zurück Namibia Caprivitour 2003  Victoria Falls  – Caprivi - Namibia - Waterberg   

Chobe Kings Den  Ghaub  Giraffen Kambaku Lianshulu  Olifants   

  Suclabo Bagani Okavango Popafalls    Vic Falls     Zeichnungen  

  

Vic Falls, Ilala Lodge
Unterkunft: Die Ilala Lodge ist nur 5 Minuten Fußweg von den Wasserfällen entfernt und bietet seinen Gästen neben einem à la carte Restaurant und Pool Bar herrliche Aussichten auf den Wildpark. Die Zimmer sind exklusiv ausgestattet und haben alle Sat-TV, Telefon, und Badezimmer. Abendessen am Wasserloch der Safrilodge Victoria Falls Safari Lodge . Ultralightflug über die Vicfalls , Dinnercruise        auf dem Zambesi mit Krokodilhäppchen. Besuch des Vic Falls Nationalparks 
Victoria Falls - Caprivi- Windhoek, 7 tägige, deutschsprachige , geführt Kleingruppenreise ab Vic Falls durch den Caprivistreifen nach Windhoek,

Mo  1. Tag: Victoria Falls - Chobe (Botswana)
Fahrt von Victoria Falls nach Kasane. Bootstransfer nach Kasika zur King’s Den Lodge. Am späten Nachmittag Sundowner - Bootsfahrt auf dem Chobe. 1 Übernachtung in King’s Den Lodge,  

Di + Mi 2. und 3. Tag: Mudumu Wildpark
Weiterfahrt über den Grenzkontrollpunkt nach Katima Mulilo und Kongola. Nachmittags Bootsfahrt auf dem Kwando. Am nächsten Tag fahren Sie vormittags in den Mudumu Wild Park zu Tierbeobachtungen. Am Nachmittag erneut Bootsfahrt auf dem Kwando. 2 Übernachtungen Lianshulu Lodge,  

Do 4. Tag: Mahango-Wildpark
Über Kongola und Bagani geht die Reise nun in den Mahango-Wildpark. Mittagessen in der Suclabo Lodge. Nachmittags Besuch des Mahango-Wildparks.  Übernachtung Suclabo Lodge,

Fr 5. Tag: Rundu
Bootsfahrt auf dem Okavango , danach Fahrt über Bagani zur Kavango River Lodge bei Rundu. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie die Popa-Falls. Am späten Nachmittag Bootsfahrt auf dem Okavango (vom Wasserstand abhängig).   Übernachtung Kavango River Lodge

Sa 6. Tag: Nähe Grootfontein
Fahrt über Rundu, Grootfontein zur Besichtigung des Hoba-Meteoriten. Weiterfahrt zur Ghaub Gästefarm. Nachmittags Farmrundfahrt mit Sundowner. 1 Übernachtung auf der Gästefarm, 
So  Transfer zur  Kambaku Lodge  zum Lesen , Malen ,Wandern , Tierbeobachtungen, Bogenschiessen, Fotografieren , Abkühlen im Pool , etc.

 

TourVorschlag 2017 von Chamäleon reisen  www.chamaeleon-reisen.de/Afrika/Botswana-Namibia/Caprivi/Programm
Frankfurt 1, Johannesburg, Windhoek in gut 13 Stunden, die meisten davon verschlafen, und schon landen Sie im Zentrum einer bewegten Vergangenheit, aus der sich ein ebenso eigenständiger wie packender Kulturmix kolonialer und zeitgenössischer Lebensart entwickelt hat. Es wird Ihnen gefallen, dieses Windhoek 2 aus gestern und heute, mit der Christuskirche als Wahrzeichen, dem Tintenpalast, Parlamentsgärten im Zuschnitt einer Bundesgartenschau und seinem Glanzstück aus alten Zeiten, dem historischen Bahnhof. Schon diese ersten Bilder machen Lust auf mehr, und viel mehr können Sie gleich haben, auf dem Oshetu-Markt, wo die Einheimischen kaufen und verkaufen, was das Zeug hält. Diesen Intensivkurs in Afrikanisch vollendet das La Marmite kulinarisch mit Springbock-Risotto, Curry and Peanut Butter Side Sauce und einem Betthupferl namens Don Pedro mit Wildfruchtsahnelikör aus dem Marula-Baum. Klingt doch gut, oder? 
Ruhig sind die Nächte im Gästehaus Casa Piccolo, 55 km Einzelzimmer (1 Person) : NS 850.00
Doppelzimmer (2 Personen) : N$ 1300.00  http://www.casa-piccolo.com
Das Gästehaus Casa Piccolo
leuchtet in warmen Gelbtönen und empfängt sie mit einer regelrechten Wohlfühl-Atmosphäre. Es liegt in Klein Windhoek, einem ruhigen Vorort von Namibias Hauptstadt. Getreu der Devise »klein, aber fein« gibt es hier 16 schlichte Zimmer, die um eine grüne Gartenanlage angeordnet sind. Ihre deutsche Gastgeberin Claudia ist zuvorkommend und versucht, all Ihre Wünsche zu erfüllen. Im Innenhof laden eine Terrasse und ein Swimmingpool zum Verweilen ein Und gut erholt sollten Sie auch in den neuen Tag starten, denn es erwartet Sie die erste Begegnung mit der endlosen Weite Namibias. In der ältesten Wüste der Welt geht es rauf und runter. In Serpentinen durch die Auas-Berge bis Rehoboth, und wenn uns die 2.000 Meter hohe Gebirgskette den Weg versperrt, dann weiter entlang des Namib-Naukluft-Parks 3 bis zum erlösenden Pool der A Little Sossus Lodge. So viel Zeit muss sein nach all dem Staub, aber der atemberaubende Blick in die weite Ebene lockt. Eine kleine Wanderung mit wüster Pflanzenkunde samt Oryxantilopen, Springböcken und Straußen vielleicht, dann ist immer noch Zeit zum Einweichen, Teil zwei.  
In die Wüste zum Namib-Naukluft-Park
Heute erleben Sie zunächst eine Fahrt auf kurvenreichen Straßen durch die Auas-Berge und Rehoboth. Weiter geht es am Naukluft-Gebirge entlang zu Ihrer Lodge. Nach der Fahrt über die staubige Piste ist ein Bad im Pool jetzt wohl genau das Richtige. Erfrischt durchstreifen Sie etwa anderthalb Stunden mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung. Dabei stoßen Sie auf berühmte Vertreter der namibischen Pflanzenwelt wie Dornenbusch und Kameldornbaum und mit einem Quentchen Glück auf Oryxantilopen. Lauschen Sie abends, ob Sie Lärmgeckos hören, die bei Sonnenuntergang anfangen zu klacken, um ein Weibchen anzulocken.

A Little Sossus Lodge  ca. 350 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 ½ Stunden.

Die A Little Sossus Lodge besticht durch ihre Lage in einer weiten Graslandschaft sowie ihren atemberaubenden Blick in die Ebene der Namib. Die familiär geführte Lodge befindet sich südlich von Sesriem und ist umgeben von den Bergen Nubib, Tsaris und Naukluft. Sie schlafen in geräumigen, rustikalen Natursteinchalets, die sich harmonisch in die Landschaft einfügen. Verwöhnt werden Sie nicht nur mit einem kleinen Swimmingpool, sondern auch mit der Stille der Namib-Wüste.
Was dem Naukluft-Massiv recht, ist mir billig, sagte sich der Sand und begann, einen riesigen Berg aufzutürmen. Sossusvlei
Die Dünen am Sossusvlei 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 ½ Stunden.
Es ist noch dunkel, wenn Sie sich auf den Weg machen zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Unterwegs zum Vlei genießen Sie die morgendliche Stimmung in diesem farbintensiven Dünental. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Sie spazieren durch die zauberhafte Dünenwelt und versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erkunden Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Falls Sie bereits am späten Nachmittag in Ihrer Unterkunft das Meer aus Sand vermissen, greifen Sie doch mal in Ihre Hosentasche oder schauen Sie in Ihre Schuhe, wo Sie sicherlich noch einige rötliche Körner finden.
Die Solitaire Desert Farm ist eine kleine Oase am Fuß der zerklüfteten Randberge und etwa neun Kilometer von Solitaire entfernt. Die Zimmer sind hell und in warmen Naturtönen gehalten. Die Gastgeberinnen Simone Walters und Carlyn von Wielligh sorgen für Ihr leibliches Wohl. Ein Swimmingpool lädt zu einer Erfrischung ein. Vor dem Farmhaus öffnet sich eine weite Ebene mit Kameldornbäumen; in der Ferne sind die Naukluft-Berge und die Dünen der Namib zu erkennen. Setzen Sie sich auf die Veranda und spüren Sie förmlich die Landschaft.
  heißt dieses spektakuläre und frisch als UNESCO-Welterbe gekürte Naturwunder einer 350 Meter hohen Düne. Da müssen Sie rauf, morgens früh und vor allem barfuß, wenn wärmende Sonnenstrahlen Sie begleiten und wandernde Schatten im orangefarbenen Sand von Minute zu Minute neue Bilder malen. So lebt die Namib seit 80 Millionen Jahren, nur das Dead Vlei mit seinen bizarren Akaziengerippen sagte sich vor 500 Jahren: Mir reicht’s, und fiel in einen künstlerisch wertvollen Dornröschenschlaf.
von der Namib nach Swakopmund  Das charmante The Delight empfängt Sie in ruhiger Lage im Herzen von Swakopmund. Nur einen Katzensprung vom Meer und der Innenstadt entfernt, erkunden Sie von hier aus Jetty, Kristallgalerie und Hohenzollernhaus bequem zu Fuß. Im Kontrast zum typischen Stadtbild erwartet Sie ein farbenprächtiges Designhotel. Hier gibt es alles, was man sich für einen erholsamen Aufenthalt vorstellt. Angefangen beim sensationellen Frühstücksbuffet bis hin zum aufmerksamen Concierge, der rund um die Uhr versucht, Ihnen jeden Wunsch zu erfüllen. Die Inneneinrichtung ist in kräftigen maritimen Farben gehalten. Rot und Weiß stehen für den Leuchtturm, Blau und Türkis für das Meer. Jedes der hellen Zimmer mit Holzfußboden hat einen eigenen Balkon mit Blick in den Garten. Im Bad erwartet Sie eine Regenwalddusche. Setzen Sie sich abends vor den knisternden Kamin oder entspannen Sie sich auf der Terrasse bei einem Sundowner. ca. 300 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.
Sand und Meer, Kontraste pur! Durch die älteste Wüste der Welt fahren Sie an die Atlantikküste. Stippvisite in Walvis Bay, dem größten Hafen Namibias. Die dortige Lagune ist die älteste in Namibia und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet. Halten Sie Ausschau nach Flamingos, Seeschwalben und Pelikanen. In der Küstenstadt Swakopmund steigt Ihnen gleich beim Verlassen des Fahrzeugs der Meeresgeruch in die Nase. Nun ist es Zeit für einen gemütlichen Kaffee. Oder Sie entdecken Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Das Stadtbild des rund 44.000 Einwohner zählenden Ortes ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt.
 Wo sich zuweilen Hunderte Flamingos, Pelikane und große Schwärme von Zugvögeln tummeln, ist Walvis Bay. Links der Atlantik, rechts die Dünen, so fahren wir in das ehemalige Zentrum deutscher Kolonialzeit: Swakopmund 5, 1892 von einem Deutschen gegründet, inklusive Seebrücke, Eisenbahn, Leuchtturm und anderer Relikte. Prost, denn Bier vom Fass gibt’s auch. Eine Stärkung kann nicht schaden, denn unsere Reise führt nach einer berührenden Stippvisite im Waisenhaus Ngatuve Vatere geradewegs an den Rand des Etosha-Nationalparks 6. Ein Kontrastprogramm zwischen karger Gerölllandschaft und einem Phänomen des südlichen Afrikas: der Mopane. Bei Trockenheit ein Strauch, aber wenn’s was zu trinken gibt, ein bis zu 30 Meter hoher Baum. Apropos trinken: Das Etosha Safari Camp hat zwar einen üppigen Pool, aber seine lebensfreudige Oshebeena-Bar im Township-Stil die größere Auswahl.
Vom Atlantik zum Etosha-Nationalpark  ca. 510 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 ½ Stunden.
Die Reise führt über Omaruru und Outjo bis kurz vor den Etosha-Nationalpark. Beobachten Sie den Wechsel von der kargen Gerölllandschaft zur üppig bewachsenen Mopanesavanne. Der Mopane ist hier als Busch und Baum landschaftsprägend und stellt eine wichtige Nahrungsquelle für die Pflanzenfresser dar. In Kalkfeld besuchen Sie das Waisenhaus Ngatuve Vatere, was so viel wie »Ort für ein sicheres Zuhause für Kinder« heißt. Hier leben etwa 40 aufgeweckte Kinder, die von einem Team aus Erzieherinnen rund um die Uhr betreut werden. Die Chamäleon Stiftung unterstützt Ngatuve Vatere seit 2013 durch Aufwandsentschädigungen für diese Helferinnen sowie die Grundversorgung mit Nahrungsmitteln. Zudem wurden umfangreiche Baumaßnahmen verwirklicht, wie die Neugestaltung des Eingangsbereichs, der Bau einer Solaranlage sowie die Erneuerung der Wasserzu- und -abläufe. Zum Tagesende verwandelt die untergehende Sonne die Mopane-Bäume in die reinste Farbenpracht. Das Etosha Safari Camp direkt am Etosha-Nationalpark ist nur zehn Kilometer vom Andersson-Tor entfernt. Zwischen zahllosen Mopanebäumen liegen die ockerfarbenen, geräumigen Bungalows mit jeweils eigener Veranda. Sie schmiegen sich an einen Hang in dieser typisch namibischen Buschsavanne. Auf dem erhöhten Deck erwarten Sie nicht nur der Pool, sondern auch ein toller Ausblick über den Mopanewald. Das Restaurant im Township-Stil, die typische Shebeen-Bar und dazu die Gitarre spielenden »Etosha Safari Boys« sorgen für urige »afrikanische« Abende. Die Küche versteht sich wunderbar darauf, kreativ mit einheimischen Zutaten umzugehen. 
 
 Packen Sie die Kamera ein, es geht ans Wasser. Jeder kleine Tümpel ist Lebensader der tierischen Vielfalt im Etosha-Nationalpark
Auf Pirsch im Etosha-Nationalpark
Elefant, Gnu, Oryxantilope, Löwe, Zebra, Giraffe, Strauß und Spitzmaulnashorn: Sie alle leben im Etosha-Nationalpark und wollen von Ihnen entdeckt werden. Zur Beobachtung suchen wir Wasserstellen wie Nebrownii und Okondeka auf, wo die Vierbeiner ihren Durst stillen. Selbst bei Geparden und Leoparden sind sie beliebt und versprechen daher beste Fotografiermöglichkeiten. In Olifantsbad gibt es sogar einen umzäunten kleinen Hügel, und im Gegensatz zu anderen Wasserstellen dürfen Sie hier das Fahrzeug verlassen. Das ist Ihre Zeit, um sich ein wenig die Füße zu vertreten. Den gesamten Tag sind Sie in Namibias berühmtestem Naturschutzgebiet unterwegs. Das Etosha Safari Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.  = Gamedrives
 . Die offene Vegetation gibt den Blick frei auf Elefanten, Antilopen, Giraffen, Zebras und mit etwas Glück auch auf Löwen und Leoparden, die das Stelldichein der Tiere gerne als gedeckten Tisch betrachten. Ein Tag im Etosha-Park ist fast nichts, denn wir reden von über 22.000 Quadratkilometern mit 241 Wildtier- und 340 Vogelarten. Also bleiben wir beinahe den ganzen Tag, bevor uns die Etosha-Salzpfanne eine Erfrischung vorgaukelt, die keine ist. Was aussieht wie ein galaktischer Pool, rückt weiter weg, je näher wir kommen. Fata Morgana heißt dieses Phänomen der Salzwüste. Dann lieber ein paar Nummern kleiner und echt im Otavi-Dreieck 8, auf der reizvollen Gästefarm Ghaub, die eine hundertjährige Geschichte als ehemalige Missionsstation erzählt.
tosha-Nationalpark und Otavi-Dreieck
Auch heute gehen Sie wieder auf Pirsch im Etosha. So oft es geht steuern Sie Wasserlöcher an und beobachten Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und Elefanten beim Baden und Trinken. Sie fahren ein Stück direkt an der riesigen Salzpfanne entlang, die sich kilometerweit nach Norden erstreckt und schon aus der Ferne weiß schimmert. Sie sehen Tierherden, die am Rand entlangwandern, einige wagen sich auch in die Salzpfanne. Wir nähern uns der Wasserstelle Klein-Namutoni, in deren Umgebung häufig das kleine Damara-Dikdik gut getarnt am Wegesrand steht. Hier legen wir den letzten Stopp ein, bevor wir uns vom Etosha-Park verabschieden. In Ihrer Unterkunft wartet nach der staubigen Fahrt schon der Pool.

Gästefarm Ghaub ca. 350 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden

 
Die Gästefarm Ghaub ist eine ehemalige Missionsstation im Otavi-Dreieck. Die historischen Gebäude wurden liebevoll restauriert. Auf ausgedehnten Rasenflächen stehen riesige Palmen. Hier im Garten lockt auch der Pool. Sie übernachten in großzügigen Zimmern mit überdachter Veranda. Urbanus Hoeseb und sein Team erwarten Sie bereits. Der gebürtige Damara kümmert sich herzlich um seine Gäste.
 Die »Rote Linie« ist ein Veterinärzaun quer durch Namibia. Er trennt nicht nur den Viehtransfer vom Norden in den Süden, sondern steht auch für ein abrupt verändertes Landschaftsbild. Hohe Bäume statt dürrer Gräser. Dichter Wald statt weiter Savanne. Kleine Dörfer statt einsamer Weite. Direkt am Ufer des Okavango 9, der diesen Wechsel zum blühenden Leben ermöglicht, stehen auf einer Holzplattform die Luxuszelte der Nunda River Lodge. Am Pool liegen und versuchen, das Vogelstimmenkonzert auseinanderzuhalten, kann ebenso erfüllend sein wie eine optionale Safari zum Abendmahl der Hippos, Elefanten und Antilopen im Mahangu-Nationalpark.
   
E
Vom Otavi-Dreieck über Rundu zur Nunda River Lodge
Morgens wandern Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter ein wenig auf Ihrer Gästefarm durch die friedvolle Umgebung. Die Wanderung führt entlang der Mauern, die von den Bewohnern der Missionsstation gebaut wurden, um die Gartenanlagen vor wilden Tieren zu schützen. Das Landschaftsbild ist bestimmt von Schirmakazien und Eukalyptusbäumen. Von einem Quarzhügel bietet sich ein schöner Ausblick auf das Ghaub-Tal. Hier befindet sich auch der ehemalige Missionsfriedhof. Auf dem Weg nach Rundu passieren Sie kurz hinter Grootfontein die »Rote Linie«, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia verläuft. Hier ändert sich das Landschaftsbild schlagartig von der für Namibia typischen unbewohnten Weite zu einem dichter besiedelten Gebiet mit vielen kleinen Dörfern sowie hohen Bäumen und Palmen. In Rundu sehen Sie das erste Mal den mächtigen Okavango, bevor Sie sich in Ihrer Unterkunft in die Fluten des Swimmingpools stürzen können. Sobald die Mittagshitze nachgelassen hat, spazieren Sie über das Lodgegelände oder am Okavango entlang und machen mit der artenreichen Vogelwelt der Flusslandschaft Bekanntschaft. Hierzu zählen Fischreiher, Rosenpapagei; und eine Besonderheit ist der kleine Scharlachspint. Denjenigen, die jetzt lieber mit dem offenen Geländewagen oder per Boot auf Entdeckung gehen möchten, legen wir unser optionales Programm ans Herz.

Nunda River Lodge umfasst ca. 500 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 ½ Stunden.

 
Die Nunda River Lodge beherbergt Sie direkt am Okavango-Fluss in der Nähe der Popafälle und des Mahangu-Nationalparks. Ihr Gastgeber Cameron Wilson sorgt mit Hingabe dafür, dass Sie sich rundum wohlfühlen. Wer sich an heißen Tagen nach Abkühlung sehnt, springt in den Pool. Die Nacht verbringen Sie in einem der sieben Safarizelte, die jeweils auf einer Holzplattform unter großen Schatten spendenden Bäumen stehen, von der Sie direkt auf die Flusslandschaft mit Papyrus und riesigen Bäumen blicken. Wenn abends die Flusspferde grunzen, möchte man meinen, sie unterhalten sich. Wir wünschen viel Vergnügen.
 s ist ein Gerücht, dass die Popafälle im Okavango 10 ihren Namen von der Gefahr ableiten, hier leicht auf den Allerwertesten zu fallen. Tatsache ist, dass es sich gar nicht um Wasserfälle, sondern um geräuschvoll sprudelnde Stromschnellen handelt, die man zumindest in der Trockenzeit bequem zu Fuß überqueren könnte. Auf die Faszination folgt unbändiger Jubel, wenn wir durch den Caprivi-Zipfel hindurch die Kazile Island Lodge erreichen. Der Traum einer Unterkunft unter einem Baldachin von Jackalberry- und Mangostan-Bäumen. Und so nah am Fluss, dass Sie von Ihren im Buschwerk versteckten Aussichtsterrassen in den Kwando spucken können. Falls nicht gerade ein Hippo vorbeischwimmt.
stlicher Bwabwata-Nationalpark
Eine Bootsfahrt führt Sie zu einer Stelle, wo die bunt schillernde Vogelwelt ein ganz besonderes Schauspiel bietet. Am Nachmittag geht es im offenen Geländewagen auf eine etwa dreistündige Safari im Bwabwata-Nationalpark. In diesem noch weitgehend unberührten Nationalpark werden Ihnen kaum andere Fahrzeuge begegnen, dafür jede Menge tierische Bewohner von Adler bis Zebra. An der legendären Hufeisenbiegung des Kwando versammeln sich viele Tiere, sodass Sie sich hier sehr wahrscheinlich an der Gesellschaft größerer Elefanten- und Büffelherden erfreuen können.

Kazile Island Lodge  = Gamedrives

Die Kazile Island Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft. 
Auf der anderen Seite des Flusses bringt Ihnen die Vogelwelt im Bwabwata-Nationalpark 11 ein Morgenständchen, dagegen nehmen sich Bach-Kantaten wie Heiserkeit aus. Aber die Sänger sind nicht unter sich. Vier der Big Five sowie Krokodile, Hippos, Buschböcke, Streifengnus, Leierantilopen und deren Sippschaft bevölkern den weitgehend unberührten Park, wo Sie im Safari-Jeep eine Ausnahmeerscheinung sind. Und wenn wir schon von Ausnahmen reden: Wir legen ausnahmsweise noch eine Nacht in der wundervollen Kazile Island Lodge  200 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.
Popafälle und Bwabwata-Nationalpark
An den Stromschnellen der Popafälle lauschen Sie den Geräuschen des Okavango-Flusses. Sie bleiben garantiert trocken, denn die Fälle haben eine Fallhöhe von maximal vier Metern. Wer möchte, läuft barfuß durch den weißen Sand, das quietscht so schön. Weiter geht es durch den wasserreichen Caprivi-Zipfel bis zur Kazile Island Lodge. Halten Sie unterwegs Ausschau nach einem Monkey-Orange-Baum, die Früchte sind köstlich! Nachmittags steigen Sie ins Boot. Während Sie auf dem Kwando dahinschippern, sehen Sie mit etwas Glück neben verschiedenen Vogelarten wie dem Bienenfresser auch trinkende Elefanten und gähnende Flusspferde. Krönendes Ende des Tages ist die golden schimmernde untergehende Sonne.

Kazile Island Lodge

Die Kazile Island Lodge liegt auf einer Halbinsel im östlichen Caprivistreifen im Herzen des Kavango-Sambesi-Transfrontier-Schutzgebiets. Erleben Sie hier das wilde Afrika mit seinen vielen Tieren wie Elefanten, Löwen, Hippos und zahlreichen Vogelstimmen. Die Lage auf erhöhten Holzplateaus ermöglicht Ihnen einen atemberaubenden Blick über das Überflutungsgebiet des Kwando mit seinen grünen Weiten und reichem Wildbestand sowie hohen Bäumen voll von zwitschernden Vögeln. Sie nächtigen in einem von zehn Luxuszelten mit kleiner Lounge, die einen ganz besonderen Standort gefunden haben: Jedes Zelt ist in einen Baum gebaut. Genießen Sie auf Ihrer privaten Terrasse oder auf dem großen Sonnendeck die wunderbare Atmosphäre des Caprivi. Lassen Sie den Tag am prasselnden Feuer unter dem afrikanischen Sternenhimmel ausklingen.
 oder Impalila Island Lode oder  Kings Den Lodge  drauf, weil Sie beim »Dining under the stars« gestern bestimmt noch nicht alle Sterne gezählt haben. 
   
Das Volk der Mafwe und der Chobe-Fluss
Im Historic Living Village der Mafwe erhalten Sie Einblicke in das traditionelle und das heutige Leben dieses Volksstammes im Caprivi, der vom Fischen und Jagen, von Viehhaltung und Ackerbau lebt. Die Mafwe sprühen vor Temperament, und es macht Spaß, nicht nur zuzuschauen, sondern mit ihnen gemeinsam beispielsweise zu tanzen oder ein Lied zu singen. Durch Katima Mulilo geht es anschließend weiter zum Camp Chobe. Am Nachmittag steht eine ca. zweistündige Kanufahrt auf dem Programm, auf der Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde, Krokodile und auch eine Vielzahl von Antilopen beobachten können, die sich am Chobe-Fluss einfinden. Immer wieder ist es ein ganz besonderes Erlebnis, wenn Elefanten ein Bad nehmen oder mal eben zum anderen Ufer schwimmen, dann guckt nur noch der Rüssel aus dem Wasser heraus. All das erleben Sie mit der Begleitmusik großer und kleiner Vögel, unterstrichen vom markanten Ruf des Afrikanischen Schreiseeadlers.

Camp Chobe umfasst ca. 200 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.

 
Das Camp Chobe erwartet Sie direkt am Chobe-Fluss, dem Grenzfluss zu Botswana, gegenüber dem gleichnamigen berühmten Nationalpark. Die Lodge liegt auf der namibischen Seite des Chobe. Naturbelassene Baumstämme, helle Farben und großzügige Terrassen sorgen für eine entspannende Atmosphäre. Die Zeltbungalows stehen erhöht am Ufer und bieten einen weiten Blick über die Flusslandschaft mit dem Waldgebiet des Parks am Horizont. Sehr oft ziehen große Herden von Elefanten, Büffeln oder Impalas an der Lodge vorbei oder ruhen sich am Wasser aus.
Chobe-Nationalpark und Fahrt zu den Victoriafällen
Direkt an Ihrer Unterkunft steigen Sie ins Boot für eine etwa sechsstündige Safari auf dem Chobe-Fluss durch den gleichnamigen Nationalpark. Frühstück inklusive. Seien Sie gespannt, welche Tiere direkt an den Fluss kommen, so dass Sie neben den durchs Wasser watenden Hippos hoffentlich Elefant, Büffel und Krokodil erspähen werden. In Kasane ist die Wiedersehensfreude groß, und Sie fahren mit Ihrer Chamäleon-Reiseleitung zu den gigantischen Victoriafällen. Den Nachmittag verbringen Sie mit einem ausgiebigen Spaziergang im Regenwald des Nationalparks und betrachten die imposanten Fälle, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Wahrhaft berauschend!

Ilala Lodge umfasst ca. 110 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

 
Von der Ilala Lodge bis zu den Victoriafällen ist es nur ein kleiner Spaziergang. Vom Balkon bzw. der Terrasse Ihres im afrikanischen Stil eingerichteten Zimmers blicken Sie auf den grünen Victoria-Falls-Nationalpark, der direkt an die Lodge grenzt. Wundern Sie sich also nicht, wenn im Garten Tiere grasen, allen voran das Warzenschwein. Badelustige lockt ein Swimmingpool mit Cocktailbar. Das hauseigene Restaurant »The Palm« verwöhnt Sie mit Spießbock-Tartar und Frikadelle vom Krokodil und gilt als eines der besten im ganzen Land.
 Ob es in diesem Landstrich auch Menschen gibt? Es gibt. Mafwe heißt die Volksgruppe. Man nennt sie die Könige des Caprivi, und was damit gemeint ist, zeigen sie uns im Historic Living Village 12. So viel Temperament ist ansteckend, weshalb wir nicht lange Zuschauer bleiben. Mitmachen ist angesagt, gemeinsam mit den Mafwe singen und den Mahango stampfen. Cha-Cha-Cha ist ein Ententanz dagegen. Doch genug der Körperertüchtigung, ein Kanu wartet auf dem Chobe. Wasser schlürfen, ein Vollbad nehmen und nach Botswana schwimmen, dass nur noch der Rüssel aus den Fluten ragt – das ist Wildlife pur und wir mittendrin. Wenn dann der markerschütternde Ruf des Schreiseeadlers ertönt, wird es Zeit fürs Abendessen im Camp Chobe. Ein Kammermusiksaal der Naturgeräusche mit lauter ersten Plätzen auf Ihrer privaten Terrasse wenige Meter vom Ufer entfernt.
Der Morgen danach wird nicht ganz einfach. Es könnte nämlich sein, dass Ihre private Terrasse mit dem großartigen Blick über die Flusslandschaft des Chobe zu Ihrem Lieblingsplätzchen geworden ist, von dem es nun Abschied zu nehmen gilt. Unser Trostpflaster: eine grandiose Bootssafari durch den Dschungel des Chobe 13. Hippos, Elefanten, Büffel und Krokodile sind informiert und haben mit hoher Wahrscheinlichkeit etliche andere Spielkameraden mitgebracht. Dann wandelt sich die Ruhe der Wildnis zu einem Ruf wie Donnerhall, der von Kilometer zu Kilometer zunimmt. Ein Weltnaturerbe lässt von sich hören, von dem manch einer sagt, es sei das beeindruckendste Schauspiel unserer Erde: die Victoriafälle, wo pro Sekunde 10.000 Kubikmeter Wasser in die Tiefe rauschen.

Victoria Falls Safari Lodge
   
Rauschen Sie mit, bei einem Spaziergang durch den umgebenden Regenwald oder einem optionalen Rundflug mit schwindelerregenden Blicken ins Tor der Hölle. Nur ein bisschen schwindelfrei müssen Sie in der bezaubernden Ilala Lodge sein, denn von der Terrasse haben Sie einen grandiosen Blick auf den Victoria-Falls-Nationalpark 14, und ein bisschen hören Sie es auch donnern. Haben wir zu viel versprochen, als wir von Schokoladenseiten sprachen? Spätestens auf dem Weg zum Flughafen werden Sie wissen, dass es Trüffel-Schokolade war. Und wenn Sie via Johannesburg in Frankfurt 15 gelandet sind, sagen Sie es doch einfach allen, die auf Süßes stehen.  
   

Geführte Namibia Reise: Von Windhoek durch den Caprivi nach Victoria Falls  von afrika.de

14-tägige geführte Kleingruppen-Rundreise ab Windhoek bis Victoria Falls

1. und 2. Tag: Namibwüste / Sossusvlei

(ca. 310 km)

Um 08:00 Uhr fahren wir ab in südlicher Richtung und erreichen am Nachmittag unser Camp, in der überwältigenden Weite der Namib-Wüste gelegen. Wir unternehmen einen Ausflug in den Namib Nauklauft National Park und erleben die atemberaubende Landschaft des Sossusvlei und des Deadvlei mit den höchsten Sanddünen der Welt. 2 Ü Little Sossus Lodge (o.ä.), Abendessen am 1. Tag, Halbpension am 2. Tag

3. Tag: Swakopmund

(ca. 350 km)

Heute erreichen wir die Küstenstadt Swakopmund am Atlantischen Ozean, in der noch immer der Hauch der deutschen Kolonialzeit zu spüren ist. Es bleibt Zeit, um aus dem reichhaltigen Angebot fakultativer Aktivitäten auszuwählen (Sand- oder Dünensurfen, Fahren auf einem Quad-Bike). 1 Ü Zum Kaiser (o. ä.), Frühstück

4. und 5. Tag: Brandberg

(ca. 230 km)

Weiter geht es ins Landesinnere zum Tsiseb Naturschutzgebiet und zum Brandberg, dem größten Berg Namibias. Hier gibt es mehr als 1.000 Halbhöhlen und ungefähr 45.000 Felsmalereien. Ein Spaziergang von 40 Minuten führt uns zur berühmten „Weißen Lady“. Wir unternehmen eine begleitete Exkursion im Geländewagen in das trockene Tal des Ugab Flusses, die ideale Umgebung, um nach dem seltenen Wüstenelefanten Ausschau zu halten. 2 Ü Brandberg White Lady Lodge (o. ä.), Vollpension

6. und 7. Tag: Etosha National Park

(ca. 560 km)

Das bedeutendste Naturschutzgebiet Namibias bietet nicht nur einer Vielzahl von Wildtieren Heimat, sondern verfügt gleichzeitig über eine vielfältige Landschaft. Unter den mehr als 150 Säugetierarten des Parks findet man auch seltene und gefährdete Arten wie z. B. das Black Rhino. Wir unternehmen Pirschfahrten und suchen Wasserstellen auf, die besonders in den Trockenmonaten (ca. Juni – Mitte Oktober) eine magische Anziehungskraft auf die Tiere ausüben. 1 Ü Camp Okaukuejo (o.ä.), 1 Ü Camp Namutoni (o.ä.), Frühstück

8. Tag: Grootfontein

(ca. 430 km)

Nach einer weiteren ausgedehnten Pirschfahrt verlassen wir den Nationalpark. Auf unserer Weiterreise besuchen wir den Hoba-Meteoriten, den größten auf der Erde gefundenen Meteoriten mit einem Gewicht von ca. 50 Tonnen. 1 Ü Roys Rest Camp (o.ä.), Frühstück

9. und 10. Tag: Mahango Game Reserve/Caprivi

(ca. 430 km)

Wir erreichen den Caprivi Streifen. Von unserer Logde am Ufer des Kavango Flusses unternehmen wir eine Pirschfahrt in das Mahango Game Reserve, in dem eine Vielzahl an Tierarten lebt: Elefanten, Büffel, Säbel-, Pferde- und Rappenantilopen, Krokodile, Flusspferde. Außerdem gibt es hier über 400 verschiedene Vogelarten. Die Landschaft des Reservats besteht aus trockenem Waldland und einer üppigen Ufervegetation. Eine Bootsfahrt auf dem Fluss lässt uns die Tierwelt vom Wasser aus beobachten. 2 Ü Nunda River Lodge (o.ä.), Vollpension

11. und 12 Tag: Chobe National Park / Botswana

(ca. 60 km)

Wir fahren weiter nach Osten und erreichen Botswana an der Ngoma Bridge. Nach Erledigung der Grenzformalitäten fahren wir durch den Chobe National Park, bis wir in Kasane ankommen. Unsere Lodge liegt direkt am Chobe-Fluss. Wir unternehmen eine Pirschfahrt im Nationalpark in der Hoffnung, Löwen, Büffel und den scheuen Leoparden zu entdecken; wir unternehmen eine Bootsfahrt am Fluss, um Tiere am Wasser zu beobachten; wir genießen einen wunderschönen Sonnenuntergang von der Aussichtsplattform. 2 Ü Chobe Safari Lodge (o.ä.), Frühstück

13. Tag: Victoria Falls / Simbabwe

(ca. 90 km)

Wir überqueren die Grenze nach Simbabwe und besichtigen die mächtigen Victoria Wasserfälle. Der Sambesi-Fluss stürzt ca. 100 Meter in die Schlucht hinab. Die Gischt, die von der Schlucht empor sprüht, lässt einen üppigen Regenwald in der ganzen Umgebung entstehen. Mit unseren einheimischen Reiseführern erkunden wir den National Park und wandern am Rand der Wasserfälle entlang. 1 Ü A’Zambezi River Lodge (o.ä.), Frühstück

14. Tag: Victoria Falls

Nach dem Frühstück endet Ihr afrikanisches Abenteuer.

   
   
   

05.09.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum