zurück       Lissabon Mosteiro dos Jeronimos Hieronimus-Kloster   

Electrico Azulejos Oceanario Castelo Desobrimetos Torre de Belem  Mosteiros Elevator Kirchen Rossio Commerco Estoril Cascais  Bot.Garten Tipps

Neben diesem Planetarium Gulbenkian und dem Nationalmuseum steht das Hieronimuskloster 

 

Auszug aus kirchenbau.de

Das ‘Goldene Zeitalter’ in Portugal, die einzige große Zeit des Portugiesen, die Zeit in der dieses kleine Land "groß und mächtig" war, ist auch heute noch ein Teil eines jeden Portugiesen, ob er nun in Deutschland lebt oder in seinem Heimatland. Die fast vergessene Zeit brachte eine eigenwillige großartige Architektur hervor, die zwar die europäische Architektur aus dem 15. und 16. Jh. nicht bahnbrechend beeinflußt hat, die jedoch etwas Unverwechselbares und Originelles zustande brachte. Jedes Volk hat seine Eigenart durch seine Geschichte und Lebensumstände geprägt. Viele Völker leben im Glanz ihrer Vergangenheit, haben ihre große Zeit hinter sich, so auch Portugal. Portugal lebte immer im Rücken Europas, und lange lebte es auch mit dem Rücken zur Zeit, vergessen in der übrigen Welt und seit mehreren Jahrhunderten ein stilles Dasein führend, eingehüllt in den Mythos seiner versunkenen Größe, die im Bewußtsein dieses Volkes nie verlorenging. Das zum Themainhalt gewählte Hieronymus-Kloster soll im Rahmen dieser Arbeit einen Stil verdeutlichen, der als Zeugnis für ein kleines Land zu sehen ist, daß einst ein ‘Goldenes Zeitalter’ erlebte.

Portugal war ein Königreich, ein Reich von Adelsdynastien, die mit dem Hause Burgund begannen. Die Söhne Johann I. (1385-1433), Ahnherr der Zweiten Dynastie Aviz begründeten den Ruhm Portugals als Weltreich und Seefahrernation. Ein ‘Goldenes Zeitalter’, das nur zwei Jahrhunderte währte und dennoch das Gesicht der Welt veränderte. Der Mythos dieser Zeit lebt im portugiesischen Volk weiter, wehmütige Erinnerung an einstige Größe, die Stolz und Trauer miteinander vereinen.

Gerhard Schreier schreibt im Gedicht "Feststellung" (aus: Arbeitskreis Progressive Kunst, Für Portugal Gedichte / Lieder / Dokumente, S. 40):

Eine Historie so grandios
wie sie kein anderes Land besaß
war Lusitanien eigen
doch bald verraucht vergessen
war dieser Glanz
die Mächtigen sie hielten nicht
mehr Schritt mit dem Lauf der Welt

Eine enorme Kraft brachte das portugiesische Volk dazu Länder zu entdecken und zu erobern, welche sich Tausende Meilen von der portugiesischen Küste entfernt befanden, ein Reich von eindrucksvollen Ausmassen zu schaffen und es durch Jahrhunderte hin zäh zu verteidigen.

Die Geschichte der großen Seefahrer ist für einen Portugiesen fast noch Gegenwart. Und so sucht Portugal seit Jahrhunderten nach der eignen Identität, arrangiert sich gelassen mit seinen Problemen, stets geprägt von der Sehnsucht nach einer besseren Zeit, möge sie in der Vergangenheit oder in der Zukunft liegen.

Stilistische Einordnung Die Entstehungszeit Die Entstehungszeit des Hieronymus-Klosters ist datiert von 1502-1571. Während dieser Zeit breitete sich das Lebensgefühl und das Kunstverständnis der Renaissance über Europa aus. Portugal liegt am äußeren südwestlichen Rand von Europa, — die Rivalität und Feindschaft mit dem davorliegenen Spanien schottete die Portugiesen vom sonstigen Europa ab. Die Kunst des Bauens und das dazugehörige Verständnis eines Stiles kam hier immer etwas später auf. Während in Italien die Baukunst der Renaissance ihrem Höhepunkt entgegenstrebte, hatte die portugiesische Baukunst ihre Wurzeln noch in der Gotik. Vereinzelt sind durch französische Werks- und Baumeister Renaissanceelemente übernommen worden, — doch reine Renaissancebauart gab es in Portugal erst, als in Italien die Zeit des Manierismus begann.

Der reiche bauplastische Schmuck an den Bauten, die unter König Manuel I. erstellt sind, ist jedoch etwas typisch Portugiesisches. König Manuel I. gab dem sogenannten Manuelinischen Stil seinen Namen, unter dessen Regierungszeit er entstand und blühte. Die Wurzeln dieser Stilart reichen bis in die ersten Jahre der portugiesischen Entdeckungen zurück. Die Entdeckungsreisen lieferten den Künstlern die Formenvielfalt für ihre Art zu dekorieren, ornamentieren und zu schmücken. Sie waren aber auch die Voraussetzung für die Entwicklung jener Geisteshaltung, ohne die der sogenannte Manuelinische Stil nicht hätte geformt werden können.

Der Manuelinische Stil mißt der Bauplastik die größte Bedeutung zu, und Coimbra wird zum Ausgangspunkt zweier Bildhauerschulen, deren eine — von Jean de Rouen geführt worden ist

Die wichtigsten Vertreter des Manuelinischen Stiles sind die Bildhauer: Diogo de Castilho (Bruder des Baumeisters Joao de Castilho), Diogo Arruda (Bruder vom Baumeister Francisco de Arruda),  (Bildhauer und Baumeister)

 

Charakteristisch für einen vergeistigten Nationalismus der ‘a mensagem’ — die Botschaft ist das Gedicht von dem portugiesischem Lyriker Fernando Pessoa. (1888-1935)

Portugiesisches Meer

O salzige Flut, in deinem Salz
strömen die Tränen Portugals!
Um deinetwillen weinten Mütter,
klang Kinderbetten klagebitter,
und manches Brautgemach blieb leer,
auf daß du unser seist, o Meer!
Und doch - die Müh ist nicht verloren,
ist nur die Seele groß geboren.
Willst du Kap Bojador bezwingen,
mußt du den Schmerz erst niederringen.
Gott schloß das Meer mit Abgrundsiegeln
und ließ es doch den Himmel spiegeln.


11.10.17 Copyright © Kältetechnik Rauschenbach GmbH  Phone +49 2261 94410    Impressum