Burkina Faso, Benin & Togo von  reisen mit sinnen 

Modernes Westafrika voller Traditionen

Individuelle Rundreise

Bobo-Dioulasso und Lomé – Die schönsten Städte Westafrikas  afrika-reiseberichte.de

Vodun-Kulten und -Zeremonien beiwohnen  togolese.de

Authentische Begegnungen mit vielen Kulturen togo-tourisme.com

1. Tag – So, 09.09.2012: Internationale Fluganreise  mandinkatours.com/hotels.html

Am Nachmittag landen Sie in Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos. Die Menschen vor Ort nennen die Stadt liebevoll „Ouaga“. Sie werden am Flughafen von Ihrem Reiseleiter im Empfang genommen und zu Ihrer Unterkunft in der Stadt gefahren. Am Abend sind Sie zu einem Begrüßungsessen eingeladen, bei dem Sie die lokalen Speisen der Region probieren können. Übernachtung im Hotel OK Inn (-/-/A) hotelokinn.com

2. Tag – Mo, 10.09.2012: Erkundungen in und um Ouaga  Fahrt: ca. 60km, 1 Stunde.

Bei einer Stadtführung zu Fuß und im Auto lernen Sie die lebhafte Stadt kennen. Ouaga ist die größte und wichtigste Stadt des Landes. Gleichzeitig hat sie sich einen gemütlichen Charakter bewahrt. Ouaga ist berühmt für seine Kultur. Hier finden unter anderem die international renommierten Filmfestspiele FESPACO statt. Auf Ihrer Stadttour besichtigen Sie unter anderem das Opernhaus und das große Märtyrer-Denkmal – ein klassisches Bauwerk des frühen postkolonialen Westafrikas. Bei einem Ausflug besuchen Sie den Granit-Garten von Laonga, wo nationale und internationale Künstler Skulpturen geschaffen haben. In unmittelbarer Nähe des Gartens befindet sich das Operndorf des deutschen Theaterregisseurs Christoph Schlingensief, welches langsam Gestalt annimmt. Übernachtung im Hotel OK Inn (F/M/-)  hotelokinn.com

3. Tag – Di, 11.09.2012: Die Häuser der Kassena/Gurunsi   Ranch de Gibier de Nazinga Reserve  Fahrt: ca. 200 km, 3 Stunden; meist Asphalt.

Sie verlassen die Stadt und fahren gen Süden nach Nazinga. Unterwegs besuchen Sie die Kassena, eine Ethnie, die im Grenzgebiet zwischen Ghana und Burkina Faso lebt und berühmt für Ihre dekorierten Häuser ist. Die Fresken an den Lehmhütten sind sehr aufwendig gestaltet. Im Dorf erfahren Sie unter anderem, wie diese Fresken hergestellt werden und was sie bedeuten. Übernachtung in der Ranch de Nazinga (F/M/-)

4. Tag – Mi, 12.09.2012: Das Nazinga-Naturschutzreservat  Area: 940 ha Provinc Nahouri - Sissili  Fahrt: ca. 300km, 5 Stunden; meist Asphalt.

Am Vormittag unternehmen Sie eine Safari im knapp 1.000ha großen Reservat. Das Nazinga-Naturschutzgebiet wurde 1973 geschaffen und hat sich Dank der engen Kooperation mit den umliegenden Dörfern seinen Tierreichtum bewahrt. So konnte die Wilderei unterbunden und der lokale Rückhalt durch die Beteiligung der Bevölkerung an den Entscheidungen des Parks gestärkt werden. Insbesondere Elefanten, Büffel, Antilopen und Affen gibt es hier in großer Zahl. Am Nachmittag brechen Sie Richtung Gaoua, im Westen des Landes, auf. Unterwegs besuchen Sie die Dörfer der Dagarti, in denen Sie die ländliche Alltagskultur kennen lernen werden und die Gelegenheit haben, direkt mit den Menschen in Kontakt zu kommen. Gaoua ist die Hauptstadt der abgelegenen Poni-Provinz und Marktplatz für die umliegenden Dörfer. Bei dem kurzen Aufenthalt in dem Städtchen bekommen Sie Einblicke in das authentische ländliche Leben in Burkina Faso. Übernachtung im Hotel Hala (F/M/-)  hotelhala.com

5. Tag – Do, 13.09.2012: Begegnungen mit den Lobi  Fahrt: ca. 100km, 2 Stunden; meist Piste.

Bei einem Tagesausflug besuchen Sie gemeinsam mit einem zusätzlichen lokalen Guide die zurückgezogen lebenden Lobi. Ihre Dörfer sind einzigartig und die Traditionen der Lobi haben sich bis heute überraschend eigenständig von den umgebenden Kulturen entwickelt. Der erste Kontakt mit den Lobi ist meist etwas zögerlich. Seien Sie daher zurückhaltend und vorsichtig.  Übernachtung im Hotel Hala (F/M/-) hotelhala.com

6. Tag – Fr, 14.09.2012: Fahrt nach Banfora  Fahrt: ca. 200km, 4 Stunden; teilweise Asphalt.

Auf Ihrer Fahrt nach Banfora im äußersten Westen des Landes besuchen Sie in dem kleinen Dorf Obire das Haus des Dorfoberhaupts. Hier erfahren Sie die Bedeutung von Traditionen für das moderne Leben und begegnen mit etwas Glück dem Dorfältesten. Unterwegs passieren Sie die Dörfer der Senoufo in denen Sie einen kleinen Stopp einlegen. Übernachtung im Hotel Canne à Sucre (F/M/-)   hotelcanneasucre.com

7. Tag – Sa, 15.09.2012: Die Dômes de Fabédougou  Fahrt: ca. 90km, 1,5 Stunden; meist Asphalt.

Heute unternehmen Sie einen Ausflug in die Natur. Aktiv erkunden Sie die Sandsteinformation „Dômes de Fabédougou“, eine bizarre Landschaft mit einer Vielzahl von kegelförmigen Felsen.In unmittelbarer Nähe liegen die Wasserfälle von Karfiguéla. Sie sind ein beliebter Ausflugsort für Burkinabés und laden zum baden ein. Am Nachmittag fahren Sie nach Bobo-Dioulasso, wo Sie für die nächsten zwei Nächte in einem komfortablen Hotel übernachten werden. Übernachtung im Hotel L’Auberge (F/M/-)

8. Tag – So, 16.09.2012: „Bobo“

Wie Sie sicherlich schon am Vorabend festgestellt haben, ist „Bobo“ eine charmante Stadt. Es fällt schwer, den genauen Charakter der Stadt zu beschreiben. Dennoch ist es eine Stadt die Sie bezaubern wird. Mit seinen Alleen und französischen Bäckereien besitzt die doch recht große Stadt einen ländlichen, entspannten Charakter. Bei einer Tour werden Sie Bobo genau kennen lernen. Hier haben Sie auch viel Zeit, das Leben auf den Straßen zu genießen. Erkunden Sie die interessante Umgebung der Stadt oder verbringen Sie den Rest des Tages in den schattigen Cafés. Übernachtung im Hotel L’Auberge (F/M/-)

9. Tag – Mo, 17.09.2012: Rückkehr nach Ouaga  Fahrt: ca. 350km, 4 Stunden; meist Asphalt.

Auf Ihrer Fahrt zurück in die Hauptstadt Burkina Fasos passieren Sie den kleinen Ort Ouahabou. Hier steht eine pittoreske alte Moschee, welche ein klassisches Beispiel westafrikanisch/sudanesischer Architektur ist und sehr gut erhalten ist.  In dem Dorf Ouri begegnen Sie dem Handwerk des Landes. Bei einem Besuch einer Schmiede und Töpferei erfahren Sie viel Interessantes über die traditionellen Produkte und deren Symbolik. Hotel OK Inn (F/M/-)  hotelokinn.com

10. Tag – Di, 18.09.2012: Der Norden Benins  Fahrt: ca. 500km, 8 Stunden; meist Asphalt.

Heute verlassen Sie Burkina Faso und überqueren die Grenze mit Benin. Im Norden des Landes erreichen Sie am Nachmittag das kleine Örtchen Natitingou Unterwegs passieren Sie die Dörfer der Gourmantché. Sie weisen eine überraschend bunte Glaubensvielfalt auf: Christentum, Islam und animistische Religionen sind weit verbreitet. Übernachtung im Hotel Tata Somba (F/M/-)

11. Tag – Mi, 19.09.2012: Die Dörfer der Yom und Fulani

Auf einer mehrstündigen Wanderung durch eine hügelige Landschaft erkunden Sie die antiken und noch heute bewohnten Dörfer der Yom. Die Dörfer sind streng unterteilt in verschiedene Bezirke. Im oberen Teil des Dorfes wohnen stets die Fetisch-Priester mit Ihren Schülern. Kenntnisreich werden Sie von Ihrem Reisebegleiter durch die Orte geführt und kommen in Kontakt mit den Menschen. Am Nachmittag haben Sie die Wahl sich im Hotel zu entspannen oder in einem Fulani-Camp den Alltag der Menschen zu beobachten. Die Fulani sind sehr offen gegenüber Fremden. Berühmt für ihre Gesichtstätowierungen und zahlreichen Schmuckgegenstände, spielt Schönheit in der Fulani-Gesellschaft eine große Rolle. Übernachtung im Hotel Tata Somba (F/M/-) 

12. Tag – Do, 20.09.2012: Trekking in den Atakora-Bergen  Fahrt: ca. 130km, 2,5 Stunden; meist Asphalt.

Zu Fuß wandern Sie durch die hügelige Landschaft der Atakora-Berge und besuchen die Dörfer der animistischen Somba und Tamberma entlang des Weges. Weit verstreut liegen die einzelnen Häuser inmitten der Felder. Eine besondere Architektur haben die Menschen hier entwickelt. Ihre Häuser wurden zur Verteidigung vor arabischen Sklavenhändlern ähnlich zu mittelalterlichen Festungen gebaut und dienten als Inspiration für Le Corbusier. An der Bauweise lässt sich der Glaube der Menschen gut erkennen. Das dunkle Erdgeschoss symbolisiert den Tod und ist den Ahnen gewidmet. Höhere, stärker lichtduchflutete Stockwerke symbolisieren das Leben. Fetische lassen sich an jedem Hauseingang finden. Mit der Erlaubnis der Menschen werden Sie die Wohnhäuser genauer studieren und deren Bauweise kennenlernen. Am Nachmittag passieren Sie die Togolesische Grenze und fahren nach Kara, einer kleinen Stadt im Zentrum Togos. Übernachtung im Hotel Kara (F/M/-)

13. Tag – Fr, 21.09.2012: Kunsthandwerk der Kaybe

In der Gegend rund um den Mt. Kabyé besuchen Sie die Dörfer der gleichnamigen Bevölkerung. Die Kabyé sind berühmt für Ihre Schmiedekunst. Anstelle moderner Werkzeuge werden hier ausschließlich Steine verwendet. In einer kleinen Werkstatt können Sie auch die Töpferkunst der Frauen besichtigen. Der Nachmittag ist frei und bietet Ihnen die Möglichkeit, Kara selbst zu erkunden. Die Stadt wurde von den Deutschen während der Kolonialzeit angelegt und ist die Heimat des Präsidenten Eyadéma. Daher ist Kara vergleichsweise wohlhabend. An diesem Tag können Sie sich Mopeds ausleihen und auf eigene Faust die Umgebung erkunden. Der Verkehr ist hier vergleichsweise ruhig. Übernachtung im Hotel Kara (F/M/-) 

14. Tag – Sa, 22.09.2012: Feuertänze und das Schmelzen von Eisen  Fahrt: ca. 80km, 1,5 Stunden, Asphalt.

Auf Ihrem Weg zurück in den Süden Togos passieren Sie die Dörfer der Bassar. In einem Dorf werden Ihnen die traditionelle Herstellung von Eisen und die dazugehörigen strengen gesellschaftlichen Regeln gezeigt. Am Nachmittag erreichen Sie Sokodé, wo Sie sich bis zum Abend entspannen und das Örtchen erkunden können. Nach dem Abendessen sind Sie eingeladen in einem kleinen Dorf in der Umgebung einen Höhepunkt Ihrer Reise zu erleben: einen Feuertanz, wie er seit Jahrhunderten zelebriert wird. In Trance und begleitet von schweren Trommelschlägen scheinen die Tänzer unverwundbar: Sie schlucken glühende Kohlen und wandern durchs Feuer. Die Macht des Vodun wird Sie zum Nachdenken bringen! Übernachtung im Hotel Central (F/M/-)

15. Tag – So, 23.09.2012: Ausflug auf Pferden  Fahrt: ca. 200km, 3 Stunden; Asphalt.

Am Vormittag unternehmen Sie einen Ausflug in die nähere Umgebung der Stadt. Auf Pferden erkunden Sie die überraschend grüne Landschaft. Auf Ihrer Fahrt gen Süden passieren Sie kleine Dörfer in denen Sie immer wieder anhalten werden. Diese Region wird nur selten von Touristen besucht. In Atakpamé, einem beschaulichen Städtchen besuchen Sie den lokalen Markt und können hier Ihre bis dahin geübte Verhandlungskunst verfeinern. Übernachtung im Hotel Roc (F/M/-)

16. Tag – Mo, 24.09.2012: Der Akrowa-Wasserfall  Fahrt: ca. 90km, 1,5 Stunden; meist Piste.

Heute brechen Sie zu einer Halbtageswanderung in die grüne und hügelige Umgebung auf. Ihr Ziel ist der Akrowa-Wasserfall, wo Sie ein kleines Picknick einlegen können. Wir empfehlen Ihnen ein erfrischendes Bad unterhalb des Wasserfalls. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung Übernachtung im Hotel Abuta (F/M/-)

17. Tag – Di, 25.09.2012: Die tropischen Wälder des Südens Fahrt: ca. 150km, 3 Stunden, meist Piste.

Heute wandern und fahren Sie durch den tropischen Primärwald. Sie passieren dabei immer wieder kleine Dörfer in denen Sie freundlich empfangen werden. Nicht nur die Landschaft ist hier ganz anders als in den Regionen des Sahel. Die Kultur der Menschen ist sehr unterschiedlich und zeigt die Vielfalt dieses doch  recht kleinen aber sympathischen Landes. Übernachtung in der Auberge JP Nectar (F/M/-)

18. Tag – Mi, 26.09.2012: Lomé   Fahrt: ca. 150km, 3 Stunden, teilweise Asphalt.

 Am Vormittag fahren Sie die kurze Strecke nach Lomé, der Hauptstadt Togos. Hier haben Sie viel Zeit, die charismatische und kosmopolitische Stadt kennen zu lernen. Bei einer ausgiebigen Stadttour begegnen Sie nicht nur den kolonialen Hinterlassenschaften der Deutschen, Briten und Franzosen, sondern erfahren auch viel von den bunten afrikanischen Einflüssen auf das Leben dieser Stadt. Lomé ist ein Schmelztiegel der Kulturen, den man zu Fuß gut erkunden kann. Unter anderem werden Sie den Hauptmarkt der Stadt, berühmt für die sogenannten Nana Benz, jenen Frauen, die das Marktgeschehen dominieren, und den kuriosen Fetisch-Markt erkunden. Hier begegnen Sie der Welt des Vodun und der Gri-Gris. Nahezu alles ist auf diesem Markt erhältlich, um die Geister gütig zu stimmen. Übernachtung im Hotel Sancta Maria (F/M/-) hotelsanctamaria.com

19. Tag – Do, 27.09.2012: Die Welt des Vodun  Fahrt: ca. 230km, 3 Stunden, meist Asphalt.

Nachdem Sie die nahegelegene Grenze nach Benin überquert haben, erreichen Sie nach kurzer Fahrt ein kleines Dorf auf dem Weg nach Bohicon. Hier begegnen Sie der Welt des Vodun: ihren Heilern und Zeremonien. Unter anderem wohnen Sie einer authentischen Vodun-Zeremonie bei. Unter dem sich steigernden Rhythmus der Trommel und begleitet von den Gesängen der Zuschauer tanzen sich einige Menschen in tiefe Trance und lassen so die Geister durch sich sprechen und handeln. Am Nachmittag besuchen Sie Abomey – die alte Königsstadt mit seinem UNESCO geschützeten Palast. Für viele Jahrhunderte war dieser Ort das Zentrum der Macht in der Region und das Königreich für seine Skrupellosigkeit im Sklavenhandel und Prunksucht gefürchtet. Übernachtung im Hotel Dako (F/M/-) 

20. Tag – Fr, 28.09.2012: Die Sklavenfestung Ouidah   Fahrt: ca. 110km, 2 Stunden; meist Asphalt.

Nicht weit entfernt liegt Ouidah. Diese Stadt war zu Zeiten des Sklavenhandels der größte Handelsplatz an der Westafrikanischen Küste. Insbesondere die Portugiesen kauften hier Sklaven für Ihre Plantagen in Brasilien ein. Heute ist Ouidah ein gemütliches Städtchen und Heimat einer bunten Mischung afrikanischer Kulturen, die hier nebeneinander existieren. Bei einem Stadtspaziergang entlang der „route des escalves“ besuchen Sie nicht nur das alte Portugiesische Fort, sondern auch den nahegelegenen Python-Tempel, einem der wichtigsten Heiligtümer des westafrikanischen Vodun. Der Spaziergang endet am Strand, dem „Point of No Return“. Am Nachmittag sollten Sie die nähere Umgebung erkunden. Hier gibt es Vielzahl an Fetischen und Vodun-Schreinen. So können Sie noch einmal eintauchen in diese fremde und faszinierende Welt. Im Anschluss fahren Sie zu Ihrem komfortablen Hotel direkt am Strand und beziehen Ihre Bungalows mit Meerblick. Übernachtung am Strand im Hotel Casa del Papa (F/M/-)  casa del papa   casadelpapa.com

21. Tag – Sa, 29.09.2012: Strand und Stadt  Fahrt: ca. 50 km, 1 Stunde, meist Asphalt.

Am Vormittag haben Sie noch einmal die Gelegenheit, ausgiebig die afrikanische Sonne und den schönen Strand am Atlantischen Ozean zu genießen. Gegen Mittag brechen Sie schließlich Richtung Cotonou auf. Cotonou ist die geschäftige Hauptstadt Benins. Hier unternehmen Sie eine kleine Stadttour und können die letzten Einkäufe erledigen. Am Abend werden Sie schließlich zum internationalen Flughafen von Cotonou gebracht, von wo aus Sie Ihren Heimflug antreten. (F/M/-)

22. Tag – So, 30.09.2012: Back Home

Nach einem Nachflug landen Sie am späten Vormittag wieder in Deutschland

Ihre internationale Flugverbindung

(1) 09.09.2012 AF 1019 Frankfurt – Paris, CDG ab 07:25 an 08:45

Buchungsklasse: Economy

(2) 09.09.2012 AF 548 Paris, CDG – Ouagadougou ab 11:00 an 16:40

Buchungsklasse: Economy

(3) 29.09.2012 AF 805 Cotonou – Paris, CDG ab 23:05 an 06:10#

Buchungsklasse: Economy

(4) 30.09.2012 AF 1518 Paris, CDG – Frankfurt ab 07:35 an 08:55

Buchungsklasse: Economy 

 

Google Maps von google
ca 3000 km

1 Zusatznacht am Strand im Bungalow mit Meerblick: 120€ pro DZ  (abhängig von den internationalen Flügen, kann eine Verlängerung entweder das Abreisedatum oder das Rückflugdatum verändern).

Ouagadougou Burkina Faso
1. Von Avenue Kadiogo nach Süden Richtung Avenue Oumarou Kanazoe starten 86 m
2. Rechts Richtung Avenue Kadiogo abbiegen 160 m
3. Rechts Richtung Avenue Kadiogo abbiegen 33 m
4. Scharf links bei Avenue Kadiogo 10 m
5. Links abbiegen auf Avenue Kadiogo Den Kreisverkehr passieren 2,8 km
6. Im Kreisverkehr die erste Ausfahrt auf die N 1 nehmen 350 m
7. Auf N 1 3,0 km
8. Links abbiegen auf rue 17.571 450 m
9. Rechts abbiegen auf rue 17.582 220 m
10. 1. rechts nehmen 550 m
11. 1. rechts auf rue Boassa nehmen 2,1 km
12. Rechts abbiegen 2,0 km
13. Rechts Richtung N 1 abbiegen 800 m
14. Links abbiegen auf N 1 210 km
15. Links abbiegen auf N 12 75,4 km
16. Weiter auf N12 1,7 km
17. Rechts halten, um auf N12 zu bleiben 650 m
18. Weiter auf N 12 87,8 km
19. Scharf links auf N11 2,0 km
20. Rechts abbiegen 120 m
21. 1. rechts nehmen 55 m
22. 1. links nehmen 150 m
23. Richtung Osten 150 m
24. Rechts Richtung N11 abbiegen 55 m
25. Links Richtung N11 abbiegen 120 m
26. Links abbiegen auf N11 2,0 km
27. Weiter auf N 11 192 km
28. Links abbiegen auf N2 3,3 km
29. Links abbiegen 850 m
30. Links abbiegen 300 m
31. 2. rechts nehmen 240 m
32. 2. links nehmen 120 m
33. 2. rechts nehmen 280 m
34. 2. links nehmen 72 m
35. Richtung Westen 400 m
36. 2. rechts nehmen 550 m
37. Links abbiegen 300 m
38. 2. rechts Richtung N2 nehmen 850 m
39. Rechts abbiegen auf N2 82,9 km
40. Bei Gabelung rechts halten 230 m
41. Rechts abbiegen auf Avenue de l Independance 1,7 km
42. Im Kreisverkehr dritte Ausfahrt (Avenue de Gouverneur Binger) nehmen 180 m
43. Weiter auf Avenue du Gouverneur Binger 1,2 km
44. Rechts abbiegen auf rue 1.52 600 m
45. Rechts abbiegen auf rue Pindieba Ouattara 180 m
46. 1. rechts auf rue 3.16 nehmen 49 m
Bobo-Dioulasso Burkina Faso
47. Von rue 3.16 nach Westen Richtung rue Bakary Dembelé starten 40 m
48. 1. links auf rue Bakary Dembelé nehmen 270 m
49. 3. links auf rue Vicens nehmen 2,1 km
50. Weiter auf N 1 342 km
51. Rechts halten auf N1 500 m
52. Scharf links abbiegen, um auf N1 zu bleiben 1 m
53. Scharf rechts halten, um auf N1 zu bleiben 4,8 km
54. Rechts halten auf die Auffahrt 300 m
55. Im Kreisverkehr dritte Ausfahrt (Avenue Kadiogo) nehmen 3,1 km
56. Scharf rechts halten, um auf Avenue Kadiogo zu bleiben 36 m
Ouagadougou Burkina Faso
57. Von Avenue Kadiogo nach Süden Richtung Avenue Oumarou Kanazoe starten 18 m
58. Bei Avenue Oumarou Kanazoe links abbiegen 140 m
59. 1. links auf rue 2.13 nehmen 68 m
60. 1. links Richtung Avenue Kadiogo nehmen 110 m
61. 1. rechts auf Avenue Kadiogo nehmen 450 m
62. Avenue Kadiogo verläuft leicht nach rechts und wird zu Avenue du Yatenga 400 m
63. Links abbiegen auf Av Nelson Mandela 950 m
64. Im Kreisverkehr vierte Ausfahrt (Avenue du Capitaine Thomas Sankara) nehmen 1,7 km
65. Scharf links abbiegen, um auf Avenue du capitaine Thomas Sankara zu bleiben 1,1 km
66. Weiter auf N4 2,9 km
67. Ausfahrt Richtung rue 28.16 110 m
68. Weiter in Richtung rue 28.16 150 m
69. Bei Gabelung links halten und weiter Richtung rue 28.16 230 m
70. Bei Gabelung links halten und weiter Richtung rue 28.16 210 m
71. Links abbiegen auf rue 28.16 11 m
72. Links auf die Auffahrt nach N4 abbiegen 110 m
73. Bei Gabelung links halten und weiter Richtung N4 210 m
74. Bei Gabelung rechts halten und in N4 einfädeln 214 km
75. Rechts abbiegen auf N18 Sie sind gleich in Benin 142 km
76. Weiter auf N18 700 m
77. Weiter auf RNIE 3 109 km
78. Links abbiegen 900 m
Natitingou Benin
79. Richtung Südwesten 900 m
80. Links abbiegen auf RNIE 3 53,2 km
81. Rechts abbiegen 19,2 km
82. Links Richtung RNIE 6 abbiegen 11,0 km
83. Rechts abbiegen auf RNIE 6 Sie sind gleich in Togo 7,4 km
84. Weiter auf N.16 26,7 km
85. Rechts abbiegen 750 m
Kara Togo
86. Nach Südosten Richtung N.16 starten 71,1 km
87. Links abbiegen 250 m
88. 2. links nehmen 99 m
89. 1. rechts nehmen 650 m
90. Links abbiegen 180 m
Sokodé Togo
91. Richtung Süden 180 m
92. 1. rechts nehmen 650 m
93. 3. links nehmen 99 m
94. Rechts abbiegen 250 m
95. Links Richtung N.5 abbiegen 193 km
96. Geradeaus auf N.5 70,2 km
97. Weiter auf Eyadema 69,8 km
98. Rechts abbiegen auf R.P.T. 2,9 km
99. Weiter auf Boulevard Du 30 Aout 1,7 km
100. Weiter auf Avenue De Ln 1,9 km
101. Links abbiegen 230 m
 
102. Nach Südwesten Richtung Victoire starten 230 m
103. Rechts abbiegen auf Avenue De Ln 1,9 km
104. Weiter auf Boulevard Du 30 Aout 1,7 km
105. Rechts halten auf R.P.T. 2,9 km
106. Links abbiegen auf Eyadema 86,5 km
107. Rechts Richtung N6 abbiegen 52,9 km
108. Geradeaus auf N6 Sie sind gleich in Benin 4,4 km
109. Weiter auf Unbekannte Straße 8,0 km
110. Links abbiegen auf RNIE 4 50,4 km
111. Nach links abbiegen, um auf RNIE 4 zu bleiben 8,6 km
112. Rechts abbiegen auf RNIE 2 850 m
 
113. Auf RNIE 2 nach Süden starten 74,0 km
114. Rechts halten auf RN 1 18,7 km
115. Nach rechts abbiegen, um auf RN 1 zu bleiben 16,3 km
116. Rechts halten 550 m
117. Links abbiegen 240 m
118. Rechts abbiegen 120 m
 

 

Short Version 2  beninhotelguide.com

1. Tag – So, 09.09.2012: Internationale Fluganreise  Am Nachmittag landen Sie in Ouagadougou  hotelokinn.com

2. Tag – Mo, 10.09.2012: Erkundungen Ouaga  Fahrt: ca. 60km, 1 Stunde.Bei einer Stadtführung zu Fuß und im Auto   hotelokinn.com

3. Tag – Di, 11.09.2012: Die Häuser der Kassena/Gurunsi  Ranch de Gibier de Nazinga Reserve 200 km, 3 Stunden; meist Asphalt.

4. Tag – Mi, 12.09.2012: Das Nazinga-Naturschutzreservat  ca. 300km, 5 Stunden; meist Asphalt.

5. Tag – Do, 13.09.2012: Begegnungen mit den Lobi  Fahrt: ca. 100km, 2 Stunden; meist Piste. nach Banfora Dorf Obire  Fahrt: ca. 200km, 4 Stunden; teilweise Asphalt. Hotel Canne à Sucre

6. Tag – Fr, 14.09.2012: Die Dômes de Fabédougou  Fahrt: ca. 90km, 1,5 Stunden; meist Asphalt. „Bobo“ Hotel L’Auberge

7. Tag – sa, 15.09.2012: Rückkehr nach Ouaga  Fahrt: ca. 350km, 4 Stunden; meist Asphalt.   hotelokinn.com

8. Tag – so, 16.09.2012: Der Norden Benins  Fahrt: ca. 500km, 8 Stunden; meist Asphalt. Hotel Tata Somba

9. Tag – Mo, 17.09.2012: Die Dörfer der Yom und Fulani Hotel Tata Somba

10. Tag – die, 18.09.2012: Trekking in den Atakora-Bergen  130km, 2,5 Stunden; meist Asphalt. Kunsthandwerk der Kaybe Hotel Kara 

11. Tag – mi, 19.09.2012: Feuertänze und das Schmelzen von Eisen  Fahrt: ca. 80km, 1,5 Stunden, Asphalt. im Hotel Central

12. Tag – do, 20.09.2012: Atakpamé 200km, 3 Stunden  Asphalt .Akrowa-Wasserfall  90km, 1,5 Stunden Piste. im Hotel Roc Hotel Abuta

13. Tag – fr, 21.09.2012: Die tropischen Wälder des Südens Fahrt: ca. 150km, 3 Stunden, meist Piste.Auberge JP Nectar

14. Tag – sa, 22.09.2012: Lomé   Fahrt: ca. 150km, 3 Stunden, teilweise Asphalt.Hotel Sancta Maria

15. Tag – so, 23.09.2012: Die Welt des Vodun  Fahrt: ca. 230km, 3 Stunden, meist Asphalt. Hotel Dako

16. Tag – mo, 24.09.2012: Die Sklavenfestung Ouidah  Fahrt: ca. 110km, 2 Stunden; meist Asphalt.Casa del Papa

17. Tag – dir, 25.09.2012:  Cotonou  Fahrt: ca. 50 km, 1 Stunde, meist Asphalt. Flug über douala  nach Sao Tome

18- 24 Tag  Bom Bom Island Resort Sao Tome  bombomprincipe.com   Ilheu Bom Bom, Principe, São Tomé und Príncipe

1 mal die Woche TAP Air Portugal zurück  oder Air Luxor 2 mal

Lisboa- São Tomé (Montag und Donnerstag) Departure: 23:45 Arrival: 05:45 São Tomé - Lisbon (Dienstag und Freitag) Departure: 07:35 Arrival: 14:10

 

von Diamir 1. Tag – So, 09.09.2012: Internationale Fluganreise  Am Nachmittag landen Sie in Ouagadougou  Hotel Azalai Indépendance.

2. Tag – Mo, 10.09.2012: Erkundungen Ouaga  Fahrt: ca. 60km, 1 Stunde.Bei einer Stadtführung zu Fuß und im Auto   Hotel Azalai Indépendance.

3. Tag – Di, 11.09.2012: Die Häuser der Kassena/Gurunsi  Ranch de Gibier de Nazinga Reserve 200 km, 3 Stunden; meist Asphalt.

4. Tag – Mi, 12.09.2012: Das Nazinga-Naturschutzreservat  ca. 300km, 5 Stunden; meist Asphalt.

5. Tag – Do, 13.09.2012: Begegnungen mit den Lobi  Fahrt: ca. 100km, 2 Stunden; meist Piste. nach Banfora Dorf Obire  Fahrt: ca. 200km, 4 Stunden; teilweise Asphalt

6. Tag – Fr, 14.09.2012: Auf dem Weg nach Banfora besuchen Sie die Ruinen von Loropeni Hotel Canne à Sucre

7. Tag – sa, 15.09.2012:  Banfora ist berühmt für seinen großen Handwerksmarkt. Die in dieser Region lebendenEinheimischen stellen Dinge aus Raffia, Terrakotta und Stoffen her.Außerhalb Banforas können Sie die "Kuppeln" von Fabedougou und die Wasserfälle vonKerfiughela besichtigen. Übernachtung im Hotel Les 2 Palmiers

8. Tag – so, 16.09.2012 Bobo-Dioulasso.Besichtigung Hotel Les 2 Palmiers

9. Tag – Mo, 17.09.2012: In Ouahabou  Hotel Azalai Indépendance.

10. Tag – die, 18.09.2012 Der Norden Benins  GourmantchéFahrt: ca. 500km, 8 Stunden; meist Asphalt. Hotel Tata Somba 

11. Tag – mi, 19.09.2012:  Die Dörfer der Yom und Fulani Hotel Tata Somba

12. Tag – do, 20.09.2012:  Kunsthandwerk der Kaybe Hotel Kara  

13. Tag – fr, 21.09.2012: Massiv Kabyé Soukala" Hotel Kara 

14. Tag – sa, 22.09.2012: Feuertänze und das Schmelzen von Eisen  Fahrt: ca. 80km, 1,5 Stunden, Asphalt. im Hotel Central

15. Tag – so, 23.09.2012:  Sokode im Hotel Roc Hotel Abuta 

16. Tag – mo, 24.09.2012: Aklowa-WasserfalHotel Roc Hotel Abuta 

17 Tag - Die 25.9.12  Die tropischen Wälder des Südens Fahrt: ca. 150km, 3 Stunden, meist Piste.Auberge JP Nectar

18 Tag - Mi 26.9.12 Lomé   Fahrt: ca. 150km, 3 Stunden, teilweise Asphalt. Hotel Sancta Maria 

19. Tag – do, 27.09.2012: Die Welt des Vodun  Fahrt: ca. 230km, 3 Stunden, meist Asphalt. Hotel Dako

20. Tag – fr, 25.09.2012: Die Sklavenfestung Ouidah  Fahrt: ca. 110km, 2 Stunden; meist Asphalt.Casa del Papa

Benin, Burkina Faso, Ghana von  gebeco.de

Ghana, Burkina Faso und Benin

Lassen Sie sich bei dieser Reise in die Vielfalt der Kulturen Westafrikas entführen. Alle 42 Tage findet am Sonntag eines der legendären Feste der Ashanti statt. Sie besuchen die traditionellen Siedlungsgebiete in der Dagomba-Region und haben die Gelegenheit, einer Zeremonie am Palast des Mogho-Naaba beizuwohnen.

  • Die Handwerksdörfer der Ashanti
  • Pirschfahrten im Mole-Nationalpark
  • Quirliger Markt von Djougou
  • Flüge mit KLM in der Economy-Class bis Accra über Amsterdam/ab Cotonou über Paris
  • Inklusive Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise in komfortablen Toyota Land Cruisern mit Klimaanlage, 4 Gäste pro Fahrzeug
  • 13 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
  • 13x Frühstück, 12x Abendessen

Ihr Gebeco Mehr-Wert

  • Deutsch sprechende Gebeco-Reiseleitung (Driverguide)
  • Zug zum Flug
  • Erkundung der Zeremonien am Palast des Mogho-Naaba am 9. Tag
  • Besuch eines Somba-Gehöfts am 11. Tag
  • Besuch der Pfahlbausiedlung am 13. Tag
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Gebeco-Reiseinformationen
  • Reiseliteratur (englischsprachig)

 

1. Tag: Willkommen in Ghana

Sie fliegen über Amsterdam in die Hauptstadt Ghanas: Accra. Hier werden Sie von Ihrer Reiseleitung begrüßt und in Ihr zentral gelegenes Hotel gebracht. Nach einer kurzen Erfrischungspause besprechen Sie den Verlauf Ihrer Rundreise und erhalten letzte Informationen über die Reiseländer und ihre Besonderheiten.

2. Tag: Accra ─ Cape Coast

Die gut 130 Jahre alte Metropole Ghanas bietet eine Mischung aus kolonialer und moderner Architektur, die die Geschichte der Hauptstadt widerspiegelt. Sie sehen das W.E.B. Dubois Center für Panafrikanische Kultur, den Unabhängigkeitsplatz Black Star Square und den Kwame Krumah Memorial Park. Später besuchen Sie die Artist Alliance Galerie und betrachten authentische afrikanische Kunstwerke. Im Anschluss fahren Sie entlang der Küste zum Cape Coast Castle mit dem Westafrikanischen Historischen Museum über den Sklavenhandel, das 1994 in dem ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe zählenden Gebäude eingerichtet wurde. Das Bauwerk wurde im 17. Jahrhundert von den Schweden errichtet und war einer der ersten Punkte, von dem aus Afrikaner als Sklaven nach Amerika verschifft wurden. Hier befindet sich das »Tor ohne Wiederkehr«. Danach ist ein Besuch des Fort Sao Jorge von Elmina geplant. Zu Fuß gewinnen Sie den besten Eindruck von dieser Anlage. 195 km (F, A)

3. Tag: Cape Coast ─ Kakum ─ Kumasi

Am frühen Morgen beobachten Sie das rege Treiben im Fischereihafen und machen sich dann auf den Weg in den Kakum-Nationalpark. Über 360 Quadratkilometer bietet der Park über 40 großen Säugetier- und 400 Vogelarten sowie, vielen Schmetterlingen und der typischen Flora Schutz. Die Attraktion ist der Canopy Laufsteg, der über sieben Brücken auf einer Länge von 330 Meter einen Einblick aus 30 Metern Höhe in den Regenwald bietet. Oder bevorzugen Sie den zwei Kilometer langen Naturwanderweg durch den Wald mit seiner Vielzahl an exotischen Blumen- und Heilpflanzen? Eine fachkundig geführte Wanderung erwartet Sie. Über Obuasi, der alten reichen Ashanti Goldminenstadt erreichen Sie Kumasi, das Herz Ghanas und der legendären Ashanti Region. Nachmittags lassen Sie sich von den Produkten der Handwerkerdörfer der Ashanti faszinieren, seien es Holzschnitzarbeiten, handbedruckte Baumwolltücher, die bekannten Adinkra Muster oder die handgewebten Kente Stoffe. 200 km (F, A)

4. Tag: Kumasi: Stadterkundung

Alle 42 Tage findet sonntags in Kumasi eines der legendären Feste der Ashanti statt. Am Vormittag haben Sie Zeit, den Manhyia Palast des Ashanti Reiches zu besuchen, der immer noch von dem König der Ashanti genutzt wird. Hier sind drei kleine historische Museen untergebracht. Meinungsverschiedenheiten werden seit Jahrhunderten nach den alten Traditionen bereinigt, wobei der Asantehene, der Ashanti König, auch heute noch das letzte Wort hat. Erobern Sie sich einen Platz und verfolgen Sie das faszinierende Fest ─ je nach Wahl des Königs wird Akwasidae oder Akwasidaekese gefeiert. Nachmittags setzen Sie Ihre Tour durch die historische Stadt fort und besuchen das kulturelle Zentrum mit dem Prempeh II Museum, das nach einem früheren König benannt wurde. Sie haben sicher noch etwas Zeit für den großen Markt und die Handwerker im Zentrum, die eine Fülle an kunsthandwerklichen Waren und Gebrauchsartikeln anbieten. (F, A)

5. Tag: Kumasi ─ Larabanga ─ Mole-Nataionalpark

Auf dem Weg nach Norden machen Sie einen Stopp am Kintampo Wasserfall. Kurz vor dem Mole-Nationalpark besuchen Sie in Larabanga eine der ältesten Lehmmoscheen Ghanas sowie die mystischen Steine. Hier führte eine der alten Karawanenroute entlang, die Timbuktu und Djenné im heutigen Mali mit dem Königreich Ashanti und der Küste verband. Sie fahren in den Mole-Nationalpark zu Ihrer Lodge. Zur Dämmerung geht es auf Safari. In unberührter Natur können Sie Elefantenherden entdecken. Auch Paviane, Affen und Schimpansen, Kleinantilopen und anderes Kleinwild sind zu sichten. 280 km (F, A)

6. Tag: Mole-Nationalpark ─ Tamale

Nach einer Pirschfahrt am frühen Morgen geht es weiter nach Tamale. Die hier im Norden des Landes üblichen Krale, stehen meist inmitten der Hirsefelder. Die traditionellen Wohnstätten unterscheiden sich vollkommen von den Siedlungsgewohnheiten im Süden Ghanas. Weiter geht es zu den Yendi Dörfern und Hexen Quartieren, die als Zufluchtsorte für Menschen, überwiegend Frauen, dienen, die in ihren Gemeinschaften der Hexerei beschuldigt werden. Die mutmaßlichen Hexen werden von der Gesellschaft verbannt und zum obersten Priester geschickt, der die bösen Geister vertreiben soll. Anschließend kehren Sie zurück nach Tamale und bummeln über den großen zentralen Markt. Hier treffen Sie auf die Gonja-Weber bei ihrer Arbeit. Sie sehen die große Moschee und besuchen die Zongo Gerberei, in der Felle von Schafen, Ziegen und Rindern zu Leder verarbeitet werden. 90 km (F, A)

7. Tag: Tamale ─ Bolgatanga ─ Pô

Heute bewundern Sie die Lehmhäuser der Gurunsi, deren Außenwände von den Frauen in Naturfarben mit phantasiereichen geometrischen Mustern verziert werden. Der Dung ihres Viehs dient dabei zum Abdichten der Wände. Auf dem Hochplateau von Tongo lebten nach der örtlichen Überlieferung in der beeindruckenden Granitlandschaft früher die Götter. Die Orakelhöhlen in einer Felsspalte können von Besuchern nur aufgesucht werden, wenn auch sie ihren Oberkörper entblößen. Faszinierend sind die befestigten Wohnanlagen der Talensi, die bis zu 60 Menschen Platz bieten. Unterwegs besuchen Sie das ethnologische Museum von Bolgatanga und den Paga Krokodil-Weiher. Nach den Grenzformalitäten erreichen Sie Ihr heutiges Ziel Pô in Burkina Faso. 240 km (F, A)

8. Tag: Pô ─ Tiébelé ─ Ouagadougou

Auf dem Weg in die Hauptstadt Burkina Fasos halten Sie im Dorf Tiébelé an. Das Land des Gourounsi Volkes erstreckt sich bis nach Ghana. Bekannt sind ihre mit geometrischen Reliefs dekorierten Lehmbauten, die mit natürlichen Farbanstrichen noch hervorgehoben werden. Man nennt die Region daher auch »das Land der bemalten Häuser«. Ouagadougou mit über einer Million Einwohnern war bereits im 15. Jahrhundert Zentrum des Mossi Reiches. Sie besuchen den Großen Markt und das Nationalmuseum mit seinen interessanten Exponaten an regionalen Kostümen, Masken, Alltagsgegenständen und Ahnenstatuen. Der Handwerkermarkt und das Kunstgewerbe-Zentrum bieten eine Fülle an Korbwaren, Batikstoffen, Holzplastiken und Masken, Schmuck, Lederwaren und Arbeiten der berühmten Bronzeveredler. 150 km (F, A)

9. Tag: Ouagadougou ─ Fada Ngouma

Jeden Freitag bereits um 07.30 Uhr findet am Palast des Mogho-Naaba eine ganz besondere Zeremonie in traditionellen Kleidern statt. Nach diesem Erlebnis brechen Sie auf nach Laongo. Hier haben Künstler zahlreiche Granitsteine zu ausdrucksstarken Skulpturen geformt. Weiter geht es zum Operndorf, das Christoph Schlingensief initiierte. Eine Schule, Krankenstation und Wohnanlage sind bereits entstanden. Ihr heutiges Ziel ist der Ort Fada Ngouma, die frühere Hauptstadt der Gourmantché vom Ende des 19. Jahrhunderts. 100 km (F, A)

10. Tag: Fada Ngouma ─ Pama ─ Natitingou

Auf der Strecke zur Grenze nach Benin liegt Pama, früher das Zentrum des Gourma Landes. Nach den Grenzformalitäten ist Ihr heutiges Ziel Natitingou. Die größte Siedlung im Land der Somba ist ein Ort für Naturfreunde und Liebhaber der vielen kleinen Märkte, die eine bunte Mischung von Händlern anziehen. Die Somba sind bekannt für ihre doppelstöckigen Lehmburgen. 230 km (F, A)

11. Tag: Natitingou: die Somba Dörfer

Sie fahren in die unwegsamen Atakoraberge mit einer Höhe von 457 Metern zum Besuch einen Somba Gehöfts. Das Volk entzog sich in dem unwegsamen Gelände den arabischen Sklavenhändlern. Lehmbauten und mystische Fetische verweisen auf die geheimnisvolle Welt dieses Stammes. Die Somba haben sich ihre traditionelle Lebensweise noch weitgehend erhalten. Ihre befestigten Lehmhäuser wirken wie kleine Burgen zwischen Baumwollfeldern, Platanen und Wald. Unterwegs machen Sie einen Abstecher in ein Dorf der Taneka, die zurückgezogen in den Hügeln südlich von Natitingou siedeln. Ihre Dörfer sind üblicherweise auf einem Hügel erbaut. Im höchstgelegenen Teil leben die Fetischpriester mit ihren Schülern. 50 km (F, A)

12. Tag: Natitingou ─ Djougou ─ Dassa ─ Abomey

Ihr Weg führt nach Süden mit Stopp am Voodoo-Schrein von Savalou, noch heute eine Opfer- und Pilgerstätte. Die Vegetation wird spärlicher. Die Landschaft ist geprägt von Savanne mit Affenbrotbäumen und Rinderherden. Unterwegs besuchen Sie den farbenfrohen und quirligen Markt von Djougou. Hier treffen Sie auf miteinander handelnde und feilschende Vertreter der Volksgruppen der Dendi, Peul, Yoruba, Tanéka und Fon. In Dassa, der Stadt der 41 Hügel, begegnen Sie dem Voodoo Kult. Jeden August ist die Grotte am Rande Dassas jedoch auch Ziel einer Wallfahrt der katholischen Christen. Hier soll einst die Jungfrau Maria erschienen sein. Kurz vor Abomey liegen die Grotten. 360 km (F, A)

13. Tag: Abomey ─ Ganvié ─ Ouidah

Morgens erkunden Sie Abomey. Sie besuchen den Königspalast, ein UNESCO Welterbe. Der Tempel in der Mitte des Königshofes wurde angeblich aus Lehm und Blut erbaut. Anschließend fahren Sie durch ein Feuchtsavannengebiet nach Ganvié, der größten Pfahlbausiedlung Afrikas. Sie erreichen die Siedlung mit einem Boot. Die Einwohner führen ein bescheidenes Leben unter dem dicken Schilfdach der aus Balken und Palmrinden erbauten Häuser. Ihre Lebensgrundlage ist die Lagunenfischerei. Ihr Tagesziel ist Ouidah, die Wiege des Voodoo Kults. Die Riten stammen aus dem alten Dahomey. Sie führen zurück auf die besondere Form des Ahnenverehrung im Schlangenkult. Sie besuchen den heiligen Wald des Königs Kpasse, das historische Museum im portugiesischen Fort und den heiligen Python-Tempel, der der mystischen Regenbogenschlange Dangbé geweiht ist. Sie folgen der »Straße der Sklaven« zum Mahnmal von Zoungbodji und dem »Gate of No-Return«. 190 km (F, A)

14. Tag: Ouidah ─ Cotonou: Rückflug

Auf Ihrer Fahrt nach Cotonou passieren Sie die schönen Strände von Grande Popo. Entdecken Sie die quirlige heimliche Hauptstadt Benins mit ihrer Vielzahl an Lokalen und einem riesigen Grand Marché von Dantokpa. Nehmen Sie Abschied von den faszinierendsten Ländern Westafrikas. Am Abend treten Sie Ihrem Rückflug nach Deutschland an. (F)

 


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum