zurück Karibik          zurück Aida 2009/10 Cuba Birdingtours Rundreise mit Fahrer 16  Tage mit Fahrer

cuba_birdingtours

Tag 1 Havanna

Willkommen auf Kuba! Unser Reiseleiter wartet bereits am Flughafen auf uns, um uns in die quirlige Metropole Havanna zu fahren. Wir tauchen sofort ein in die koloniale Vergangenheit – uns begegnen Kutschen und Oldtimer und die teilweise baufälligen Häuser sprechen ihre eigene Sprache. Wer möchte, unternimmt nach Ankunft im Hotel noch einen Stadtbummel oder sucht sich ein nettes Restaurant zum Abendessen .Keine Mahlzeiten enthalten

  Havanna Hotel Nacional de Cuba Nr 6 von 8 € 150,--



Tag 2 Soroa

Fahrt nach Soroa – Biosphärenreservat Las Terrazas – Kaffeeplantage – Mirador de Nubes

Am zweiten Tag unserer Kuba Vogelbeobachtungsreise zieht es uns in den Westen der Insel nach Soroa. Das Biosphärenreservat Las Terrazas liegt auf unserem Weg und wir haben ca. drei Stunden Zeit die einheimischen Vögel dort zu beobachten. Einst als Wiederaufforstungsprojekt initiiert, bietet das Reservat heute einen Lebensraum für zahlreiche Tiere und ein Paradies für Outdoorfans. Nach einem Mittagessen nahe des Café-Tal Buenavista, auf einer der ältesten Kaffeeplantagen Kubas, statten wir der Kommune von Las Terrazas einen Besuch ab. Wir erfahren einiges über die Arbeiten im Projekt und das Vorantreiben des Ökotourismus. Im Anschluss machen wir uns auf den weiteren Weg nach Soroa und unternehmen abends noch einen Spaziergang zum „Mirador de Nubes“, einer Felsspitze mit atemberaubendem Ausblick ins Umland.

Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive

 Hotel Hotel La Moka

 

Das Hotel Soroa liegt etwa 80 km von Havanna entfernt in der Gebirgskette Sierra del Rosario, einem Biospärenreservat. Es liegt in mitten wunderschöner Natur und bietet tolle Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Der botanische Garten ist direkt um die Ecke und man kann viele Vogelarten und Frösche beobachten. Die Bungalow Anlage liegt über kleine Hügel verteilt und lädt zum Verweilen in der Natur ein.



Tag 3  Soroa

Vogelbeobachtung im Nationalpark La Güira

Nach dem Frühstück geht es los: Wir machen uns auf den Weg in den Nationalpark La Güira. Das über 20.000 Hektar große Areal ist von üppigen grünen Tälern und einigen Höhlen geprägt. Durch den Park verlaufen zahlreiche Wanderwege, auf denen wir uns durch die Natur schlängeln auf der Suche nach schillernden Vögeln. Wir hoffen hier auf Begegnungen mit dem Gelbkopf-Waldsänger, dem Kuba-Klarino und mit etwas Glück auch dem kubanischen Trogon. Unterwegs stoßen wir auch auf die Ruinen eines mittelalterlichen Wohnhauses, eines kleinen Museums und einem englischen Garten. 

Frühstück und Abendessen inklusive



Tag 4-5-6  Playa Larga 

Bootsfahrt – Besuch einer Knochenhecht Zuchtstation

Unsere Kuba Vogelbeobachtungsreise führt uns weiter an die berühmte Schweinebucht. Unterwegs unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Fluss Hatiguanico, wo wir mit ein wenig Glück die seltenen Seekühe zu Gesicht bekommen. Gegen Nachmittag besuchen wir eine sogenannte „Manjuari“. Das ist eine Zuchtstation für kubanische Knochenhechte.

Nationalpark Cienaga de Zapata – ausgiebige Vogelbeobachtung – Abendexkursion

Die nächsten zwei Tage widmen wir uns ganz unserem liebsten Hobby – der Vogelbeobachtung. Im Nationalpark Cienaga de Zapata und den angrenzenden Gebieten gibt es einiges zu sehen. Da der Park weitgehend aus Sümpfen und Mangroven besteht, ist es der wohl ursprünglichste Lebensraum Kubas und wir sind auf die Führung eines Parkrangers angewiesen. Ornithologisch gesehen ist der Park ein wahres Paradies. Auf 4.500 km² finden sich 18 der 23 endemischen Vogelarten Kubas. Mit etwas Glück treffen wir auf den Kuba-Specht, die Kuba-Ralle, den Kuba-Zaunkönig, die Styxeule, die Bienenelfe, den Rotschulterstärling, den Rosa Löffler, das Gelbstirn-Blatthühnchen und einige weitere Arten. Auch eine Abendexkursion zur Sichtung, der Kuba Nachtschwalbe ist, im Programm eingeplant.

 

Frühstück und Abendessen inklusive

Hotelinformationen

Casa Particular


Tag 7 Topes de Collantes

Besichtigung des Städtchens Cienfuegos – botanischer Garten – Ankunft im Nationalpark Topes de Collantes

Am heutigen Tag machen wir uns auf den in die schöne Kolonialstadt Cienfuegos. Hier befindet sich der größte und bekannteste botanische Garten der Insel. Er beherbergt 2000 Pflanzenarten, darunter allein 280 verschiedene Palmen und eignet sich hervorragend für idyllische Spaziergänge. Am Nachmittag erreichen wir den Nationalpark Topes de Collantes, wo genug Zeit bleibt, um die Umgebung auf eigene Faust zu erkunden.

Frühstück und Abendessen inklusive

Hotelinformationen

Casa Particular


Tag 8 Trinidad

Wanderung im Nationalpark – Fahrt nach Trinidad – Besuch einer Honiglikör-Bar

Es wird rustikal: Russische Trucks oder Jeeps bringen uns heute über eine holprige Strecke zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Auf schmalen Pfaden durchstreifen wir tiefen Regenwald, vorbei an Fincas und natürlichen Schwimmbecken. Wer Lust hat, kann sich hier unten den kleinen Wasserfällen ein wenig abkühlen. Anschließend geht es weiter nach Trinidad: das Kolonialstädtchen und UNESCO Weltkulturerbe zieht uns schnell in seinen Bann. Wir schlendern vorbei an prächtigen Herrenhäusern und kehren in eine urige Canchanchara – einer Honiglikör-Bar – ein. Optional kann man sich auch einen Tisch, in einem Paladar, einem Privatrestaurant, mit sehr leckeren und typisch kubanischen Speisen, für das Abendessen reservieren.

Frühstück, Mittag- und Abendessen inklusive

Hotelinformationen

Casa Particular


Tag 9+10 NP Nasaja

Fahrt in den Nationalpark Nasaja – Stopp in Sancti Spíritus und Camagüey

Am heutigen Tag unserer Kuba Vogelbeobachtungsreise machen wir uns auf den Weg zur Finca Belen im Nasaja Nationalpark. Auf unserer Fahrt kommen wir an den beschaulichen Städtchen Sancti Spíritus und Camagüey vorbei. In Sancti Spíritus besuchen wir die Hacienda Iznaga und erkunden das Zentrum Camagüeys in Bici-Taxis.

Geführte Wanderungen durch den Park – Vogelbeobachtungen

In der Sierra de Nasaja tummeln sich einige bunte Vögel Kubas. Da liegt es nahe, dass wir heute zwei geführte Wanderungen unternehmen, bei denen uns die Parkranger die besten Plätze zur Vogelbeobachtung zeigen. Im Nationalpark sind Vögel wie der Kuba-Tyrann, der Kuba-Sittich, die Kuba-Palmkrähe, der Eckschwanzsperber oder die Rosenschultertaube heimisch. Aber auch die sehr seltene und nur in der Karibik anzutreffende Kuba-Pfeifgans steht heute auf unserer Liste.

Frühstück, Lunchbox und Abendessen inklusive Finca Belen


Tag 11+12+13  Cayo Coco

Entspannung auf Kubas viertgrößter Insel

Kristallklares Wasser und feiner Sandstrand warten heute auf uns. Wir machen uns auf den Weg nach Cayo Coco, Kubas viertgrößter Insel und stimmen uns auf die nächsten Tage ein. Direkt nach der Ankunft können wir uns zum Ausklang des Tages im kühlen Nass erfrischen.

All inclusive

Sol Cayo Coco

Das All Inclusive Resort besticht vor allem durch seine direkte Strandlage. Idyllisch zwischen den Stränden Playa Las Colorados und Playa Larga gelegen bietet es einen perfekten Rückzugsort für Familien mit Kindern und Wassersportler. Ganz in der Nähe findet man das zweitgrößte Korallenriff unseres Planeten. Schnorchler und Taucher können dort die bunte Unterwasserwelt bestaunen und auch die umliegenden Schiffwracks erkunden.

Vogelbeobachtungstouren in anderen Teilen der Insel – Erholung am Strand

Die kommenden Tage unserer Kuba Vogelbeobachtungsreise verbringen wir in verschiedenen Teilen der Insel (Cayos Cayo Coco, Cayo Guillermo und Cayo Paredon), in denen wir geführte Touren unternehmen werden und die Vogelvielfalt erkunden. Die Nachmittage stehen uns zur freien Verfügung. Entweder entspannt man sich am Strand, erkundet die Umgebung auf eigene Faust oder genießt die Vorzüge des Hotels.

All inclusive



Tag 14+15 Havanna

Inlandsflug/Transfer nach Havanna – Rest des Tages zur freien Verfügung

Heute verlassen wir die traumhaften Sandstrände und begeben uns via Inlandsflug oder mit dem Transfer zurück in die Hauptstadt. Dort angekommen haben wir den restlichen Tag Zeit uns Havanna in Eigenregie anzuschauen.

Stadtführung durch Habana Vieja – Oldtimerfahrt durch das moderne Havanna – Abschlussfeier

Es wird historisch: Bei einer Führung durch die Altstadt Havannas kommen wir an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorbei. Schlendern über die Plaza de Armas, die Plaza San Francisco, die Plaza Vieja und die Plaza de la Catedral und bummeln anschließend durch die belebte Fußgängerzone Calle Obispo, wo wir das bunte Treiben auf uns wirken lassen. Bei einer Stadtrundfahrt im Oldtimer düsen wir dann durch das moderne Havanna an. Gegensätze, wie sie krasser nicht sein könnten. Entlang des Malecóns, der Hafenpromenade Havannas, fahren wir in die Stadtteile Vedado und Miramar. Am Nachmittag treffen wir auf Mitglieder der ornithologischen Gesellschaft Kubas, mit denen wir auch eine kleine Abschlussfeier verbringen. So haben wir eine Möglichkeit zum fachlichen Austausch und erfahren noch mehr über die bunten Vögel Kubas. 

Frühstück und Abendessen inklusive

Frühstück inklusive

Hotelinformationen

Casa Particular


rück Tag 16 Havanna


 Havanna Hotel Nacional de Cuba Nr 6 von 8 € 150,-
Soroa Hotel La Moka 95 km ca 2 h  € 50,--



Reiserouten cubabirdingtours.com


Im Laufe der Jahre haben wir unsere Reiserouten verfeinert, um Ihnen die beste Chance zu geben, alle kubanischen Endemiten (außer dem kubanischen Drachen) und viele karibische Spezialitäten zu sehen. Je nachdem, zu welcher Jahreszeit Sie kommen, sind auch viele Migranten zu sehen.

Jede unserer beiden Routen beinhaltet Besuche der vier Hauptstandorte auf der Insel - Kalksteinland westlich von Havanna; eine vorgelagerte Bucht an der Nordküste; die offene Savanne und die Wälder der Sierra de Najasa; das Feuchtgebiet des Zapata-Sumpfs - mit genügend Zeit, um die Vögel zu fangen.

Der Klassiker ist für 15 Tage und gibt reichlich Zeit, um die schwer fassbaren Arten zu finden, die kubanische Kultur kennenzulernen und einige der Menschen zu treffen. Die Basic 11 Tage ist genau das, was sie sagt und ist für diejenigen mit begrenzter Zeit, die sich nur auf die Vögel konzentrieren wollen.

Obwohl beide Routen auf den aktuellen Flugplänen von Virgin Atlantic basieren, die direkt von London Gatwick nach Havanna fliegen, können sie leicht geändert werden, um andere Abflugorte und/oder Fluggesellschaften zu integrieren.

Unabhängig von der Dauer Ihres Aufenthaltes in Kuba und wie auch immer Sie Ihre Zeit während Ihres Aufenthaltes organisieren möchten, wir können Ihnen die perfekte Tour zusammenstellen. Beginnen Sie einfach mit einem Blick auf unsere Reisepläne, nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf und teilen Sie uns mit, was Sie von Ihrer idealen Cuba Birding Tour erwarten.

Tag 1: Ankunft in Havanna
Fahren Sie zum Hotel Los Jazmines in der unglaublich schönen Umgebung von Los Jazmines.
wunderschönen Viñales-Tal. Dies ist eine Fahrt von etwa zwei Stunden nach Westen in der Provinz Pinar del Rio.
Tag 2: Hotel los Jazmines
Eine kurze Autofahrt (5 km) bringt Sie zu einem Fußweg durch die Kalksteinkuppen oder "Mogotes" im Tal. Viele der endemischen Waldvögel wie der Kubanische Vireo, der Kubanische Trogon, der Kubanische Amsel, der Grünspecht und der Kubanische Tody sowie gemischte Schwärme von Grasmücken. In diesem Gebiet gibt es auch gute Zahlen des kubanischen Solitärs mit seinem seltsamen, eindringlichen, flötenartigen Gesang.

Tag 3: Hotel los Jazmines
Eine Fahrt zum Nationalpark La Güira von ca. 60 km. Es handelt sich um eine Vogelbeobachtung in Wäldern für Arten wie den Olivkappenrohrsänger, der nur unter Kiefern zu finden ist, den Gimpelfink, den Kubanischen Grasmücke, den Westlichen Spindalis und vielleicht einen Blick auf den bedrohten Gundlachsperber.

Tag 4: Fahrt nach Osten nach Cayo Coco
Die Fahrt dauert den größten Teil des Tages, dann bleiben Sie auf dem Cayo Coco.
Tag 5: Cayo Coco
Es gibt mehrere Arten zu finden - Zapata Sparrow, Kubanischer Gnatcatcher, Dickschnabelvireo, Orientbuschsänger, Bahama Mockingbird - sowie Watvögel, Rails, Reiher auf den Wattflächen, Möwen und Seeschwalben auf dem Meer und viele Sperlingsvögel in der üppigen Vegetation.
6. Tag: Cayo Coco, Cayo Paredon Grande und Cayo Guillermo

Tag 7: Weiterfahrt südlich von Camagüey und dem Reservat von La Belen.
Weitere endemische Arten wie der Kubasittich und die Kubanische Zwergkauz sowie die Taube und die Kubakrähe.
Tag 8: La Belen
Ein ganzer Tag rund um La Belen. Dies ist der Ort für die seltene kubanische Palmenkrähe und den endemischen und wenig bekannten Riesentyrann.

Tag 9: Fahrt nach Playa Larga im Zapata-Sumpf
Rund um dieses Gebiet im Zapata-Sumpf befindet sich das reichste Vogelschutzgebiet Kubas. Auf dem Gelände der Hütten am Meer sind viele Arten zu sehen, darunter auch die Steinkauz.
Tag 10: Playa Larga
Ein ortsansässiger Führer ist erforderlich, um Sie in die trockenen Wälder in der Nähe des kleinen Dorfes Bermejas zu bringen. Die Vogelbeobachtung ist ausgezeichnet. Schwärme von Grasmücken ziehen durch die Bäume und die Waldwege haben die gefährdeten Blaukopf- und Graustirnwachteltauben. Tote Palmenstämme können Eulen oder Spechte haben, die in ihnen nisten, und dies ist der beste Ort, um Bienenkolibri zu finden.
Tag 11: Playa Larga
In den Wäldern rund um die Dörfer Soplillar, La Majagua und Los Sábalos gibt es noch viele andere Orte zu erkunden. Kubanische Papageien und kubanische Oriolen sollten in Erscheinung treten, und es können viele Migranten durchziehen. Ihr Führer wird von einem Schlafplatz für die kubanische Kreischeule wissen, und Gelbkopf-Waldsänger werden sich durch die Vegetation bewegen.
Tag 12: Playa Larga
Ein früher Start, um zu fahren und ins Herz des Zapata-Sumpfes zu wandern. Hier findet man den Zapata-Zaunkönig, den Kubanischen Rotflügelstärling und den Zapata-Sperling. Die Zapata Rail ist auch in diesem Bereich, aber kaum zu finden.
Tag 13: Playa Larga
Ein weiterer Tag auf der Suche nach endemischen Arten wie Fernandina's Flicker und anderen Arten im Zapata-Gebiet.
Tag 14: Playa Larga
Am letzten Tag suchen wir im gesamten Gebiet von Zapata nach allem, was Sie vielleicht verpasst haben, und nach neuen Migranten.
Tag 15: Playa Larga dann Fahrt nach Havanna
Abhängig von der Zeit des Fluges von Havanna, einige lokale Vogelbeobachtungen am Playa Larga, bevor es zurück nach Havanna geht.

Alle Hotelübernachtungen und Unterkünfte wie im Programm der Rundreise ausgeschrieben.

1. Tag: Hotel Telégrafo. Ältestes Hotel Kubas mit hervorragender Lage in Havanna und gutem Restaurant. Standardzimmer mit Klimaanlage, Dusche/WC, TV.

2. Tag: Hotel Mirador de San Diego. Am Eingang zum Güira National Park gelegen, mit großem Pool und gutem Restaurant. Standardzimmer mit Klimaanlage, Dusche/WC, TV.

3./4. Tag: Hotel Villa Soroa. Älteres Hotel mitten in der Natur. Standardzimmer mit Klimaanlage, Dusche/WC, TV

5./6./7./8. Tag: Hotel Villa Playa Larga. Hotel Playa Larga 3* wurde erst vor Kurzem neu renoviert und hat 50 Bungalows mit 44 Zimmern, ausgestattet mit Klimaanlage, W.C. und Dusche, Satelliten-Fernsehen. Die Einrichtung hat 2 Restaurants, 2 Bars, 2 Cafés, Grill, Pool, Minibar, Fahrrad-, Motorrad-, Pferd und Autoverleih, Läden, Geldwechselstube und Faxleistungen, Tourismusbüro, Taxis, Tennis- und Fußballplatz, Sportplatz für Strandvolleyball, Gesellschaftsspielraum, und Parkplatz. 

9. Tag: Hotel Telégrafo. Ältestes Hotel Kubas mit hervorragender Lage in Havanna und gutem Restaurant. Standardzimmer mit Klimaanlage, Dusche/WC, TV.

a

  • e Reisenden brauchen einen maschinenlesbaren Reisepass, der mindestens für die Dauer der Reise gültig sein muss. Der Pass muss bei Anreise noch 6 Monate gültig sein.
  • Flugtickets
  • Kopien aller wichtigen Dokumente
  • gut eingelaufene Wanderschuhe
  • Turnschuhe oder leichte Schuhe für Abends und für die Tagesausflüge
  • Sandalen (wenn möglich Trekking-Sandalen)
  • 2-3 Hosen, die schnell trocknen (Baumwollhosen, Microfaser...)
  • Kurze Hosen (falls nicht in die Expeditionshose integriert) und ein oder besser zwei Badesachen (wer mag)
  • Regenschirm
  • Taschenmesser
  • Taschenlampe mit Ersatzbatterien
  • Fotoapparat
  • Lichtempfindliche Filme, z.B. 200er oder 400er (ausreichend mitnehmen). Wer im Dschungel fotografieren will, braucht sogar 1.000er
  • Fernglas (wichtig!)
  • kleiner Rucksack für die Tagesausflüge, Plastiktüten (um ihre Ausrüstung wasserfest aufzubewahren)
  • Regenponcho oder Regenjacke, bewährt haben sich auch Gamaschen für die Hosen (wenn man sowieso welche zuhause hat...)
  • Ohropax für Menschen, die einen leichten Schlaf haben, denn im Dschungel ist nachts "der Bär los"!
  • Reiseapotheke: Wundpflaster, Wundspray, Kohletabletten, Aspirin, Autan oder Azaron, Sonnenmilch (hoher Lichtschutzfaktor!) sowie persönliche Medikamente
  • Eventuell Reise-Moskitonetze
alternativ Berge + meer Kuba. Komfort-Rundreise mit Badeaufenthalt auf Cayo Levisa.

Inkl. Flug
16-tägig
Mittelklassehotels/Komforthotels inkl. Vollpension
5-Sterne-Hotel Meliá Las Dunas mit All-Inclusive
Ihr Vorteil: Zug zum Flug
Zusätzlich zu dieser Reise erhalten Sie in Kooperation mit der Deutschen Bahn AG ohne Aufpreis ein Zug zum Flug Ticket für die Deutsche Bahn AG (2. Klasse inkl. ICE-Nutzung).

Inklusivleistungen  Charterflug mit Eurowings (oder gleichwertig) nach Varadero und zurück in der Economy Class
Transfers und Rundreise in klimatisierten Reisebussen gemäß Reiseverlauf inkl. Ausflüge, Besichtigungen und Eintrittsgelder
5 Übernachtungen in gehobenen Mittelklassehotels während der Rundreise
3 Übernachtungen im Komforthotel in Havanna
8 x Vollpension während der Rundreise (ohne Getränke, ausgenommen Mittagessen an Tag 3)
6 Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel Meliá Las Dunas
6 x All-Inclusive-Leistungen im Meliá Las Dunas
Unterbringung im Doppelzimmer
1 Reiseführer Kuba pro Zimmer
Touristenkarte
Deutschsprachige Reiseleitung (ausgenommen während des Badeaufenthaltes) Kuba - ein bunter Cocktail voller Lebenslust
Mit Ihrer kleinen Gruppe stürzen Sie sich in das lebensfrohe Treiben Kubas. In Städten wie Havanna oder Trinidad erleben Sie die Herzlichkeit der Kubaner und folgen dem Duft von Zigarrenrauch und den Klängen von heißen Salsa-Rhythmen in der Tropicana Show. Auch die atemberaubende Natur der Karibikperle kommt auf dieser Reise nicht zu kurz.

Genießen Sie das sattgrüne Viñales-Tal und wandeln Sie auf den Spuren der Zuckerbarone im ehemaligen Zuckermühlen Tal. Einfach wunderschön! Auf der idyllischen Insel Cayo Levisa fühlen Sie sich wie im Paradies. Genießen Sie das Kleininselleben und lassen Sie es sich gut gehen.

Auch auf der zweiten Insel der Reise, Cayo Santa Maria, können Sie die Seele in Ihrem 5-Sterne-Hotel baumeln lassen. Weiße Sandstrände, ein türkisblauer Ozean und ein leckerer Cuba Libre in Ihrer Hand lassen den Badeaufenthalt unvergesslich werden. ab 2.6 p.P
Tag 1  2.2 
Willkommen in Kuba! Schon bei der Fahrt vom
Flughafen in die Stadt tauchen wir in das
kubanische Flair aus längst vergangenen Zeiten
ein. Oldtimer und Kutschen säumen die Straßen,
und die Fassaden der teilweise baufälligen Häuser
weisen koloniale Strukturen auf. Den Abend
verbringen wir in der Altstadt von Havanna in
Eigenregie  Havanna Hotel Nacional de Cuba

HAVANNA - LAS TERRAZAS/SOROA ca. 95 km / 2 Std. Fahrzeit

Tag 2   3.2  + TAG 3  4.2
Vogelbeobachtung in Las Terrazas  Mittagessen im Cafetal Buenavista
Spaziergang durch die Komune Las Terrazas Check-in Unterkunft  Outdooraktivitäten. Nach dem Mittagessen beim  Cafetal Buenavista, der ältesten Kaffeeplantage der Insel, besichtigen wir die Kommune von Las Terrazas mit Erklärungen zum ökotouristischen Komplex. Am Spätnachmittag geht es weiter nach
Soroa. Abends spazieren wir zum „Mirador de Nubes“, einer Felsspitze mit einem weit reichenden
Blick auf Soroa Heute fahren wir in das ca.95 km westlich von Havanna gelegene Soroa. Unterwegs halten wir im Biosphärereservat Las Terrazas wo wir 3 Stunden Zeit haben die dort einheimischen Vögel zu
beobachten. Dieses Ökodorf geht auf ein Wiederaufforstungsprojekt auf dem Jahr 1968 zurück und ist nun ein Zentrum für Spaziergang zum Castillo de Nubes MAP  Übernachtung mit Abendessen und Frühstück: Hotel La Moka - Kat. Standard (3*) http://www.hotelmoka-lasterrazas.com

Auf dem heutigen Programm steht die Vogelbeobachtung rund um Soroa Nach dem
Frühstück fahren wir zum Nationalpark"La Güira". Dieser Park liegt in der Sierra de los Órganos und umfasst über 20.000 Hektar. Die Landschaft wird von üppig grünen Tälern geprägt. Darunter befinden sich außerdem viele Höhlen. Im Park gibt
es zahlreiche Wanderwege sowie die Ruinen eines mittelalterlichen Wohnhauses, ein kleines Museum und einen Englischen Garten. Unsere erste Vogelbeobachtung unternehmen wir in diesem Park und sehen hoffentlich den Kubawaldsänger
und den Kubaklarino. Mit etwas Glück entdecken wir sogar einen kubanischen Trogon   Hotel  La Moka - Kat. Standard (3*)  
Tag 4  5.2

LAS TERRAZAS/SOROA - PLAYA LARGA/PLAYA GIRON 270 km 5 h

 Von Soroa geht es nach Playa Larga. Unterwegs
Fahrt mit dem Boot auf dem Rio Hatiguanico, wo
mit etwas Glück auch Sehkühe (Manatis) gsehen
werden können. Besichtigung einer Kubanischen
Knochenhechtzucht. Bootsfahrt im Rio Hatiguanico
Besuch Manjuari Zuchtstation


Check-in Unterkunft   offen

Tag 5
 6.2   
PLAYA LARGA/PLAYA GIRON    Vogelbeobachtung in der Umgebung
 In den nächsten Tagen erkunden wir unter  Führung einheimischer Parkranger den
Nationalpark Cienaga de Zapata und die angrenzenden Gebiete. Der Park umfasst
Vogelbeobachtung in der Umgebung verschiedene Ökosysteme auf 4.500 km². Das
Gebiet besteht weitgehend aus unwegsamen Sümpfen und Mangroven und ist der
ursprünglichste Lebensraum Kubas. Er gehört ornithologisch zum Interessantesten, was die Karibik zu bieten hat. Hier können 18 der 23 endemischen Vogelarten Kubas gesehen werden, z.B. der Kuba-Specht, der Kuba-Zaunkönig und der Kuba-Ralle. Weitere Arten wie die Styxeule, die Bienenelfe, der Rotschulterstärlinge, der Kuba-
Sittich,der Kuba-Specht, der Krabbenbussard, der Rosalöffler, der Dreifarben-, Blau-, Grün-, Silberund Kanadareiher, der Schneesichler, der Waldstorch und das Gelbstirn-Blatthühnchen sind zu erwarten. Auch eine Abendexkursion zur
Beobachtung der Kuba-Nachtschwalbe ist geplant
Übernachtung ..........
ag 6   7.2   

ca. 240 km / 4 Std. Fahrzeit

PLAYA LARGA/PLAYA GIRON - CIENFUEGOS - TOPES
DE COLLANTES 
Stadtrundgang durch Cienfuegos Eintritt Botanischer Garten
Unsere Reise führt uns heute in das Kolonialstädtchen Trinidad, das unter UNESCO Weltkulturerbe steht. Unterwegs besichtigen wir die Stadt Cienfuegos, Kubas Perle des Südens, und den bekannten Botanischen Garten der Stadt, der gleichzeitig einer der größten Gärten Kubas ist. Es  gibt dort 2000 Pflanzenarten darunter 280 verschiedene Palmen. Die Anlage wurde ursprünglich im Jahre 1901 vom Zuckerbaron
Edwin F.Atkins angelegt um verschiedene Zuckerrohrarten zu testen.    Übernachtung
IBEROSTAR Grand Hotel Trinidad 
Tag 7   8.2

 TOPES DE COLLANTES - TRINIDAD a. 30 km / 0.5 Std. Fahrzeit

 Wanderausflug durch die Sierra Escambray Spaziergang durch Trinidad
Cocktail an der Treppe der Casa de la Musica    Mit russischen Trucks werden wir zum Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung gebracht. Durch tiefen Regenwald führen uns unsere Pfade an einer kleinen Finca vorbei zu dem einstigen Versteck der Rebellen. Gut getarnt und fernab von jeglicher Zivilisation plante Fidel mit seinen Anhängern  Gebäude sind alle noch mit Originaleinrichtung vorhanden, es ist faszinierend, mit welcher Technik der politische Umschwung mitten im Dschungel
geplant wurde. Ein Hospital, ein Sendeposten des Feldradios und sogar ein Kühlschrank zählten zu den Annehmlichkeiten der Comandantes 
Tag 8   9.2   
   TRINIDAD - SANCTI SPIRITUS - CAMAGÜEY/NAJASA  ca. 280 km / 5 Std. Fahrzeit
CAMAGÜEY/NAJASA PARK  Besichtigung Hacienda Iznaga Panoramatour duch Sancti Spiritus
Bici-Taxi Tour ruch Camagüey  Weiter geht es zur Finca Belen im Najasa - Nationalpark südlich von Camagüey. Unterwegs besichtigen wir das Kolonialstädtchen Sancti Spiritus und auch in Camagüey bleibt uns noch Zeit um das Zentrum zu erkunden

 Die noch wenig bekannte Finca La Belen liegt direkt am Najasa-Nationalpark, ca. 60 km südöstlich von Camagüey. Gerade für Natur- und Vogelkundler ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Wanderungen im Nationalpark. Auch Ausritte sind möglich. Hotelausstattung Die Finca verfügt über ein eigenes kleines Restaurant, Fernsehzimmer und Swimmingpool. Desweiteren werden Führungen in den Nationalpark angeboten. Zimmerausstattung Die einfachen Zimmer sind mit Klimaanlage, Dusche/WC und Telefon

Tag 9  10.2    CAMAGÜEY/NAJASA PARK  Vogelbeobachtung in der Umgebung
Am Morgen und Nachmittag unternehmen wir je eine von Parkrangern geführte Wanderung in der Sierra de Najasa im gleichnamigen Nationalpark. Hier sind neben den nordamerikanischen Wintergästen weitere Endemiten wie z.B. der  Kubatyrann, der Kuba-Sittich und die Kubapalmkrähe zu erwarten. Auch die seltene und nur in der Karibik anzutreffende Kubapfeifgans ist hier schon beobachtet worden. Weitere
interessante Vogelarten sind der Eckschwanzsperber die und Rosenschultertaube
Tag 11   11.2 
PLAYA LARGA/PLAYA GIRON   AMAGÜEY/NAJASA PARK - CAYO COCO/CAYO
GUILLERMO CAYO COCO/CAYO GUILLERMO ca. 275 km / 5 Std.
Heute fahren wir nach Cayo Coco, Kubas viertgrößter Insel, die durch einen 27km langen Damm mit dem Festland verbunden ist. Bei Ankunft haben wir die Möglichkeit uns am feinen weißen Sandstrand oder bei einem Bad im türkisblauen Meer zu erholen Sun, Fun & Beach
Übernachtung mit All Inclusive: Hotel Sercotel Cayo
Guillermo - Kat. Wooden Bungalow Sea View Club /
Tag 12
 13.2 
 
CAYO COCO/CAYO GUILLERMO
Vogelbeobachtung in der Umgebung
Übernachtung mit All Inclusive: Hotel Sercotel Cayo
Guillermo - Kat. Wooden Bungalow Sea View Club
Tag 13   13.2   
CAYO COCO/CAYO GUILLERMO - HAVANNa

ca. 600 km / 10 Std. Fahrzeit oder Flug

 
Tag 14
 13.2 
 

Altstadtrundgang
Panoramatour im Oldtimer

Bei einer Führung durch die historische Altstadt
lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des
Stadtteils Habana Vieja kennen. Wir schlendern
über die 4 bekannten Plätze der Stadt, die Plaza de
Armas, die Plaza San Francisco, die Plaza Vieja und
die Plaza de la catedral und bummeln durch die
Nachmittags Treffen mit Mitgliedern der Ornithologischen Gesellschaft
Besuch Ornithologische Klinik
Abschiedsfeier zusammen mit Mitgliedern
Ornithologischen Gesellschaft
Calle Obispo, die Fußgängerzone. Danach
Stadtrundfahrt im Oldtimer durch das moderne
Havanna. Entlang des Malecons geht es in die
Stadtteile Vedado und Miramar. Am Nachmittag
treffen wir uns mit Mitgliedern der
Ornithologischen Gesellschaft Cubas und besuchen
eine ornithologische Klinik.
Tag 15   16.2 
abflug
Hinflug
Freitag, 2. Februar 2018
Frankfurt/​Main nach Havanna
14:40 - 20:10
Condor DE2184

Economy Class


Rückflug
Freitag, 16. Februar 2018
Havanna nach Frankfurt/​Main
22:10 - 14:00 +1Tag
Condor DE2185

Economy Class
  890 Euro pro Person  bei solamento 658
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

b

Tag Hotel Fahrt Detail  Option Besser
Tag 1 2.2 Havanna  

oder

Gran Hotel Manzana Kempinski La Habana
Tag 2 3.2 Hotel Moka Las Terrazas 100 km 2 h Fahrt Hotel Moka Las Terrazas
Tag 3 4.2 Hotel Moka Las Terrazas   Hotel Moka Las Terrazas
Tag 4 5.2 offen PLAYA GIRON  Hostal Mayito 270 km 5 h Fahrt

Casa La Terraza de Mily

Tag 5 6.2 offen  PLAYA GIRON Hostal Mayito   Casa La Terraza de Mily
Tag 6 7.2 TOPES  DE COLLANTES Casa La Casona  240 km 4 h Fahrt  
Tag 7 8.2  TRINIDAD IBEROSTAR Grand Hotel Trinidad 30 km 30 min  Fahrt IBEROSTAR Grand Hotel Trinidad
Tag 8 9.2 offen  Finca La Belen liegt direkt am Najasa 275 km 5 h Fahrt camagüey Hotel E Santa Maria
Tag 9 10.2 offen  Finca La Belen liegt direkt am Najasa

Hotel  E Sevillana

camagüey Hotel E Santa Maria
Tag 10 11.2

CAMAGÜEY/NAJASA PARK - CAYO COCO/CAYO  GUILLERMO

275 km 5 h Fahrt  
Tag 11 12.2 Cayo Guillermo  

Hotel Melia Cayo Guillermo

Tag 12 13.2 Cayo Guillermo   Hotel Melia Cayo Guillermo
Tag 13 14.2 Cayo Guillermo   Hotel Melia Cayo Guillermo
Tag 14 15.2 Havanna Hotel Nacional de Cuba 500 km 6 h  600 km 10 h Fahrt Gran  Hotel Manzana Kempinski La Habana
Tag 15 16.2 Havanna Hotel Nacional de Cuba   Gran Hotel Manzana Kempinski La Habana
Tag 16 17.2 abflug 22;10    

c

Hotel Moka Las Terrazas - Beschreibung

Hotel Moka Las Terrazas - Hotelbeschreibung


Etwa 73 Kilometer westlich von Havanna liegt inmitten des Biosphärenreservats Sierra del Rosario das Hotel Moka, eines der einzigartigsten Hotels Kubas.

Es wurde ganz besonders entworfen, um sich harmonisch in die bewaldeten Hänge von Las Terrazas einzufügen und so wurde ein Komfort und ein ökologischer Stil ohnegleichen erreicht. Daher ist das Hotel Moka romantisch, intim und überaus gemütlich.

Das Design des Hotels Moka ist eine moderne Version des spanischen Kolonialbaustils. Es hat eine herrliche Atrium-Lobby von mehreren Etagen, die rund um eine riesige Linde erbaut wurde (die Zweige verschwinden auf wundersame Weise durch die Dachfenster). Die zweietagige Anlage ist mit wunderschönen Bäumen mit roter Rinde versehen, welche durch ihre Balkone und Dächer hindurchwachsen. Die Bäder sind spektakulär, mit tiefen Badewannen, die an eine Glaswand grenzen, welche von außen durch Pflanzen geschützt wird.

Der Tourismuskomplex Las Terrazas liegt in einem Gebiet von etwa 5000 Hektar Größe, das auf einem nachhaltigen Projekt begründet ist, welches auf der rationellen Nutzung der Naturressourcen beruht. Der Ort wird von einer kleinen Gemeinde von etwa 1,200 Menschen bewohnt, von denen viele Künstler sind. So wie das Hotel Moka wurden auch die übrigen Gebäude in Las Terrazas so gestaltet, dass sie sich harmonisch in die Umgebung einfügen.

Die Aktivitäten sind eng mit dem Öko-Tourismus verbunden. Einbezogen sind die Erkundung der nahe liegenden Ruinen von Kaffeeplantagen aus dem 19. Jahrhundert, ein Bad im See und der Besuch in den Privatrestaurants lokaler Eigentümer und in Studios mehrerer Künstler. Die aktivsten Reisenden werden das Trekking, Wandern, Vogelbeobachtung, Canopy (Zip-line tours) und das Reiten genießen können.

Fügen Sie Ihrer Hotelbuchung Leistungen hinzu ... Reservieren und zahlen Sie on-line für die Ausflüge und Aktivitäten unter freiem Himmel, neben Ihrer Reservierung im Hotel Moka.

Dreistündiger Panorama-Rundgang zu Fuß
Genießen Sie die Sehenswürdigkeiten von Las Terrazas bei einem dreistündigen Panorama-Rundgang zu Fuß. Er beginnt mit einem Willkommenscocktail in der Ranch Curujey und einem kurzen Überblick über das Projekt. Die Gemeinschaft Las Terrazas wird besucht und es wird auf dem Weg 'Callejón de La Moka' entlang gelaufen. Außerdem wird der kreolische Kaffee probiert.

Canopy Tour
Die Canopy Tour (zip-line) in Las Terrazas ist ein einzigartiges Abenteuer in Kuba. Die Canopy Tour besteht aus einer fast 2 Kilometer langen Fahrt durch die Luft an Stahlseilen, um über die faszinierende Landschaft von Las Terrazas hinüberzugleiten. Hier finden Sie hochqualifiziertes Personal und professionelle Ausrüstung vor. Jedermann zwischen 2 und 80 Jahren kann an diesem Vergnügen teilnehmen! (AUSNAHMEN – Nicht ermöglicht werden kann die Teilnahme jener Personen, die kürzlich operiert worden sind, Alkohol getrunken haben oder unter Bluthockdruck leiden).

 l  Karibik 2 von aida

Kuba auf eigene Faust von www1.wdr.de   von Autor: Ralf Gierkes

Kuba ist eine Insel der Kontraste: karibisches Lebensgefühl und nostalgischer Glanz, verfallene Prachtbauten und moderne Gebäude, weiße Strände und grüner Regenwald. Andrea Grießmann geht auf Entdeckungsreise und findet All-Inclusive-Urlaub im Badeort Varadero, 50er-Jahre-Oldtimer in Havanna, einen Hauch von Karibik auf der kleinen Insel Cayo Jutías, unverfälschtes, kubanisches Leben in der Kutschenstadt Cárdenas und im Tal von Viñales und schließlich Musik und Tanz in Trinidad. Weitere Stationen ihrer Rundreise: die legendäre Schweinebucht, die Leguaninsel Cayo Iguana samt Tauchgang im türkisfarbenen Wasser und der kleine Regenwald im Naturpark Guanayara. Und auf einer Tabakfarm raucht Andrea Grießmann ihre erste Zigarre. Unterwegs trifft die Moderatorin viele offene und herzliche Menschen, die die Kunst entwickelt haben, auch mit geringen Mitteln klarzukommen.

Havanna – eine Zeitreise

Man ist fasziniert vom morbiden Charme der quirligen Millionenstadt Havanna mit ihren langsam verfallenden Prachtbauten, der sozialistischen Monumentalarchitektur und den amerikanischen Straßenkreuzern aus den 50er-Jahren. Sie entdeckt den 80 Fußballfelder großen Friedhof Cristóbal Colón, trinkt zu Salsamusik einen Daiquiri in der Hemingway-Bar Floridita, geht mit der Violinistin Yeisy Rojas Rodrígez zum Plaza de la Catedral und genießt den Blick von der Festung Morro de Cabaña über die Stadt.

Auf dem Pferd durchs Viñales-Tal

Das Tal von Viñales, 1999 von der UNESCO mit dem Titel „Kulturlandschaft der Menschheit“ geschmückt, lockt viele Tagestouristen an. Dennoch ist Viñales ein authentisches, kubanisches Städtchen geblieben. Andrea Grießmann erlebt hoch zu Ross einen Hauch von Winnetou in Kuba, schwebt an einem Drahtseil 30 Meter hoch über das Tal und entdeckt die Mural de la Prehistoria, die Evolutionsgeschichte als gigantisches Bild an einen Felsen gemalt.

Trinidad – Kubas schönste Stadt

Trinidad ist Andrea Grießmanns Lieblingsstadt: mehr als 500 Jahre alt und eine Mischung aus pittoresken Bauten, entspannten Menschen und viel Musik. Beliebtester Treffpunkt sind die berühmten Spanischen Treppen: Hier wird getanzt, wenn es dunkel wird. Nur eine Stunde entfernt beginnt der Naturpark Guanayara. Andrea Grießmann besucht den kleinen Regenwald mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt.

Kubas Hauptstadt Havanna ist eine wahre Schatzgrube für Motivsucher und Fans kleiner Alltagsabenteuer, eine quirlige Mischung aus Farben, Menschen und Geräuschen, eine Stadt der unendlichen Kontraste. Prachtbauten stehen direkt neben Wohnruinen. Wenn hier nicht bald investiert wird, gehen ganze Stadtviertel verloren.

Die Calle Obispo ist die Hauptschlagader der Altstadt und gehört für jeden Havanna-Besucher zum Pflichtprogramm. Zu den kleinen Sehenswürdigkeiten gehört die alte Apotheke „Johnson“, gut sortiert und organisiert, aber mit nostalgischem Charme. Die Apotheke als Symbol. Denn Kubas Gesundheitssystem gilt in Lateinamerika als Vorbild.

Der Parque Central, mitten in Havanna, ist ein guter Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden. Die Touristenbusse fahren bis zum späten Nachmittag mehrmals die Stunde. Etwa 90 Minuten dauert die komplette Tour, sie kostet ca. 10 Euro, und gegen 16 Uhr ist sogar auf dem Oberdeck genügend Platz. Über den Malecon, die Stadtschnellstraße am Meer, geht es in die Altstadt Havannas. Viele ehemalige Prachtbauten sind heute mehr Ruine als Pracht. Am Place de la Revolución kann man sozialistische Monumentalarchitektur „bewundern“. Che Guevara und andere Revolutionshelden grüßen von Gebäuden und Statuen.

Vorbei geht es auch am berühmten Friedhof Cristóbal Colón. Er ist fast so groß wie 80 Fußballfelder, eine Million Menschen wurden hier bestattet. Der Friedhof gilt als einer der schönsten weltweit und steht unter Denkmalschutz.

Nostalgische Ami-Schlitten

Nicht weit vom Capitol stehen sie, Kubas amerikanische Straßenkreuzer aus den 1950er-Jahren. Kaum ein Motiv ist so bekannt wie dieses. Ob Cadillac oder Chevrolet, viele dieser farbenfrohen Oldtimer fungieren als Taxi, die Fahrer bieten auch kleine Stadtrundfahrten an.

Plaza de Armas + Plaza de la Catedral.

Zu den zentralen und schönsten Plätzen der Altstadt gehört der Plaza de Armas, mit einem kleinen Park, häufiger Livemusik und vielen Buchläden. Hier hat Andrea Grießmann Yeisy Rojas Rodrigez getroffen. Der Plaza de Armas gehört mit zu ihren Lieblingsplätzen. Ein ruhiger Ort im hektischen Havanna. Und trotzdem ist hier immer irgendetwas los. So hat auch Yeisy Geige gespielt, jetzt ist sie Mitte 20 und arbeitet hart, um von ihrer Musik leben zu können. Seit ihrem 18. Lebensjahr spielt Yeisy als Profimusikerin in Havanna, in der Oper und im staatlichen Fernsehen. Sie wohnt noch bei ihren Eltern, eine Busstunde von der Hauptstadt entfernt.

Das alte Fort Morro de Cabaña liegt am Rande des historischen Zentrums. Es wurde Ende des 16. Jahrhunderts errichtet. Havanna wollte sich gegen die vielen Piratenangriffe schützen, die massive Festung galt lange als uneinnehmbar - bis im 18. Jahrhundert britische Truppen kamen, einen Teil der Mauern in die Luft sprengten und Havanna besetzten. Heute ist das Fort eine der Top-Sehenswürdigkeiten Havannas und bietet einen tollen Rundumblick über Kubas Hauptstadt.

Zigarrenmanufaktur Partagas. Sie ist eine der berühmten Manufakturen der Insel. In den mehr als 170 Jahren Zigarrenproduktion hat sich hier kaum etwas geändert. Teurere Zigarren werden auch heute noch mit der Hand gerollt.

Abend in Havanna

Am Abend wechselt die Stadt ihren Rhythmus, sie wird langsamer und weniger laut. Das Café Paris ist eine der bekanntesten Musikkneipen der Stadt. Gegen 21 Uhr ist noch vergleichsweise wenig los, dafür muss man nicht allzu lange auf den Mojito warten. Meistens treten Bands auf, die den typisch kubanischen Son Cubana spielen, der an den lateinamerikanischen Salsa erinnert. Kuba ohne diese Musik wäre unvorstellbar. Eine opulente Show bietet das Tropicana, allerdings zu hohen Preisen. Ähnliche Shows werden von manchen Hotels angeboten, zu weit günstigeren Preisen.

Zu den beliebtesten Bars zählt das Floridita, 200 Jahre alt und legendär. Es ist nicht die Musik, die die Menschen hierher zieht. Ein Drink ist hier zum Star und Publikumsmagneten geworden. Der angeblich beste Daiquiri Kubas, mit weißem Rum, Limettensaft und Rohrzuckersirup wird hier gemixt. Ernest Hemingway,  lebte 20 Jahre der Nobelpreisträger auf der Insel.

Reiten

Besonders beliebt sind Entdeckungstouren mit bzw. auf einem Pferd, zu vergleichsweise günstigen Preisen. Das Tal von Viñales ist Postkarte pur und gilt als eine der schönsten Landschaften der Insel. Es ist nur etwa 10 Kilometer lang und 4 Kilometer breit. Tabakpflanzen und Trockenhäuser prägen das Landschaftsbild. Die Landwirtschaft ist in Viñales, neben dem Tourismus, die Haupteinnahmequelle.

Mural de la Prehistoria

Inmitten der fruchtbaren Landschaft hat ein mexikanischer Künstler ein gigantisches Bild an einen Felsen gemalt, die Mural de la Prehistoria, die Prähistorische Wand. Sie wurde 1961 vollendet, und jeder Urlauber, der in Viñales war, hat die farbenprächtige Felsmalerei gesehen. Die Idee zu dem gigantischen Gemälde stammt von Fidel Castro und einer Gruppe von Wissenschaftlern. Motiv ist die Evolutionsgeschichte der Erde, von den Fossilien über die Saurier bis hin zum Menschen, weil in den Felsen sehr viele Fossilien gefunden wurden. Wegen der heftigen Regenfälle muss das Kunstwerk zwei bis drei Mal im Jahr von einer Gruppe Malern restauriert werden.

Cayo Jutías

Ein lohnenswerter Ausflug ans Meer vom Viñales-Tal führt auf die kleine Insel Cayo Jutías. Auf diesem Weg lernt man das ursprüngliche Kuba kennen. Unterwegs sieht man Ochsenkarren und einfachste Behausungen. Freundlich sind die Leute hier fast immer, und mit jedem Schlagloch wird man daran erinnert, wie arm Kuba eigentlich ist. Für die 70 Kilometer braucht man rund eineinhalb Stunden

Cayo Jutías ist nicht nur ein Touristenziel. Auch Kubaner, die es sich leisten können, kommen hierher, um zu baden oder einfach nur zu relaxen. Es gibt keine Bettenburgen und keine Animateure - Karibik-Feeling selbst bei bewölktem Himmel.

Canopee

Das Tal kann man auch schwebend erleben. Canopee heißt der Spaß: Massive Drahtseile werden in etwa 30 Meter Höhe über mehrere, miteinander verbundene Strecken von vielleicht 200 Metern gespannt. Man wird mit einem Brustgeschirr und Rollen in das Drahtseil gehängt, und dann geht es los. Man rollt an den Drahtseilen hängend durch die Luft. Zwischen den Drahtseilstrecken gibt es Podeste, auf denen man dann in die nächste Drahtseilstrecke eingehängt wird. Ein kleiner Adrenalinkick ist immer dabei, aber es wird nachdrücklich auf Sicherheit geachtet.

Besuch einer Tabakfarm

Fast in Sichtweise der Canopee-Strecke liegt die Farm von Benito Comejo

Varadero

Etwa drei Fahrtstunden von Havanna entfernt liegt Varadero, der meist besuchte Badeort Kubas, mit eigenem Flughafen und schier unzähligen all-inclusive-Pauschalhotels. Selbst Individualreisende tanken hier erstmal Sonne nach einem langen Flug aus Europa. Varadero ist auch ein beliebtes Familienreiseziel, die meisten Hotels sind gut ausgestattet und der Strand ist immer in der Nähe.

Ausflug von Varadero: Die Kutschenstadt Cárdenas

Cárdenas erreicht man mit dem Auto in etwa einer Stunde. Der Ort bildet den perfekten Kontrast zum all-inclusive-Ferienort Varadero. Hier gehören Straßenhändler sowie Pferd und Kutsche als Transportmittel zum Alltagsbild. Autos gibt es hier kaum; man fühlt sich wie auf einer Reise in eine vergangene Zeit.

nach Trinidad

Die etwa 500 Kilometer von Viñales über Havanna Richtung Trinidad bedeuten rund sieben Stunden Fahrt. Achtsam muss man ständig sein, denn immer wieder kreuzen auch Pferdekutschen die Autobahn. Lohnenswerter Stopp: Tankstelle Kilometer 141, an der Abfahrt nach Playa Larga

Die Schweinebucht

Der Strand zwischen den Örtchen Playa Giron und Playa Larga hat in Kuba Kultstatus. In der sogenannten Schweinebucht landeten 1961 Exilkubaner, um Kubas sozialistische Machthaber zu stürzen. Der US-amerikanische Geheimdienst steckte hinter dem Invasionsversuch. Die Söldner kamen allerdings nur etwa 20 Kilometer weit. Zum einen, weil die kubanische Bevölkerung kein Interesse an einem Umsturz hatte, und zum anderen, weil die Castro-Regierung viele Regimegegner schon vor der Invasion festgenommen hatte. Der von der CIA erhoffte Dominoeffekt blieb aus. Der missglückte Invasionsversuch war für die USA unter Präsident Kennedy ein Desaster.  Mittlerweile ist das Örtchen Playa Larga ein Badeort mit wachsendem Tourismus. Wer ein sehr kleines Strandstädtchen mit ein paar Restaurants am Meer mag, in dem Pauschaltourismus noch keine große Rolle spielt, der ist hier absolut richtig. Läden gibt es nur wenige. Aber man spürt den Wandel deutlich. Überall wird gebaut, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Pauschaltourismus Playa Larga entdeckt.

Krabbeninvasion 

Im April und Mai kann die Fahrt mit dem Wagen zur Schweinebucht leicht zum Desaster werden. Denn vor allem nachts überqueren Tausende Landkrabben die Straße zum Meer, um sich fortzupflanzen. Ihre Scheren haben schon manchen Autoreifen zum Platzen gebracht. Den verzweifelten Kampf gegen die Autos bezahlen die Tiere allerdings meistens mit ihrem Leben. Mehr als drei Millionen Tiere sterben nach Schätzungen Jahr für Jahr beim Überqueren der Landstraße, die den Wald vom Wasser trennt. Mittlerweile ist die Krabbenpopulation in Gefahr.

Trinidad

Das historische Städtchen ist älter als 500 Jahre und gilt als schönste Stadt Kubas. Trinidad ist eine Mischung aus pittoresken Bauten und entspannten Menschen. Das Zentrum Trinidads ist weitgehend für Autos gesperrt, in der Innenstadt gibt es viel Kopfsteinpflaster. Also flache Schuhe anziehen, Trinidads Altstadtpflaster ist ein Absatzkiller. Man sollte sich in Trinidad einfach durch die Straßen der Altstadt treiben lassen und sich das bunte Treiben ansehen. Das Leben in Trinidad findet größtenteils auf der Straße statt; an Motiven für ambitionierte Fotografen mangelt es hier nicht. Überall gibt es kleine Cafés, jedes hat seinen Charme.

Nicht versäumen sollte man einen Blick auf den Plaza Mayor, den zentralen Platz Trinidads, mit den Herrenhäusern der einstigen Zuckerbarone der Stadt. Keine 100 Meter entfernt steht der Glockenturm des Convento San Francisco de Asis. Der Aufstieg ist etwas mühsam, aber von hier aus hat man die beste Aussicht über die Stadt. Auf den Mercados Populares de Artisania, den Kunsthandwerkermärkten, kann man sich mit Souvenirs eindecken. Angeblich gibt es sie hier billiger als in den meisten anderen Städten der Insel. Die angebotenen Waren unterscheiden sich allerdings auch kaum von denen in Havanna oder Viñales.

Die Spanischen Treppen

Am späten Abend beginnt ein anderer Ort in Trinidad spannend zu werden. Die berühmten Spanischen Treppen der Stadt. Hier wird getanzt, wenn es dunkel ist. Die Treppen sind der Treffpunkt der Stadt schlechthin, und Musik gibt es hier jeden Tag.

In der Casa de la Trova, nicht weit von den Spanischen Treppen, treten fast jeden Abend Bands auf und es wird getanzt. Gespielt werden neben berühmten Salsa-Stücken auch Eigenkompositionen. Die Casa ist eine gute Empfehlung für Fans kubanischer Rhythmen und Tänze.

Baden gehen
Trinidads Hausstrand ist die Playa Ancón, etwa 10 Kilometer von der Stadt entfernt. Kein Geheimtipp, aber ein guter Ort, um zu baden, zu relaxen und ordentlich Karibikfeeling zu bekommen.

Topes de Collantes

Ein lohnender Ausflug ins Hinterland führt in den Naturpark Guanayara. Der kubanische Staat hat viel in die Wiederaufforstung der Insel investiert und so dazu beigetragen, dass ein einzigartiges Ökosystem erhalten blieb. In diesem Restbestand Regenwald sind Pflanzen und Tiere zu finden, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. So mancher Wanderweg durch den Nationalpark in 800 Höhenmetern ist ziemlich schweißtreibend und verlangt ein wenig Kondition. Und: Regenwald ist Mückenwald, man sollte also Mückenspray mitnehmen und Badesachen. Dann aber macht diese Tour durch den Nationalpark Topes de Collantes richtig Spaß, auch den ganz Kleinen.
Unmittelbar hinter dem Park, am Parkeingang, kann man eine kleine Kaffeeplantage besichtigen, mit angeschlossenem Café.

Die Leguaninsel Cayo Iguana

  Mit einem großen Katamaran geht es auf eine fünfstündige Tour. Nach einer Stunde ist Cayo Iguana, die Leguaninsel, erreicht. Aber vor dem Landgang steht der Tauchgang. Tauchmasken und Schnorchel sind genug an Bord. Ein kleiner Sprung und man befindet sich in einer anderen Welt. Schnorchel- und Tauchkurse werden in Kuba an vielen Stränden angeboten. Die Unterwasserwelt vor Cayo Iguana ist schön, wenn auch nicht spektakulär. Das aber kann man von der Insel selbst schon behaupten. Zum einen bietet der weiße Sandstrand Karibikidylle pur. Und dann sind da die Leguane, die vor den Touristen so gar keine Angst zu haben scheinen. Im Gegenteil, die Tiere warten förmlich auf Gäste. Denn zwei Dinge haben sie gelernt: Leichter kommt man nicht an Fressen, und diese zweibeinigen Gestalten sind absolut harmlos. Also gibt es keinen Grund zur Flucht. Kaum ein Inselleguan verpasst die Touristen, um seinen Teil abzukriegen. Und auch Baumratten lassen sich blicken. Eigentlich sind sie keine Ratten, sondern Verwandte der Stachelschweine.

eiseführer zu Kuba

Jens Sobisch
KulturSchock Cuba. Alltagskultur, Traditionen, Verhaltensregeln…
Reise Know-How Verlag, 2016
ISBN 978-3831712700
Preis: 14,90 Euro

Frank-Peter Herbst
Cuba. Reiseführer für individuelles Entdecken
Reise Know-How Verlag, 11. Aufl. 2017
ISBN 978-3831728695
Preis: 22,50 Euro

Wolfgang Ziegler
Cuba. Reiseführer mit vielen praktischen Tipps
Michael Müller Verlag, 4. Aufl. 2017
ISBN 978-3956543456
Preis: 26,90 Euro

Landkarte Cuba. Nelles Map 1 : 775 000
Nelles Verlag, 11. Aufl. 2016
ISBN 978-3865745330
Preis: 9,90 Euro

Gesine Froese
Kuba. Reisen mit Insider-Tipps
MAIRDUMONT, 16. Aufl. 2016
ISBN 978-3829728126
Preis: 12,99 Euro

Ulli Langenbrinck, Anke Munderloh
Cuba. DuMont Reise-Handbuch
Dumont Verlag, 4. Aufl. 2017
ISBN 978-3770178292
Preis: 24,99 Euro

Weitere Informationen zu Kuba im Internet

Cuba Info | Allgemeine Informationen des Cubanischen Fremdenverkehrsbüros zum Land
Kuba: Reise- und Sicherheitshinweise | Wichtige Informationen des Auswärtigen Amtes für einen Kuba-Urlaub
Landwirtschaft hat wieder Priorität in Kuba | Bericht von Dr. agr. Harald Hildebrand über die Wirtschaft Kubas auf wordpress.com
Kuba ohne Zigarre | Hintergrundbericht von Franz Lerchenmüller über Wandern in den Topes de Collantes bei Zeit online
La Habana | Veranstaltungshinweise und Kulturtipps zu Havanna (in Englisch)
Floridita | Homepage von Bar und Restaurant Floridita (in Spanisch)

MUSIK Cuba

 El mismo sol, Interpret: Alvaro Soler
Chan Chan, Interpret: Buena Vista Social Club
Bailando, Interpret: Enrique Iglesias (feat. Mickael Carreira, Descemer Bueno & Gente de Zona)
Buena Vista Social Club, Interpret: Rubén González & Buena Vista Social Club
Amor de Loca Juventud, Interpret: Buena Vista Social Clu
Hasta el amanecer, Interpret: Nicky Jam
Un chulo en la Habana, Interpret: Jovenes Clásicos Del Son
El Cuarto de Tula, Interpret: Buena Vista Social Club
Mambo No. 5, Interpret: Pérez Prado and His Orchestra
Pink Cadillac, Interpret: Natalie Cole
Syncopatico, Interpret: Al Di Meola
Imagine, Interpret: Plastic Ono Band (John Lennon)
El alma y el cuerpo, Interpret: Bomba Estéreo
Y Tu Que Has Hecho?, Interpret: Buena Vista Social Club
Winnetou-Melodie, Interpret: Martin Böttcher Orchester
El Carretero, Interpret: Buena Vista Social Club
El temperamento, Interpret: Marquess
My Angel, Interpret: Prince Royce
Candela, Interpret: Buena Vista Social Club
Dos Gardenias, Interpret: Buena Vista Social Club
Bongo Bong, Interpret: Manu Chao
Commandante Che Guevara, Interpret: Maria Farantouri
Dembow, Interpret: Lucenzo
Einleitung und königlicher Marsch des Löwen, Interpret: New York Philharmonic Orchestra (Komponist: Camille Saint-Saëns)
Pueblo Nuevo, Interpret: Buena Vista Social Club
Borro Cassette, Interpret: Maluma
Algo está cambiando, Interpret: Bomba Estéreo
Little cathedral, Interpret: Al DiMeola

11 Millionen Menschen leben in Kuba. Die Insel ist etwas größer als Bayern und Nordrhein-Westfahlen zusammen. Mit dem Niedergang der Sowjetunion begann für die Menschen eine noch schwierigere Phase. Das Durchschnittseinkommen ist mit etwa 30 Euro im Monat extrem gering. Das wenige Geld reicht zum Überleben, viel mehr aber auch nicht. Jeder Kubaner hat ein Lebensmittelbuch, mit dem er preiswert zum Beispiel Brot, Reis, Bohnen oder Öl kaufen kann. Unter Hunger muss in Kuba niemand leiden. Das Bildungs- und Gesundheitssystem gilt für lateinamerikanische Verhältnisse als vorbildlich. Es gibt in Kuba zwei Währungen: den Peso und den CUC. Der CUC ist gewissermaßen die Touristenwährung. Sie steht in etwa im Kurs 1:1 zum Euro. 1 CUC sind 24 kubanische Pesos. Man sollte immer genug Bargeld dabei haben, denn in vielen Geschäften und Restaurants werden Kreditkarten nicht akzeptiert.
Achtung: Amerikanische Kreditkarten werden grundsätzlich nicht akzeptiert.

ür Deutsche gilt nach Angaben des Auswärtigen Amtes:

Krankenversicherung
Jeder Kubareisende ist seit 1. Mai 2010 verpflichtet, bei der Einreise einen für Kuba gültigen Krankenversicherungsschutz für die vorgesehene Aufenthaltsdauer mit einer Bescheinigung am besten in Englisch oder Spanisch nachzuweisen. Es werden lediglich private Reisekrankenversicherungen, die explizit Kuba abdecken müssen, anerkannt. Versicherungspolicen US-amerikanischer Versicherungen sowie deutsche gesetzliche Versicherungen werden nicht anerkannt.

Sicherheit
Kuba ist ein sicheres Reiseland. Man hat nie das Gefühl, in eine gefährliche Situation zu geraten. Das gilt auch für reisende Frauen. In Havanna kann es zu Trickdiebstählen kommen. Aber das ist eher noch seltener als in Deutschland.

Autofahren
GPS-Geräte sind in Kuba verboten. Man kann sich aber vor der Fahrt offline-Karten auf sein Smartphone laden, die die Navigation erheblich erleichtern.

Autofahren in Kuba kann anspruchsvoll sein. Die Beschilderung ist nicht immer so gut wie in Deutschland, und Kubaner fahren „spontaner“ Auto, als es der Autofahrer aus Deutschland gewöhnt ist. Außerdem kann es von einer Sekunde auf die andere wie aus Eimern schütten.

Übernachtungstipp: Casa Particular

Seit einigen Jahren kann man auch in sogenannten Casas Particulares, also in Privatunterkünften, übernachten, Kuba mit Familienanschluss gewissermaßen. Besser kann man die Insel nicht kennenlernen. Die Übernachtung kostet 30 bis 35 CUC fürs Zimmer. Das Frühstück wird mit etwa 5 CUC pro Person extra berechnet. Oft kann man in den privaten Bed&Breakfast-Herbergen auch sehr gut zu Abend essen (ca. 10 CUC). Wer auf den Luxus eines all-inclusive-Hotels verzichten kann und möchte, der findet hier ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

 


10.03.18 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum