zurück Afrikavestival Hertme 2017   Afrikafestival Hertme  2017  Afrikafestival in Hertme Holland         www.afrikafestivalhertme.nl     1-2.7.2017

  Rokia Taore Rokia Taore   Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
  Rokia Taore Rokia Taore   Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
  Rokia Taore Rokia Taore   Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
  Rokia Taore Rokia Taore   Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
Rokia Taore Rokia Taore
rokia rokia
Rokia Taore Rokia Taore

 

 

Rokia Traoré

 

"Ich bin Afrikanerin, also ist auch meine Musik afrikanisch, aber mein Afrika hat einen anderen Klang".

In all ihren sechs Alben experimentiert Rokia Traoré mit allen möglichen Musikstilen, während sie gleichzeitig in Fühlung ist mit den kulturellen Schätzen des Kontinentes, wo sie geboren wurde. Durch die Tatsache, dass sie als Diplomatentochter in ihrer Jugend in Europa, im Nahen Osten und in den USA gewohnt hat, wurde sie einer großen Verschiedenheit an Einflüssen ausgesetzt. Sie lässt eine vollkommen ungewohnte Klangpalette hören und beweist damit auf eine eindrucksvolle Weise, dass Afrika viele Gesichter kennt, dass Modernität und Sinn für Tradition einander nicht widersprechen.

Ihr Markenzeichen ist die Kombination afrikanischer Rhythmik mit europäischer Songwriting. Konventionelle Afrikarhythmen wird man von Traoré nie hören. Sie sagt: „Das können andere Musiker auch viel besser. Es gibt die Wassoulou-Musik im Stile einer Oumou Sangaré, dann die Welt eines Salif Keita und die Musik der Griots. Ich liebe und respektiere diese traditionelle Musik, aber ich will sie nicht kopieren will. Meine Musik ist zeitgenössisch geprägt. Ich stamme aus einer neuen Generation und ich habe einen neue Vision von Afrika und unserer Musik. Ich bin Afrikanerin, also ist auch meine Musik afrikanisch, aber mein Afrika hat einen anderen Klang."

Im Jahr 2009 entschloss sich Rokia sich wieder in Bamako niederzulassen. Drei Jahre später wurde sie durch Krieg und Gewalt aufgeschreckt. Sie fühlte sich in ihrer Existenz als Musikerin direkt bedroht und ging vorübergehend wieder nach Europa. In ihrer letzten CD Né So (= daheim) beschreibt sie ihren fast zwanzigjährigen Weg, ihr Ringen mit persönlichen Problemen, wodurch sie erwog mit der Musik aufzuhören. Sie erzählt uns die Geschichte ihrer Welt und die menschlichen Umstände in ihrer ganzen Komplexität und Diversität.

Diskographie:
Mounïssa 1998
Wanita 2000
Bowmboï 2003
Tchamantché 2008
Beautiful Africa 2013
Né So 2015

     
       

 

 


09.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum