § 3 Abs. 1 ChemOzonSchichtV ist der Besitzer der Anlage für die ordnungsgemäße Rückgewinnungverantwortlich. Die Pflicht zur ordnungsgemäßen Rückgewinnung kann an Dritte übertragen werden.

Wer darf R22 entnehmen?

Die Rückgewinnung von R22 darf nur von Personen vorgenommen werden, - die sachkundig sind (z.B. Kälteanlagenbauer, Mechatroniker für Kältetechnik, Techniker und Ingenieure der Kältetechnik) - die über die erforderliche Ausrüstung verfügen und zuverlässig sind - und die im Rahmen von Inspektions- und Wartungstätigkeiten nicht weisungsgebunden sind (vgl. § 5 Abs. 1 und 2 ChemOzonSchichtV).

Wie muss die Übernahme von gebrauchtem R22 dokumentiert werden?

Der Kälteanlagenbauer, der R22 aus der Anlage seines Kunden entnimmt, hat über Art und Menge des entnommenen Kältemittels Aufzeichnungen zu führen. Diese sind mindestens 5 Jahre aufzubewahren. Betreiber von Entsorgungsanlagen, die nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz nachweispflichtig sind, müssen die Dokumentation über das Begleitscheinverfahren abwickeln (vgl. § 3 Abs. 3 ChemOzonSchichtV).

Wann darf entnommenes R22 weiterverwendet, wann muß aufbereitet werden?

Gebrauchtes R22 darf nur direkt weiterverwendet werden, wenn es nicht den Eigentümer wechselt. Ist dies nicht der Fall, muß der Eigentumswechsel dokumentiert werden. Das gebrauchte R22 muß als Abfall weiterbehandelt werden, bevor es als Recyclat in Kälte- und Klimaanlagen weiterverwendet werden darf. (vgl. Art.16 Abs. 1 bis 3 der Verordnung (EG) 2037/2000).

Was passiert mit nicht in Anlagen eingesetzter R22 Frischware nach dem 01.01.2010?

R22 Frischware darf nach dem 1.1.2010 nicht mehr zu Wartungszwecken verwendet werden. Es kann nach dem 01.01.2010 nur als Rohstoff für weitere chemische Produkte verwendet, in den Export außerhalb der EU verkauft oder vernichtet werden. Sollten Sie weitere Fragen zur Verwendung von R22 haben, stehen Ihnen die Spezialisten unter gerne zur Verfügung. Solvay

 

Informationen über R22:


Kältemittel Chlordifluormethan (R 22) ab 1. Januar 2000 in Neuanlagen verboten  Deutschland leitet weitere Maßnahmen zum Schutz der Ozonschicht ein
Ab dem 1. Januar 2000 ist es in Deutschland verboten, das Kältemittel Chlordifluormethan (R 22) in Verkehr zu bringen oder zu verwenden. Dies gilt auch für Stoffgemische, in denen R 22 enthalten ist. Auch dürfen keine R 22 enthaltenden Geräte und Anlagen mehr produziert und von den Herstellern in Verkehr gebracht werden. Allerdings
dürfen Zwischenhändler oder andere "Nichthersteller" Geräte, die R 22 enthalten und die vor dem 1.1.2000 hergestellt wurden, auch weiterhin verkaufen. Lagerbestände können also abgebaut werden. In Anlagen und Geräten, die vor dem 1.1.2000 hergestellt und in den Verkehr gebracht worden sind, kann R 22 auch weiterhin verwendet werden. Diese Übergangsregelung gilt, bis das Gerät oder die Anlage außer Betrieb genommen wird oder solange, bis Ersatzkältemittel mit geringerem Ozonabbaupotenzial nach dem Stand der Technik einsetzt werden können. Diese sind vom Umweltbundesamt bekanntzugeben. R 22 gehört zu den teilhalogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffen (H-FCKW) und schädigt die Ozonschicht. Es wird vor allem in Gewerbe und Industrie eingesetzt, zum Beispiel als Kältemittel in den Frischhalte- und Kühltruhen von Supermärkten oder in
Anlagen zur Raumklimatisierung. In Haushaltskühl- und -gefriergeräten sowie den Klimaanlagen von Pkw und anderen Fahrzeugen werden andere Kältemittel benutzt. Nachdem Mitte der 90erJahre bereits die Verwendung vollhalogenierter FCKW verboten wurde, werden mit dem Verbot von R 22 weitere Regelungen der FCKW-Halon-Verbotsverordnung vom 6. Mai 1991 umgesetzt. Derzeit liegen nicht für alle Anwendungsbereiche ausreichende Erfahrungen für eine Umrüstung bestehender Kälteanlagen mit R 22 vor. Eine Bekanntgabe von Ersatzkältemitteln für R 22 durch das Umweltbundesamt ist deshalb bisher noch nicht erfolgt. Einen ersten Überblick zum Ersatz des Kältemittels R 22 in bestehenden Anlagen gibt eine Studie des Umweltbundesamtes, die in der Reihe UBA-TEXTE als Nr. 34/98 veröffentlicht wurde. Da inzwischen der Stand des Wissens und der Technik deutlich vorangeschritten ist, wird der Text im Jahr 2000 aktualisiert. Berlin, den 29.12.1999 Ersatz von H-FCKW R 22 in bestehenden Anlagen möglich
Studie zum Ersatz des Kältemittels R 22 in bestehenden Kälte- und Klimaanlagen veröffentlicht Das Kältemittel R 22 (Chlordifluormethan) kann in bestehenden Anlagen ersetzt werden. Für die meisten mit R 22 betriebenen Kälte- und Klimaanlagen liegen bereits heute Umrüstungserfahrungen mit Ersatzkältemitteln vor. Das Umrüsten ist technisch möglich und aus Sicht des Schutzes der Ozonschicht unbedingt anzustreben. Dabei ist das Treibhauspotenzial der Ersatzkältemittel im Sinne des Klimaschutzes zu berücksichtigen. Aus Sicht des Umweltbundesamtes (UBA) sind "natürliche" Kältemittel zu bevorzugen. Sofern deren Einsatz nicht möglich ist, haben H-FKW im Fall der Umrüstung bestehender Anlagen eine wichtige Bedeutung, weil sie die Ozonschicht weniger belasten. Das UBA empfiehlt daher in jenen Fällen mit positiver Klimabilanz, eine baldige Umrüstung. Im Sommer dieses Jahres wird das UBA in Fachgesprächen, unter anderem mit Anlagenbetreibern, die Kältemittelproblematik erörtern. Danach gibt das UBA einsatzfähige Ersatzkältemittel bekannt, die ein geringeres Ozonabbaupotenzial nach dem Stand der Technik vorweisen. So lange darf das H-FCKW Kältemittel R 22 noch in bestehenden Kälteanlagen eingesetzt werden, obwohl seit 01. Januar 2000 die Verwendung von R 22 nach der FCKW-Halon-Verbotsverordnung untersagt ist. 
Das UBA veröffentlichte jetzt eine Studie des Forschungszentrums für Kältetechnik und Wärmepumpen GmbH, Hannover. Die Fachleute legten bereits im Jahr 1998 eine erste Studie vor. Darauf aufbauend wurden der aktuelle Sachstand zu geeigneten Ersatzkältemitteln ermittelt und die ersten Umrüstungserfahrungen analysiert.  In der Studie konnten für die überwiegende Zahl der Anwendungsbereiche Umrüstungen mit Angaben zu den notwendigen Kosten und technischen Details ermittelt werden. Es wird deutlich: Als Ersatzkältemittel kommen vor allem klimawirksame H-FKW (teilfluorierte Kohlenwasserstoffe) in Betracht. "Natürliche" Kältemittel wie Ammoniak und Kohlenwasserstoffe wären zwar grundsätzlich auch einsetzbar, erfordern aber wegen notwendiger Sicherheitseinrichtungen aufwändigere und kostenintensivere Umrüstungen.  H-FKW besitzen im Gegensatz zu den H-FCKW kein Ozonabbaupotenzial (ODP). Da sie jedoch ebenfalls treibhauswirksam sind, kann nach Berechnungen der Studie eine Umrüstung durchaus mit höheren Gesamtemissionen treibhauswirksamer Gase verbunden sein. Dies betrifft insbesondere einige Kälteanlagen im gewerblichen Bereich, in denen nur die Kältemittelgemische R 404A und R 507A (H-FKW) einsetzbar sind. Beide Gemische besitzen ein relativ hohes Treibhauspotenzial. R 22 besitzt ein ODP von 0,055. Nach dem Verwendungsverbot aller vollhalogenierten FCKW auch in bestehenden Anlagen zum 01. Januar 2001 (Verordnung EG Nr. 2037/2000), ist R 22 in Deutschland immer noch das wichtigste verwendete Kältemittel. R 22 hat somit in Deutschland einen bedeutenden Anteil an den Gesamtemissionen der die Ozonschicht schädigenden Stoffe. In anderen Einsatzbereichen werden nur noch in sehr geringem Umfang FCKW oder H-FCKW eingesetzt. Die heute in Kälteanlagen vorhandene Menge R 22 wird auf etwa 20.000 Tonnen geschätzt, aus der sich jährliche Emissionen von etwa 2600 Tonnen (entspricht rund 140 Tonnen ODP) ableiten lassen. Das Umweltbundesamt begrüßt daher alle Bemühungen, das Kältemittel R 22 nach Prüfung des Einzelfalls in bestehenden Anlagen zu ersetzen. Unabhängig von einer Bekanntgabe des Umweltbundesamtes wird aufgrund der am 01. Oktober 2000 in Kraft getretenen Verordnung (EG) Nr. 2037/2000 die vermarktete Menge an R 22 in den nächsten Jahren stark reduziert und bis zum Jahr 2010 auf Null zurückgeführt. Die Verwendung von R 22 zur Wartung und zum Betrieb bestehender Kälte- und Klimaanlagen bleibt noch bis 31. Dezember 2014 erlaubt. Für Frischware ist der Einsatz bis 31. Dezember 2009 begrenzt. Gleichzeitig stellt die neue Verordnung weitergehende Anforderungen an die Wartung und Dichtheit von Kälte- und Klimaanlagen. Berlin, den 26.03.2001 Für weitere Informationen zur bisherigen Verwendung von R 22 und über die derzeit zur Verfügung stehenden Ersatzstoffe kann die Broschüre "Ausstieg aus der Verwendung des H-FCKW Kältemittels R 22 in Kälte- und Klimaanlagen" kostenlos beim Zentralen Antwortdienst des Umweltbundesamtes (ZAD), Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Fax: 030/8903-2912, bestellt werden.  Kältemittelübersicht  

Verordnung über Stoffe, die die

Ozonschicht schädigen (Chemikalien-

Ozonschichtverordnung - ChemOzonSchichtV)

ChemOzonSchichtV

Ausfertigungsdatum: 13.11.2006

Vollzitat:

"Chemikalien-Ozonschichtverordnung vom 13. November 2006 (BGBl. I S. 2638), die zuletzt

durch Artikel 1 der Verordnung vom 18. Mai 2011 (BGBl. I S. 892) geändert worden ist"

Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 18.5.2011 I 892

Fußnote

(+++ Textnachweis ab: 01.12.2006 +++)

(+++ Amtlicher Hinweis des Normgebers auf EG-Recht:

Beachtung der

EGRL 34/98 (CELEX Nr: 398L0034)

Durchführung der

EGV 1907/2006 (CELEX Nr: 306R1907) vgl. G v. 20.5.2008 I 922

Umsetzung der

EGRL 121/2006 (CELEX Nr: 306L0121) vgl. G v. 20.5.2008 I 922

EGRL 24/98 (CELEX Nr: 398L0024) vgl. G v. 20.5.2008 I 922 +++)

Eingangsformel

Es verordnet die Bundesregierung

1. auf Grund des § 14 Abs. 1 Nr. 3 Buchstabe a, des § 26 Abs. 1 Nr. 11 Satz 2 und des

§ 27 Abs. 1 Nr. 3 Satz 2 des Chemikaliengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

vom 20. Juni 2002 (BGBl. I S. 2090),

2. auf Grund des § 17 Abs. 1 Nr. 1 und 2, auch in Verbindung mit Abs. 5, des

Chemikaliengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Juni 2002 (BGBl. I S.

2090) nach Anhörung der beteiligten Kreise,

3. auf Grund des § 57 Satz 1 in Verbindung mit § 59 des Kreislaufwirtschafts- und

Abfallgesetzes vom 27. September 1994 (BGBl. I S. 2705) unter Wahrung der Rechte

des Bundestages,

4. auf Grund des § 24 Abs. 1 Nr. 2 und 4 in Verbindung mit den §§ 59 und 60 des

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes vom 27. September 1994 (BGBl. I S. 2705)

nach Anhörung der beteiligten Kreise und unter Wahrung der Rechte des Bundestages:

§ 1 Anwendungsbereich

(1) Diese Verordnung gilt ergänzend zu der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 des

Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September 2009 über Stoffe, die zum Abbau

der Ozonschicht führen (ABl. L 286 vom 31.10.2009, S. 1), in der jeweils geltenden

Fassung.

(2) Diese Verordnung gilt nicht

1. auf Seeschiffen unter fremder Flagge oder auf Seeschiffen, für die das

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung nach § 10 des

Flaggenrechtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Oktober 1994 (BGBl.

I S. 3140), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 6 des Gesetzes vom 25. Juni 2009

(BGBl. I S. 1574) geändert worden ist, die Befugnis zur Führung der Bundesflagge

zur ersten Überführungsreise in einen anderen Hafen verliehen hat,

2. an Bord von Wasserfahrzeugen, sofern der Heimatort dieser Fahrzeuge nicht im

Geltungsbereich dieser Verordnung liegt,

3. in Luftfahrzeugen, die nicht im Geltungsbereich dieser Verordnung eingetragen und

zugelassen sind.

§ 2 Anzeige der Verwendung von Halonen

Wer nach Maßgabe des Artikels 13 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 für die in

Anhang VI der Verordnung aufgeführten kritischen Verwendungszwecke Einrichtungen, die

Halone enthalten, installiert, Halone in Verkehr bringt, verwendet oder lagert oder das

Inverkehrbringen oder die Verwendung von Halonen einstellt, hat dies der zuständigen

Behörde jährlich zum 31. März für das vorangegangene Kalenderjahr jeweils unter Angabe

von Menge und Art der eingesetzten Halone sowie der zur Verringerung ihrer Emissionen

ergriffenen Maßnahmen schriftlich anzuzeigen, soweit nicht der zuständigen Behörde

diese Angaben bereits auf Grund der Berichte gemäß Artikel 27 der Verordnung (EG) Nr.

1005/2009 in Durchschrift zugehen oder zugegangen sind.

§ 3 Rückgewinnung und Rücknahme verwendeter Stoffe

§ 3 Rückgewinnung und Rücknahme verwendeter Stoffe

(1) Für die Rückgewinnung von geregelten Stoffen im Sinne von Artikel 3 Nummer 4

der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 nach Artikel 22 Absatz 1 und 4 der Verordnung

(EG) Nr. 1005/2009 ist der Betreiber, sofern ein solcher fehlt, der Besitzer der

Einrichtung oder des Produkts, das den geregelten Stoff enthält, verantwortlich.

Der Verantwortliche nach Satz 1 kann die Erfüllung seiner Verpflichtungen Dritten

übertragen. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Elektro- und Elektronikgeräte, die nach

den §§ 11 und 12 des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes vom 16. März 2005 (BGBl.

I S. 762), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 11. August 2010 (BGBl. I S.

1163) geändert worden ist, zu behandeln und zu verwerten sind. Die Sätze 1 und 2 gelten

außerdem nicht für Altfahrzeuge, die nach § 5 Abs. 2 der Altfahrzeug-Verordnung in

der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Juni 2002 (BGBl. I S. 2214), die zuletzt durch

Artikel 1 der Verordnung vom 9. November 2010 (BGBl. I S. 1504) geändert worden ist, zu

behandeln und zu verwerten sind.

(2) Hersteller und Vertreiber der in Absatz 1 genannten Stoffe sind verpflichtet,

diese nach Gebrauch zurückzunehmen oder die Rücknahme durch einen von ihnen bestimmten

Dritten sicherzustellen. Satz 1 gilt nicht, soweit die Vorschriften der Verordnung

über die Entsorgung gebrauchter halogenierter Lösemittel vom 23. Oktober 1989 (BGBl.

I S. 1918), die durch Artikel 7b der Verordnung vom 20. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2298)

geändert worden ist, anzuwenden sind.

(3) Wer

1. nach Absatz 2 Stoffe zurücknimmt oder

2. als Betreiber einer Entsorgungsanlage in Absatz 1 genannte Stoffe entsorgt,

hat über Art und Menge der zurückgenommenen oder entsorgten Stoffe sowie über

deren Verbleib Aufzeichnungen zu führen. Die Aufzeichnungen sind nach ihrer

Erstellung mindestens drei Jahre lang aufzubewahren und der zuständigen Behörde

auf Verlangen vorzulegen. Soweit der Betreiber einer Entsorgungsanlage nach §

42 des „Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes in Verbindung mit Teil 3 der

Nachweisverordnung vom 20. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2298), die durch Artikel 4 des

Gesetzes vom 19. Juli 2007 (BGBl. I S. 1462) geändert worden ist, in der jeweils

geltenden Fassung, über die Entsorgung geregelter Stoffe im Sinne von Artikel 3

Nummer 4 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 Register zu führen hat, werden die nach

Satz 1 erforderlichen Aufzeichnungen durch die Register nach der Nachweisverordnung

ersetzt. In diesem Fall ist bei der Führung des Registers nach § 24 Absatz 2 der

Nachweisverordnung in den in das Register einzustellenden Begleitdokumenten zusätzlich

im Feld „Frei für Vermerke” und bei Führung der Register nach § 24 Absatz 4 und 5 der

Nachweisverordnung zusätzlich zur Angabe des Abfallschlüssels und der Abfallart jeweils

der entsorgte Stoff oder die entsprechende Stoffgruppe nach Anhang I der Verordnung

(EG) Nr. 1005/2009 zu nennen und anzugeben, ob eine Verwertung oder Beseitigung

erfolgte. Die Bestimmungen zur elektronischen Nachweis- und Registerführung nach den §§

17 bis 22 der Nachweisverordnung finden entsprechende Anwendung mit der Maßgabe, dass

die für die zusätzlichen Angaben nach Satz 4 erforderlichen Schnittstellen nach § 18

Absatz 1 Satz 2 der Nachweisverordnung vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

und Reaktorsicherheit bekannt gegeben werden.

§ 4 Verhinderung des Austritts in die Atmosphäre; Dichtheitsprüfungen;

Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht

(1) Wer Einrichtungen oder Produkte, die geregelte Stoffe im Sinne von Artikel 3 Nummer

4 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 als Kältemittel, Treibmittel in Schaumstoffen

oder Löschmittel enthalten, betreibt, wartet, außer Betrieb nimmt oder entsorgt

oder geregelte Stoffe als Ausgangsstoff oder Verarbeitungshilfsstoff verwendet

oder geregelte Stoffe bei der Herstellung anderer chemischer Stoffe unbeabsichtigt

erzeugt, hat ein Austreten dieser Stoffe mittels der nach Artikel 23 Absatz 7 der

Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 durch die Kommission festgelegten Techniken oder

Praktiken in die Atmosphäre zu verhindern. Sofern die Kommission eine Technik oder

Praktik nicht nach Artikel 23 Absatz 7 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 festgelegt

hat und die Verhinderung des Austretens geregelter Stoffe nach dem Stand der Technik

nicht möglich ist, ist das Austreten geregelter Stoffe auf das dem Stand der Technik

entsprechende Maß zu reduzieren. Satz 1 gilt nicht für die bestimmungsgemäße Verwendung

von Löschmitteln unter Ausschluss von Übungszwecken.

(2) Wer Einrichtungen oder Produkte betreibt, die drei Kilogramm oder mehr der

geregelten Stoffe im Sinne von Artikel 3 Nummer 4 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009

als Kältemittel enthalten, hat dafür zu sorgen, dass die Einrichtungen oder

Produkte regelmäßig fachgerecht inspiziert und gewartet werden. Die Häufigkeit der

erforderlichen Inspektionen und Wartungen ist abhängig vom Alter, der Beschaffenheit

und der Größe der betreffenden Einrichtungen und Produkte und muss in einem

Betriebshandbuch unter Berücksichtigung der vom Hersteller gemachten Angaben

festgeschrieben sein. Soweit nicht Dichtheitskontrollen und Reparaturen nach Artikel

23 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 vorgeschrieben sind, hat der Betreiber

sicherzustellen, dass Einrichtungen und Produkte nach Satz 1 mindestens einmal alle

zwölf Monate mittels geeigneten Geräts auf Undichtigkeiten überprüft und festgestellte

Undichtigkeiten sofort repariert werden.

(3) Der Betreiber hat sicherzustellen, dass über die Inspektionen und Wartungen

nach Absatz 2 Satz 1 sowie die Dichtheitsprüfungen und etwaigen Reparaturen nach

Absatz 2 Satz 3 im Betriebshandbuch unter Angabe von Art und Menge eingesetzter oder

rückgewonnener Kältemittel Aufzeichnungen geführt und der zuständigen Behörde auf

Verlangen vorgelegt werden und dass diese Aufzeichnungen sowie die Aufzeichnungen nach

Artikel 23 Absatz 3 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 nach ihrer Erstellung mindestens

fünf Jahre lang aufbewahrt werden. Die §§ 239 und 261 des Handelsgesetzbuchs in der

im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten

Fassung, das zuletzt durch Artikel 6a des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2512)

geändert worden ist, gelten sinngemäß.

§ 5 Persönliche Voraussetzungen für bestimmte Arbeiten

(1) Die Rückgewinnung von geregelten Stoffen im Sinne von Artikel 3 Nummer 4 der

Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 nach Artikel 22 Absatz 1 oder Absatz 4 der Verordnung

(EG) Nr. 1005/2009, die Rücknahme solcher Stoffe oder von Gemischen, die diese Stoffe

mit einem Massengehalt von insgesamt mehr als 1 Prozent enthalten nach § 3 Absatz 2,

die Inspektion und Wartung von sie enthaltenden Einrichtungen oder Produkten nach §

4 Absatz 2 Satz 1 sowie Dichtheitskontrollen und Reparaturen nach Artikel 23 Absatz

2 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 und § 4 Absatz 2 Satz 3 dürfen nur von Personen

durchgeführt werden, die

1. die erforderliche Sachkunde nachgewiesen haben,

2. über die hierzu erforderliche technische Ausstattung verfügen,

3. zuverlässig sind und

4. im Falle der Dichtheitskontrollen nach Artikel 23 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr.

1005/2009 hinsichtlich dieser Tätigkeit keinen Weisungen unterliegen.

Abweichend von Satz 1 Nummer 1 dürfen im Fall des § 4 Absatz 2 Satz 1 Inspektionen

an kältetechnischen Einrichtungen, die keinen Eingriff in den Kältemittelkreislauf

erfordern, durch Betriebspersonal durchgeführt werden, welches zuvor durch einen

Sachkundigen unterwiesen wurde. Über die erfolgte Unterweisung wird ein Nachweis

ausgestellt, der der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen ist.

(2) Die erforderliche Sachkunde nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 hat nachgewiesen, wer

1. eine zu der jeweiligen Tätigkeit befähigende technische oder handwerkliche

Ausbildung erfolgreich absolviert hat oder gemäß Absatz 4 oder § 5 Absatz 2 Satz

5 der Chemikalien-Klimaschutzverordnung vom 2. Juli 2008 (BGBl. I S.1139), die

durch Artikel 4 der Verordnung vom 9. November 2010 (BGBl. I S. 1504) geändert

worden ist, von dem Erfordernis einer technischen oder handwerklichen Ausbildung

befreit ist, sowie jeweils an einer von der zuständigen Behörde anerkannten

Fortbildungsveranstaltung, in der die Lehrinhalte nach Absatz 3 vermittelt wurden,

teilgenommen hat,

2. im Falle von Tätigkeiten an Kälte- und Klimaanlagen sowie Wärmepumpen

eine abgeschlossene Ausbildung als Kälteanlagenbauer/in, Mechatroniker/

in für Kältetechnik, staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung

Kälteanlagentechnik oder als Ingenieur/in nach einem Studium, in dem die Grundlagen

der Kältetechnik vermittelt wurden, hat,

3. im Falle von Tätigkeiten an Feuerlösch- und Brandschutzanlagen eine von der

zuständigen Behörde anerkannte Zertifizierung vorweisen kann,

4. eine Sachkundebescheinigung für die entsprechende Tätigkeit nach § 5 Absatz 2

Satz 1 der Chemikalien-Klimaschutzverordnung vom 2. Juli 2008 (BGBl. I S. 1139),

die zuletzt durch Artikel 4 der Verordnung vom 9. November 2010 (BGBl. I S. 1504)

geändert worden ist, vorweisen kann oder

5. für die jeweilige Tätigkeit einen Befähigungsnachweis vorweisen kann, der in einem

anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat

des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt wurde und der

einem Befähigungsnachweis nach den Nummern 1, 2, 3 oder 4 gleichwertig ist. Für

die Zwecke dieser Verordnung stehen Nachweise über die Erfüllung von Anforderungen

an die Ausbildung nach Nummer 1 oder Nummer 2, die in einem anderen Mitgliedstaat

der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über

den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellt worden sind, inländischen Nachweisen

gleich, soweit sie gleichwertig sind.

(3) Die Fortbildungsveranstaltung nach Absatz 2 Nr. 1 erstreckt sich auf die für

den jeweiligen Aufgabenbereich erforderlichen Kenntnisse über die Anlagentechnik,

die einschlägigen Vorschriften, Richtlinien und allgemein anerkannten Regeln der

Technik sowie die wesentlichen Eigenschaften der betreffenden Stoffe und Gemische

und die mit ihrer Verwendung verbundenen Gefahren. Über die Teilnahme an einer

Fortbildungsveranstaltung nach Absatz 2 Nr. 1 ist ein Nachweis auszustellen. Der

Nachweis ist der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen.

(4) Die nach § 5 Absatz 2 Satz 3 der Chemikalien-Klimaschutzverordnung zuständigen

Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern können im Einzelfall auf Antrag

Personen von dem Erfordernis einer technischen oder handwerklichen Ausbildung nach

Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 befreien, wenn diese die Voraussetzungen zur Eintragung in die

Handwerksrolle in einem einschlägigen Handwerk erfüllen oder anderweitig nachweisen,

dass sie für technische oder handwerkliche Tätigkeiten vergleichbar qualifiziert

sind. Die zuständige Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer kann vor einer

Entscheidung eine Stellungnahme der fachlich zuständigen Innung oder Berufsvereinigung

einholen.

(5) Über die Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung nach Absatz 2 Satz 1 Nummer

1, einer Zertifizierung nach Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 sowie über die Befreiung nach

Absatz 4 ist jeweils innerhalb einer Frist von drei Monaten zu entscheiden; § 42a

 

Absatz 2 Satz 2 bis 4 des Verwaltungsverfahrensgesetzes findet Anwendung. Die Verfahren

zur Anerkennung nach Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 und 3 sowie die Entscheidung über eine

Befreiung nach Absatz 4 können jeweils über eine einheitliche Stelle abgewickelt

werden. Die Anerkennungen und Befreiungen nach Satz 1 gelten im gesamten Bundesgebiet.

Bei der Prüfung eines Antrags auf Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung nach Absatz

2 Satz 1 Nummer 1, auf Anerkennung einer Zertifizierung nach Absatz 2 Satz 1 Nummer

3 oder auf Erteilung einer Befreiung nach Absatz 4 stehen Nachweise aus einem anderen

Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens

über den Europäischen Wirtschaftsraum inländischen Nachweisen gleich, wenn aus ihnen

hervorgeht, dass der Antragsteller die betreffenden Anforderungen für eine Anerkennung

nach Absatz 2 Satz 1 Nummer 1, für die Anerkennung nach Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 oder

für die Befreiung nach Absatz 4 oder die auf Grund ihrer Zielsetzung im Wesentlichen

vergleichbaren Anforderungen des Ausstellungsstaates erfüllt. Nachweise im Sinne des

Satzes 4 sind der zuständigen Behörde bei Antragstellung im Original oder in Kopie

vorzulegen. Eine Beglaubigung der Kopie sowie eine beglaubigte deutsche Übersetzung

können verlangt werden.

§ 6 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 26 Absatz 1 Nummer 7 Buchstabe a des

Chemikaliengesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. entgegen § 2 eine Anzeige nicht, nicht richtig, nicht vollständig, nicht in der

vorgeschriebenen Weise oder nicht rechtzeitig erstattet,

2. entgegen § 4 Absatz 1 Satz 1 ein Austreten eines dort genannten Stoffes nicht

verhindert,

3. entgegen § 4 Absatz 1 Satz 2 ein Austreten eines dort genannten Stoffes nicht

reduziert,

4. entgegen § 4 Absatz 2 Satz 1 nicht dafür sorgt, dass eine Einrichtung oder ein

Produkt inspiziert und gewartet wird,

5. entgegen § 4 Absatz 2 Satz 3 nicht sicherstellt, dass eine Einrichtung oder ein

Produkt überprüft und eine Undichtigkeit repariert wird oder

6. entgegen § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 eine dort genannte Tätigkeit durchführt.

(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 26 Absatz 1 Nummer 7 Buchstabe c des

Chemikaliengesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 4 Absatz 3

Satz 1 nicht sicherstellt, dass eine dort genannte Aufzeichnung geführt, vorgelegt und

aufbewahrt wird.

(3) Ordnungswidrig im Sinne des § 26 Absatz 1 Nummer 11 Satz 1 des Chemikaliengesetzes

handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen Artikel 22 Absatz 1 oder Absatz

4 der Verordnung (EG) Nr. 1005/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom

16. September 2009 über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen (ABl. L 286

vom 31.10.2009, S. 1), in Verbindung mit § 3 Absatz 1 Satz 1 oder Satz 2 dieser

Verordnung einen geregelten Stoff, der in einem dort genannten Produkt oder in einer

dort genannten Einrichtung oder Vorrichtung enthalten ist, nicht zurückgewinnt.

(4) Ordnungswidrig im Sinne des § 61 Abs. 1 Nr. 5 des Kreislaufwirtschafts- und

Abfallgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. entgegen § 3 Abs. 2 Satz 1 einen dort genannten Stoff nicht zurücknimmt oder die

Rücknahme durch einen Dritten nicht sicherstellt oder

2. entgegen § 3 Abs. 3 Satz 1 oder 2 eine dort genannte Aufzeichnung nicht, nicht

richtig oder nicht vollständig führt, nicht oder nicht mindestens drei Jahre

aufbewahrt oder nicht oder nicht rechtzeitig vorlegt.

§ 7 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am ersten Tage des auf die Verkündung folgenden Kalendermonats

in Kraft.

 

 

Arglo Einfüllung zur Lecksuche , erst nach Ablauf der Graantie , weil die Hersteller die Garantie ablehnen wenn ein Verdichter hops gegangen ist weil Arglo ein Fremdstoff ist.

Wann ist eine Kälteanlage sauer.   Bei Esteröl nach 1 Stunde wenn Luft darangekommen ist !!!!!!!!!

Ab 10 ltr Sammler R 134a muss der Tüv eine Baumusterprüfung beim Kunden vor Ort machen !!!

mit 1,1 fachen des zulässigen Betriebsdruckes  erstellen , kostenpflichtig

 

alternative Kältemittel

Kältesysteme für R744 (CO2) Subkritische + transkritische Systeme für Kohlendioxid als Kältemittel.

Kältesysteme für R717(NH3Anlagen für Ammoniak als Kältemittel.

Kältesysteme für R290  Kälteanlagen für Propan als Kältemittel.

Kältesysteme für R723  Systeme für Dimethylether als Kältemittel.

Ersatz für r 404a  Kältemittel Ersatz von R-404A und R-507A in Neuanlagen. R407A/F als Alternative mit niedrigem GWP zu R404A in Kälteanlagen und für die Nachrüstung bestehender Kälteanlagen.

 

Kältemittel inkl. Mehrwegflasche 1.1.16 whirlpo

4812 817 28197

R 134a

12 kg

1

1285,00 €

4812 817 28246

R 134a

6 kg

1

1253,00 €

4812 817 19447

R 134a

1kg

6

1213,00 €

4812 817 29453

R 404A

10 kg

1

1287,00 €

4812 817 29451

R 404A

5 kg

1

1254,00 €

4812 817 18316

R 410A

10 kg

1

1284,00 €

4812 817 18315

R 410A

4,5 kg

1

1252,00 €

4812 817 19449

R 410A

1 kg

6

1213,00 €

4812 817 29302

R 407C

10 kg

1

1281,00 €

4812 817 19448

R 407C

1 kg

6

1213,00 €

 

Chronologie der Maßnahmen für R 22 von bmub.bund.de

Bei der Umsetzung der Verpflichtungen des Montrealer Protokolls in nationales Recht hat Deutschland weltweit eine Vorreiterrolle übernommen. Auf Drängen der Bundesregierung sagte die deutsche Aerosolindustrie schon 1987, unmittelbar nach Vereinbarung des Protokolls, freiwillig eine drastische Verringerung des FCKW-Verbrauchs zu mit dem Erfolg, dass schon ein Jahr später Haar-, Deo- und sonstige Haushaltssprays in Deutschland FCKW-frei waren.

Im Jahr 1991 wurde dann auf der Basis des Chemikaliengesetzes die "Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen" (FCKW-Halon-Verbots-Verordnung) erlassen. Diese enthielt ein zeitlich gestaffeltes, stufenweises Verbot von Herstellung, Verwendung und Inverkehrbringen der zwölf wichtigsten vollhalogenierten FCKW für bestimmte Einsatzzwecke sowie Beschränkungen für den bedeutendsten teilhalogenierten FCKW (sog. HFCKW). Darüber hinaus wurden bereits eine Rücknahmeverpflichtung und Sachkundeanforderungen etabliert.

Die unmittelbar in den Mitgliedstaaten geltenden EU-Regelungen zur Umsetzung der Verpflichtungen aus dem Montrealer Protokoll liefen der deutschen Verordnung stets zeitlich und inhaltlich hinterher. So sah die FCKW-Halon-Verbots-Verordnung ab dem 1. Januar 2000 bereits ein Verbot der Einfuhr und des Inverkehrbringens von Anlagen mit dem weit verbreiteten HFCKW-Kältemittel R22 vor. Gleichzeitig durfte national R22 nur noch in Bestandsanlagen verwendet werden, die bis Ende 1999 errichtet worden waren. Erst drei Jahre nach der nationalen Regelung wurde die erste EG-Verordnung Nr. 3093/1994 zum Schutz der Ozonschicht erlassen. Diese wurde mit Wirkung vom 1. Oktober 2000 durch die Verordnung Nr. 2037/2000 ersetzt. Seit dem 1.1.2010 gilt die Verordnung (EG) Nr. 1005/2009, die nun die strengeren nationalen Regelungen weitgehend übernommen hat.

Ausführungsbestimmungen zu den EU-rechtlichen Regelungen enthält die Chemikalien-Ozonschichtverordnung, die 2006 die FCKW-Halon-Verbotsverordnung abgelöst hat. Das national vorgezogene R22-Verbot sowie die Rücknahmeverpflichtung wurden beibehalten und um Pflichten zur regelmäßigen Dichtheitskontrolle ergänzt, die schließlich in der geltenden EU-Verordnung 1005/2009 aufgegriffen wurden. 2012 wurde die ChemOzonSchichtV aufgrund der umfangreichen Anpassungen an die letzten EU-Rechtsänderungen neu gefasst.

Verstöße gegen die Bestimmungen der EU-Verordnung Nr. 1005/2009 werden nach der Chemikaliensanktionsverordnung teils als Ordnungswidrigkeit, teils aber auch als Straftat geahndet. Bei Verstößen gegen die Chemikalien-Ozonschichtverordnung können nach der ChemOzonSchichtV Bußgelder verhängt werden.

Der Ausstieg aus der Verwendung ozonschichtschädigender Stoffe ist in Deutschland bis auf wenige, z. Zt. noch nicht ersetzbare Anwendungen (z.B. bestimmte Laborchemikalien oder Halone als Löschmittel) heute vollzogen. Die vollständige Abkehr von FCKW-haltigen Medikamenten in Deutschland konnte bereits zum 1. Januar 2006 erreicht werden, da inzwischen wirksame Alternativen (FCKW-freie Dosieraerosole, Pulverinhalatoren) entwickelt wurden. Die letzten Anwendungen für H-FCKW, die noch vor Ende 1999 errichtet wurden, laufen aufgrund des EU-rechtlichen Verbots Ende 2014 aus.

 

firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
firmenlo.gif (1204 Byte)
 

07.09.05 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH   Impressum