zurück         Norwegen Aida 

Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
Norwegen Aida  Norwegen Aida 
bilder von L.Rauschenabch
18.05.2013 Samstag Hamburg Deutschland 18:00 Uhr 
HCC-Altona
20.05.2013 Montag Bergen Norwegen 9:00 Uhr 18:00 Uhr Details zum Hafen 21.05.2013 Dienstag Ulvik / Eidfjord Norwegen 8:00 Uhr 10:00 Uhr 21.05.2013 Dienstag Eidfjord 11:00 Uhr 19:00 Uhr
22.05.2013 Mittwoch Stavanger / Lysefjord Norwegen 8:00 Uhr 15:00 Uhr 
23.05.2013 Donnerstag Oslo Norwegen 14:00 Uhr 20:00 Uhr 
25.05.2013 Samstag  Hamburg Deutschland 8:00 Uhr 

 

Norwegen Aida  

18.05.2013 Samstag Hamburg Deutschland 18:00 Uhr HCC altona cafe del mar hamburg-del-mar.de
20.05.2013 Montag  Bergen Norwegen 9:00 Uhr 18:00 Uhr
21.05.2013 Dienstag Ulvik / Eidfjord Norwegen 8:00 Uhr 10:00 Uhr
21.05.2013 Dienstag Eidfjord 11:00 Uhr 19:00 Uhr 
22.05.2013 Mittwoch Stavanger / Lysefjord Norwegen 8:00 Uhr 15:00 Uhr 
23.05.2013 Donnerstag Oslo Norwegen 14:00 Uhr 20:00 Uhr 
25.05.2013 Samstag  Hamburg Deutschland 8:00 Uhr 

In Stavanger  unbedingt   Ausflug  Prekestolen  Start  Prekestolhytta. Dort  parken.  zu Fuß  bergauf,  600 Meter senkrecht Lysefjord .  Wanderung eine Strecke etwa 2-3 Stunden ,unbefestigt Möglichkeit des Rastens gibt (also auch

Auto von Stavanger bis Preikestolhytta oder Schiff     Tide Reiser - Schiffsausflug zum Preikestolen   Fähre um 08:30 (Abfahrt halbstündlich) und somit um 09:15 in Tau              604m hohe Felskanzel im Hyvlatonnå am Lysefjord.

Stationen: kurzer Fußweg zum Bootsanleger; ca. 1 h 30 Bootsfahrt auf dem Lysefjord zum „Prekestolen“, dem mit 600 m Höhe imposantesten Felsen der norwegischen Fjordlandschaft (Felsen nur vom Wasser aus zu besichtigen); ca. 1 h Aufenthalt am Strand der Landzunge Helleren mit Kaffee, Tee und „Lysefjord Lapper“ (typische Waffeln); per Boot nach Stavanger und zu Fuß zurück zum Schiff

Stationen: von Ulvik aus ca. 45 min Busfahrt vorbei am Wasserfall Skjervetfossen, Fotostopp; über Serpentinen hinauf zum Ort Voss; Umstieg in die Bergensbahn, ca. 2 h Zugfahrt durch abwechslungsreiche, herrliche Landschaft; Mittagessen in Geilo; ca. 1 h 30 Busfahrt durch die steinige Schönheit der Hardanger-Hochebene zum Sysen-Staudamm, Fotostopp; anschließend zum Wasserfall Vöringfossen, Fotostopp; ca. 45 min Weiterfahrt auf kurvenreicher Strecke und mit spektakulären Ausblicken nach Eidfjord zum Schiff

Ausflugsbezeichnung:
ULV01 Mit der Bergensbahn über das „Dach Norwegens“

( Reisespezialist Norwegen http://www.hrps.de/ ) Kapuzinerstrasse 11, 53111 

mein schiff südnorwegen 14.8. 201 22.8.2011 1369,-- aida norwegen 01.05.11 bis 06.05.11 - Nordeuropa 2 aida blue
Anreisetag Deutschland Kiel - 19:00 Uhr

1. Tag Schiffstag - - - 

2. Tag Norwegen Bergen 08:00 Uhr 17:00 Uhr

3. Tag Norwegen Geiranger (Geirangerfjord) 08:00 Uhr 16:00 Uhr

3. Tag  Norwegen Hellesylt (Sunnylvenfjord) 17:30 Uhr 18:30 Uhr

 4. Tag Norwegen Flåm (Aurlandsfjord) 10:00 Uhr 18:00 Uhr

 5. Tag Norwegen Stavanger 09:00 Uhr 19:00 Uhr

6. Tag Schiffstag - - -

 7. Tag Dänemark Kopenhagen 08:00 Uhr 18:00 Uhr 8. Tag Deutschland Kiel 07:00 Uhr

 

Der Hardangerfjord schneidet sich über 170 Kilometer in die Westküste Norwegens hinein und bietet landschaftliche Schönheit im Überfluss. Steile Berghänge, Wasserfälle, Gletscher, schneebedeckte Gipfel und Hunderttausende von Obstbäumen. Der östlichste Arm des Fjords heißt Eidfjord und wird von den Örtchen Ulvik und Eidfjord abgeschlossen. Es bietet sich an, von hier aus einen Ausflug auf Norwegens Dach zu unternehmen: die Hardanger-Hochebene, die von der Bergenbahn durchquert wird. Genießen Sie eine romantische Zugfahrt auf einer der schönsten Strecken Nordeuropas. Genauso idyllisch führt die steile Flamsbahn zu dramatischen Wasserfällen. Falls es auf der Welt Trolle gibt, dann leben sie sicher hier!
Tischgetränke in den Hauptrestaurants
• Service am Platz im Menü-Restaurant
• Keine festen Essenszeiten
• Vollpension an Bord
• großzügiger Spa- und Fitnessbereich
• Kostenloses Wasser an Wasserstationen
• Überdurchschnittlich viel Platz pro Gast
• Nespresso-Maschine auf allen Kabinen
• Alle Trinkgelder an Bord inklusive
• Deutsch als Bordsprache

Premium Alles Inklusive
Für alle Reisen ab dem 27.10.2010 sind neben den Speisen die meisten Getränke in allen Bars und fast allen Restaurants schon im Reisepreis inbegriffen.

 

 
www.msc-kreuzfahrten   MSC poesia

7 nächte

1kiel

2 kiel kopenhagen

3 kopenhagen oslo

4 oslo kristanssand

5 bergen

6 olden

7 see

8 zurück kiel

Gäbe es im Königreich Norwegen einen Wettbewerb um die Wahl des schönsten Fjordes, so wäre der Hardangerfjord nicht nur unter den Favoriten, sondern sicherlich ein Titelanwärter. Rund 180 Kilometer schlängelt er sich an bis zu 1600 Meter hohen Bergen vorbei ins Festland und schlägt dabei so manchen  Schönheitsrekord. Die Spielregeln in den Disziplinen „anmutig, spektakulär und Atem beraubend“ hat dabei die Natur selbst aufgestellt, und zugegebener Maßen dieses Fleckchen Erde mit einem ordentlichen Vorsprung ins Rennen geschickt. Nirgendwo sonst stürzen Wasserfälle so beeindruckend und tosend in nahezu bodenlose Tiefen; an kaum einem anderen Ort der Welt ragen mächtige Gletscher so imposant und stolz in den Himmel; und wo sonst bilden wild romantische Berghänge einen so unerwarteten Kontrast zur kargen, aber dennoch einzigartigen Kältesteppe? „Die Landschaft ist so schön, dass es innerlich schmerzt“, ließ sich denn auch die berühmte  Schauspielerin und Landestochter Liv Ullmann in ihrem Buch „Wandlungen“ hinreißen. Wenn das Schiff in Eidfjord ankommt, kann man sich von dort auf einen ausgiebigen „Leidensweg“ begeben, von dem man erst tausend unvergessliche Eindrücke später wieder erlöst wird.

Doch zurück zum Wettstreit um den Schönheitstitel, in dem der Hardangerfjord in Sachen Anmut erst einmal mit einer Überraschung aufwartet. Verwundert mag man sich so hoch im Norden Europas angesichts der blühenden Pracht an den Berghängen die Augen reiben. Doch der Fjord und insbesondere Lofthus gelten als Zentrum des Obstanbaus in Norwegen. Rund 500 000 Obstbäume (das sind mehr als ein Fünftel des gesamten Baumbestandes in Norwegen) wetteifern während der Blütezeit um die Gunst der Bienen. Das milde, vom Golfstrom beeinflusste Klima lässt in kurzen Sommern süße Kirschen und saftige Äpfel heranreifen. Und wenn man schon einmal in der Gegend ist, sollte man auch einen Blick in die alte Steinkirche von Ullensvang werfen. Das Gotteshaus aus dem Jahre 1250 gilt als Symbol der Nationalromantik. Hinter der Kirche bietet sich ein herrlicher Blick auf den Fjord, und in der Ferne glitzert weiß-blau der Folgefonn Gletscher. Im Ullensvang Gjesteheim schmeckt der Haus gemachte Apfelkuchen angesichts solcher Aussichten noch mal so gut. Das malerisch in einer Wald- und Wiesenbucht gelegene Kinsarvik ist Zentrum der Ullensvang-Gemeinde. Gegründet wurden Lofthus und Kinsarvik im 11. Jahrhundert von Mönchen des Zisterzienserordens.

Pluspunkte sammeln wird die Gegend rund um den drittgrößten Gletscher Norwegens, den Folgefonn, auch auf dem Gebiet „spektakulär“. Dafür sorgt nicht nur das gewaltige Mabö-Tal mit tiefen grau-grünen Schluchten. Es sind vor allem auch die zahlreichen Wasserfälle; wie der Tvinde-Wasserfall mit seinen breiten Kaskaden sowie der Stalheimsfossen und der Sivlefossen. Nach einer Stärkung sowohl kulinarischer als auch weitsichtiger Art, geht es auf einer der steilsten Straßen Nordeuropas, der Stalheimskleiva, 13 Serpentinen hinunter ins Tal, wobei man die beiden Wasserfälle beeindruckend in die Tiefe brausen sehen kann. Absoluter Höhepunkt dürfte aber der Vöringfossen sein. Er hinterlässt einen unvergesslichen Eindruck von der Urgewalt des Wassers, wenn man den Wassermassen vom Aussichtspunkt am Fossli-Hotel 182 Meter tief in den engen Kessel des Mabö-Tals folgt – mit Blicken, versteht sich!

Von seiner gebändigten Seite zeigt sich das nasse Element im Sima-Wasserkraftwerk. Dessen Maschinenhalle am Ende des Eidfjords liegt 700 Meter tief im Berg und beherbergt die leistungsstärksten Turbinen der Welt. Wie sich der Mensch heute mit Hilfe der Technik das Wasser zu Nutze macht, veranschaulicht der Sysen-Staudamm. Aus einem natürlichen See wurde ein Wasser-Reservoir gigantischen Ausmaßes.

Weiter geht’s in Sachen spektakulär: Dazu muss man nur in die Bergenbahn umsteigen. Auf einer irrwitzigen Streckenführung klettert der Zug von Flam hinauf nach Myrdal (867 Meter über dem Meer). Auf dem Weg durch das steile Gebirgstal ins Wintersportzentrum Voss werden mehrere Tunnel passiert. An den schönsten Aussichtspunkten auf die herrliche Landschaft fährt der Zug extra langsam oder hält an.

Und noch ein Rekord am Fjord: Mit einer Fläche von rund 7500 Quadratkilometern ist die Hardangervidda in einer Höhe von durchschnittlich 1200 bis 1600 Metern die größte Hochfläche Skandinaviens; ein Areal von 3400 Quadratkilometern bildet den größten Nationalpark Norwegens. Weitläufige Moorgebiete, Rentiermoos und Krüppelflechten prägen die Landschaft ebenso wie fischreiche, glitzernde Seen und die Kuppe des Hardangerjökulen-Gletschers. Diese ganze Vielfalt wird im Hardangervidda Naturzentrum lebendig und farbenfroh präsentiert. Ausstellungen, Aquarien und ein Supervideograph sorgen dafür, dass Wissbegierige kein Detail der so faszinierenden Natur verpassen. Der Panoramafilm, gezeigt auf einem 225 Grad Bildschirm, vermittelt einen ganz ungewöhnlichen Blickwinkel auf Flora und Fauna: Er versetzt die Zuschauer mitten hinein in die beeindruckende Landschaft auf dem „Dach Norwegens“. Zu toppen ist dies vermutlich nur noch aus der Vogelperspektive: Wenn das Wasserflugzeug abhebt und sich der Blick auf die Königin der Fjorde öffnet, stockt den Betrachtern garantiert der Atem!

In Stavanger  unbedingt   Ausflug  Prekestolen  Start  Prekestolhytta. Dort  parken.  zu Fuß  bergauf,  600 Meter senkrecht Lysefjord .  Wanderung eine Strecke etwa 2-3 Stunden ,unbefestigt Möglichkeit des Rastens gibt (also auch

Auto von Stavanger bis Preikestolhytta oder Schiff     Tide Reiser - Schiffsausflug zum Preikestolen   Fähre um 08:30 (Abfahrt halbstündlich) und somit um 09:15 in Tau              604m hohe Felskanzel im Hyvlatonnå am Lysefjord.

Stationen: kurzer Fußweg zum Bootsanleger; ca. 1 h 30 Bootsfahrt auf dem Lysefjord zum „Prekestolen“, dem mit 600 m Höhe imposantesten Felsen der norwegischen Fjordlandschaft (Felsen nur vom Wasser aus zu besichtigen); ca. 1 h Aufenthalt am Strand der Landzunge Helleren mit Kaffee, Tee und „Lysefjord Lapper“ (typische Waffeln); per Boot nach Stavanger und zu Fuß zurück zum Schiff

Stationen: von Ulvik aus ca. 45 min Busfahrt vorbei am Wasserfall Skjervetfossen, Fotostopp; über Serpentinen hinauf zum Ort Voss; Umstieg in die Bergensbahn, ca. 2 h Zugfahrt durch abwechslungsreiche, herrliche Landschaft; Mittagessen in Geilo; ca. 1 h 30 Busfahrt durch die steinige Schönheit der Hardanger-Hochebene zum Sysen-Staudamm, Fotostopp; anschließend zum Wasserfall Vöringfossen, Fotostopp; ca. 45 min Weiterfahrt auf kurvenreicher Strecke und mit spektakulären Ausblicken nach Eidfjord zum Schiff

Ausflugsbezeichnung:
ULV01 Mit der Bergensbahn über das „Dach Norwegens“
  


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum