zurück    Bilder Impressionen von 2007  Treibjagd in Karthan 30.11.07   

Anblasen Mein Stand Anblick 10 Sauen 12 Stück Rehwild in 5 Stunden + Samstag 20 Rehe und 4 Rothirsche
   
   
Gesamtstrecke in Karthan  2 Rothirsche 30 Sauen 10 Rehe 2 Füchse 1 Hase   
   

Barkas
oller Pickup Barkas Hainichen   barkas  Barkas

Barkas

Toller Pickup Barkas Hainichen   barkas  Barkas


Jägermeister Naturkranz bzw Kümmerling Naturkranz

 

Revier Karthan

Das Revier umfasst die Stadt Bad Wilsnack,  gelegen im Landkreis Prignitz und wurde nach dem Fluss   „ Karthane“, welcher das Revier und die Stadt durchfließt, benannt. Eine besondere Bedeutung des Reviers erhielt es durch einen ihrer Bewirtschafter den Revierförster Zimmermann, der 1906 ein Moor im Revier entdeckte. Diese Entdeckung war der Grundstein für Wilsnacks Anerkennung als Luftkurort, Moorheilbad und als Stadt.
Forstliches Wuchsgebiet :
Westprignitz – Altmärkisches Altmoränenland , schwach maritim,
Das Grundwasser wird durch die Havelberger Hochfläche und Elbniederung von der Karthane und deren Nebenläufen beeinflusst .
Es kommen alle Hauptwildarten wie Rotwild, Rehwild, Schwarzwild und Damwild vor.
Das Gut Karthan war bis 1945 ein land- und forstwirtschaftlicher Großbetrieb. Es hatte eine Größe von 1074 ha.
Letzte Eigentümerin war Mary Olga  von Pourtales, geb. von Kleist.  Durch die Eheschließung mit Carl Ludwig Graf de Pourtales im August 1923 wurde sie schweizerische Staatsbürgerin.
Auf Weisung der Kreiskriegskommandantur ( Westprignitz) der sowjetischen Militäradministration erfolgte im Februar 1946 die Enteignung. Geringe land- und forstwirtschaftliche Flächen wurden dann an Siedlungswillige verteilt. Der Rest wurde unter die Verwaltung des Landes Brandenburg gestellt. In den Jahren 1946 – 1951 wurden umfangreiche Kahlschläge in Kiefern – Altholzbeständen als Reparationsleistungen der ehemaligen Sowjetunion getätigt. Dadurch erklärt sich das verschobene Altersklassenverhältnis welches den Schwerpunkt in der Altersklasse 3 hat. 
Zum Leidwesen der Revierförster diente das Revier Karthan auch als Anmarsch – und Bereitstellungsraum der Sowjetischen Truppen,  welches der jagdlichen und forstlichen Bewirtschaftung mitunter nicht zuträglich war.
Bis zur Wende waren im Revier 21 Arbeitskräfte beschäftigt.
Im Rahmen der Forstreform hat auch das Revier Karthan eine neue Gestaltung erfahren.
Es umfasst jetzt 2434 ha und wird geprägt im wesentlichen  von 4 Großwaldbesitzern , der Stadt Bad Wilsnack  und im ländlichen Raum durch mehrere Kleinstwaldbesitzer.
Im Rahmen dieser Struktur wird das Revier  in den 3 Forstbetriebsgemeinschaften wie FBG Glöwen, FBG Karthane und FBG Legde bewirtschaftet.
Die Fläche beträgt 1.200 ha,  davon 1.100 ha mit Bewirtschaftungsvertrag über das Amt für Forstwirtschaft.

auszug aus mluv-brandenburg.de 

Link Deutsch Drahthaar

drahthaar-karthane.de

 

wilsnack.de

Gaststätte Werziner Eck

Uwe Stoffels

Bad Wilsnackerstr 5

19336 Groß Werzin

038796 40216

handy klingelton

Halali AAC File

weiter Bilder von Carsten Ebach

ordentliche strecke gemischter bläsercorps
am samstagmittag gab´s leckere rievekooche  
 
verschnaufspause wörtlich genommen !!

Schloss Grube Gaubenzimmer bei Nutzung als EZ  55 €/p.ÜN 

Gruber Dorfstr. 24
19336 Bad Wilsnack/OT Grube  http://www.schloss-grube.de

flug  jetcost   wagen 95.- polo sixt 126 km von tegel 1,5 -2  h  je nach verkehr
Do 20/1115:0016:10 0 01h10 Köln Köln/Bonn Berlin Tegel 33 € inkl. St. u. Geb.
So 23/1110:1011:20 0 01h10 Berlin Tegel Köln Köln/Bonn 40 € inkl. St. u. Geb
 
   

22.08.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum